Meine 14 Regeln zur Ernährungsumstellung

Hallo allerseits,

Ich habe jetzt 8 Wochen lang einen Kurs „Ernährung und Bewegung “ in einer hiesigen Reha-Klinik absolviert.Der Kurs setzte sich aus einer Stunde Ernährungsberatung und einer Stunde Bewegung(meist Kardiotraining) zusammen.

In der Ernährungsberatung ging es um Zusammensetzung der Lebensmittel und eine ausgewogene gesunde Ernährung.

Als Fazit dieses Kurses habe ich mir folgende Regeln auferlegt ( nein, das ist keine Selbstkasteiung), die mir helfen sollen, ein wenig Maß zu halten mit meinem Gewicht.

1. Ich möchte Abnehmen, aber nicht Hungern !

Die meisten Menschen, die abnehmen wollen, glauben, daß sie verzichten müssen. Ein fataler Irrtum.

Besser den Magen mit satt machenden, aber fettarmen Speisen füllen.

(Ballaststoffe,Eiweiß)

Ich versuche, im Vergleich zu „vorher“, 3 Mahlzeiten am Tag zu essen und als Zwischendurchmahlzeit Obst/Gemüse zu verzehren.Vorher habe ich sehr viel gegessen und auch sehr „schlechte Lebensmittel“(Cola,Pizza & Co.).

Das regelmäßige Esssen klappt eigentlich schon recht gut, bis auf wenige, aber kalorienreiche Ausnahmen.

2. Einfach mal ein „Dinner-Canceling “ machen.

Das heißt, ab z.B. 16.00 nichts mehr essen, nur noch Wasser und ungesüßten Tee trinken.

(Das kurbelt den Fettstoffwechsel an.Ist allerdings selten machbar. Man kann aber auch die Zeit einfach auf 18.00 setzen !)

3. Trinken zügelt den Appetit !

Ein Glas Mineralwasser,Gemüsesaft oder eine klare Brühe vor dem Essen.

(Überhaupt: Man sollte täglich mind. 2 Liter Wasser,ungesüßte Tees trinken.

Ich trinke am Tag bestimmt 3 Liter Mineralwasser.)

4. Wurst und andere stark verarbeitete Lebensmittel selten genießen

z.B. Backwaren,Fertigessen,Instant-Pulver,Chips ,Knabbereien,Weißmehlprodukte,Joghurt,Ketchup

Sie enthalten zuviel Fett,Salz,Zucker und andere schädliche oder belastende Stoffe.

( Ich achte beim Kauf auf Vollkorn und wenig bis gar keine Geschmacksverstärker. Damit habe ich sog. „schlechte“ Lebensmittel erst gar nicht im Haus .)

5. Vorsicht vor versteckten Fetten !

z.B. Käse,Wurst,Sahne,Feinkostsalate,Überbackenes,etc.

Sie enthalten gesättigte Fettsäuren,Cholesterin (Achtung: Cholesterin-Lüge) und wirken sich ungünstig auf unser Herz-Kreislaufsystem aus.

Lieber fettarme Varianten, umso eiweißreicher ist das Lebensmittel .

Leider bin ich ein fanatischer Käsefan, aber ich kaufe nur noch Käse mit 25-30 % F.i.T.

6. Für Fleischliebhaber gilt !

Geflügel und Wild ohne Haut sind fettarm und weisen ein günstigeres Fettsäurenmuster auf (ungesättigte Fettsäuren).

Da ich relativ selten Fleisch/Wurst esse,ist das Einhalten dieser Regel für mich überhaupt kein Problem.

7 . Austauschen lohnt sich !

Saure Sahne statt Creme fraiche,Mager Joghurt statt Majo, etc.

Das spart Fett(vor allem gesättigte Fettsäuren) und Kalorien, schmeckt aber genauso gut, ev. sogar besser.

8. Essen im Schneckentempo!

Auch, wenn es Anfangs schwer fällt:

Jeden Bissen ca. 20x durchkauen.Das Satt-Signal wird vom Magen erst nach ca. 20-30 min eingeschaltet.

(Diese Regel fällt mir sehr schwer ! Die 20x schaffe ich einfach nicht.)

9. Bei Heißhunger:

Obst/Gemüse,Nüsse(Vorsicht!) verspeisen.

Hier bietet sich ebenfalls Magerjoghurt mit Frischobst/Sojapops an.

Ich esse leidenschaftlich gerne Äpfel und einen puren Joghurt dazu.

Manchmal bekomme ich auch richtige „Freß-Attacken“ und räume den Kühlschrank leer. Dadurch ist natürlich der Effekt des „3xpro Woche Sport machen “ gleich NULL, siehe auch Punkt 13.

10. Zum Esssen Zeit nehmen !

einfach mal in der Mittagspause vom Rechner weg und sich an einen neutralen Ort hinsetzen.

Wer im Stehen oder gehen isst, isst meistens mehr.

Das ist eine Sache, die ich jetzt täglich durchhalte. Vorher habe ich alle Mahlzeiten am Rechner nebenbei „verschlungen“.Das Essen schmeckt jetzt einfach besser, weil ich mich richtig darauf konzentriere.Ich kann auch das Essen jetzt richtig genießen, da ich mir mehr Zeit dazu nehme.

11. Man muß sich selbst überlisten !

Das Essen auf einem kleinen Teller anrichten- das sieht nach mehr aus.

Allerdings haben größere Teller mehr Stil . ;)

12. Süßes erlaubt !

Zartbitterschokolade mit einem Kakaoanteil von mind. 70 %,Trockenobst,Gummibären aus eigenem Fruchtzucker,etc.Allerdings macht es hier die Menge !

Großes Problem !!

Wenn ich mir eine Tafel Schokolade kaufe, dann ist die auch gleich wieder alle.

Das muß ich noch in den Griff bekommen !!

13. Vorräte sind heimtückische Versuchungsfallen !

Am besten für alle 2-3 Tage einkaufen gehen , so kann man im Kühlschrank keine Lager anlegen.

(Das mit dem leeren Kühlschrank mache ich seit ca. 1 Woche so , da ich ansonsten sogenannte „Freß-Attacken“ bekomme.)

14. Niemals hungrig Einkaufen gehen !

Sonst wird der Geldbeutel schneller schlank als man selbst.

Das klappt meistens, aber leider nicht immer ;(

Fazit:

Viele kleine Punkte, die man relativ leicht durchalten kann.

Das Befolgen der Regeln setzt ein wenig Selbstdisziplin voraus , an der ich auch noch arbeiten muß !!An meinen Fehltritten arbeite ich also noch ;)

Übrigens beteiligt sich bei solchen Kursen fast alle Krankenkassen an den Kosten eines solche Kurses !

Ein Gedanke zu „Meine 14 Regeln zur Ernährungsumstellung

  1. Pingback: 321 Blog! » Erste Daten nach 8 Wochen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.