Wie Oliver rund wurde

Wie der eine oder andere hier war ich als Kind eher dünn. ich bekam sogar zeitweise Malzbier (wie meine Mutter bei der etwas früher endenden Schwangerschaft) damit ich ‚zu Kräften komme‘.

Mein Gewicht war eigentlich nie ein Problem, is ich in die USA ging: am College gab es drei mal am Tag essen, zu bestimmten Ziezten und soviel man wollte. abends dann nach einer Runde GURPS oder RISK eventuell nochmal Pizza. Anderes Junkfood eher selten, erst als ich dann 4 Wochen auf Kreuz- und Quer-Flug war.

Dann brach die Katastrophe herein: ich war 7 Wochen Betreuer und Lehrer in einem Sommercamp, in einem DEUTSCH-Sommercamp, wo das gekocht wurde, was als ‚deutsches Essen‘ durchging. an sich waren wir den ganzen Tag im Freien an der frischen Luft, auch der Unterricht war meist da. Und ich saß an einem Tisch mit x Kids zwischen 12 und 17. Da musste man gucken, dass man was abbekam. Und Hunger hatte ich ja wegen der frischen Luft auch.

Jedenfalls kam ich 10 Kilo schwerer aus den USA wieder. Das waren dann 90 Kilo.

Der nächste Spung kam dann, als ich als Lehrer arbeitete: Unterrichten, hundemüde noch was essen (Lieblingsessen: Fleischkäse, das geht so schön schnell), Mittagsschlaf. 95 Kilo.

Als ich bei 99 war, hab ich zwischendurch mal 10 Kilo abgenommen. aber das hat nicht lange gehalten. Jede Weihnachten kam wieder was drauf was nicht mehr wegging und das Diäten hat mich nur frustriert, weil ich immer rausfinden sollte, wie viele ‚Fettaugen‘ Jetzt wurst XY wieder hat.

In Schwangerschaften, heißt es, nehmen Männer soviel zu wie ihre Frau, ohne es bei der Geburt wieder abzunehmen. Wenn die Frau abends um 10 wegen Heißhungers Spaghetti kocht ist es auch schwer zu sagen: Iss mal allein. Naja, ich habe zwei Schwangerschaften „durchgestanden“ Und ar dann irgednwann bei 109 und bis hoch auf 112.

Als dann auch noch der Orthopäde, als ich über Rückenschmerzen klagte, auf mein Gewicht hinwies, dachte ich: OK, das hat keinen sinn mehr, jetzt muss was runter. Und weder im spiegel noch auf Fotos oder gar Bewegtfilm sieht meine Wampe auch nur irgendwie harmonisch aus. (Da lobe ich mir die apfelförmigen Rundbäuche, da ist wenigstens optisch was geboten ;) )

Also mein Rat: Vermeidet Freiluftjobs in den USA, wenn dort „deutsch“ gekocht wird und ihr mit Teens um die Wette essen müsst und legt euch schon mal ins Bett, wenn eure schwangere Frau nachts Spaghetti futtert ;).

Ach ja, mit Walken habe ich angefangen, als in einem (amerikanischen ;) ) ‚Schwagerschaftsbuch für Väter‘ stand, man habe jetzt Verantwortung und solle auf seinen Gesundheit achten ;-).

5 Gedanken zu „Wie Oliver rund wurde

  1. Nadine

    Oh böse, böse…

    Was in 19 Jahren rauf geht, geht mit Disziplin auch flott wieder weg ;-) Schon als Rentner bist du sicher wieder schlank.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.