BMI? Fett? Bewegung?

Ich hab mal ne blöde Frage.

Ich lese immer, dass man bei Sport gar nicht so sehr abnimmt, sich aber das Fett in Muskelmasse verwandelt, die gleich viel wiegt aber weniger Platz in Anspruch nimmt.

D.h. wenn ich ‚Diät‘ amche, und Fett spare und so abnehme, danns agt ggf. der BMI was, weil meine Msukelmasse gleich bliebt und nur das fett abnimmt. aber bei der variante, dei ich mir vorstelle: Sport (nicht NUR wegen Fett, sondern auch wegen Knieschmerzen (weg!), Rücken (dazu mal später)).

Spielt da der BMI überhaupt ne Rolle?

(Hab mal nen 2.0-BMI-Rechner in die Linkliste geschubst.)

Noch was: gestern beim walken hörte ich wie immer Podcasts und da meinte einer: 3* die Woche 30 Minuten ‚Bewegung‘ reichten schon in Kombi mit fettärmerem Essen. Echt jetzt?

12 Gedanken zu „BMI? Fett? Bewegung?

  1. Horst (Leben ohne Diät)

    Ja richtig. Der BMI sagt nicht wirklich viel aus. Ein bekanntes Beispiel ist einer der beiden Klitschkos (hab vergessen welcher). Dieser hat einen BMI von 30, was schon an der Grenze zur Fettsucht ist. Das liegt aber nicht am Fett sondern an den Muskeln.
    Generell gibt der BMI halt nur die Masse in Bezug auf die Größe an. Der Wert ist eindeutig, die Aussagekraft aber nicht. Es gibt auch durchaus verschiedene Tabellen, was welcher BMI bedeutet. Je nachdem ob Geschlecht und Alter beachtet werden.

    Es gibt auch noch andere Methoden sein Risiko bezüglich Übergewicht zu testen. Hier z.B. das Taille-Hüft-Verhältnis: http://www.bmi-club.de/taille-hueft-verhaeltnis.html oder auch nur der Taillenumfang: http://www.bmi-club.de/taillenumfang.html (von dem halte ich allerdings nicht viel)

    So richtig eindeutig ist halt garnix. Jeder Mensch ist eben anders.

    Und bezüglich Bewegung:
    Wenn Du sonst gar nichts machst, sind 3 mal 30 Minuten auf jeden Fall sehr sehr deutlich zu merken.

    Antworten
  2. mc_o

    Als ich beim Fitness Studio den einstiegstest gemacht habe, war die Trainerin schockiert ueber meinen 28er (heute 29er) BMI. Beim Fitness Test war ich dann aber froh zu sehen, dass ich aus dem Gewicht doch noch einiges an Power rausholen kann.

    Antworten
  3. Oliver Gassner Beitragsautor

    Das hatte ich auch mal gehört. Im Fitnesstudio sagte man mir, dsas das Banane ist. Inzwischen stehe ich auf dem Standpunkt: Egal wie hoch der Puls, Hauptsahce Bewegung. (Über 125 geht bei mir angeblich die ‚Fitnesszone‘ los udn die ‚Fettverbrennungszone‘ endet. das ist mir egal. werd ich halt fitter, gell?)

    das problem mit demn Hören auf fachleute ist, dass das aus wirtschaftlichen gründen (Pülverchen verkaufen wie bei Strunz) dverse Sauherden durch Dorf getrieben werden (BMI bla bla).

    In einem Buch stand: Iss brot statt fett. Im anderen: Von Brot wirste fett. Ja danke. Da ess ich was ich will und versuch Sport zu machen ;)

    Antworten
  4. Carsten Pötter

    Bei Sport kommt es halt darauf an, was Du machen willst. Rennst Du ins Fitnesstudio und machst ausschließlich Krafttraining wird sich am BMI und dem Gewicht nicht viel ändern. Bei Ausdauersport (und wenn es nur spazieren gehen ist) hingegen sollte sich sowohl Gewicht als auch BMI reduzieren, weil Du da eben kaum Muskeln aufbaust.

    Wichtig ist die richtige Herzfrequenz. Da kann man es z.B. berechnen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.