Mein Bauch gehört mir…

…oder meiner Frau? Danach entscheidet sich, für wen ich abnehme.

In Großbritanien mischt sich hier jetzt aber immer mehr „die Öffentlichkeit“ ein – mit Argumenten, die wir von der Klima-Discussion und Raucherdebatte kennen: Folgekosten, Fettmachende-Umwelt, Aufklärung & Erziehung, Eigenverantwortung.

Telepolis: „Nieder mit der Fettsucht!

Die „nationale Gesundheit“ wird als ökonomisches und soziales Anliegen aller definiert, […]

In den USA hingegen haben sich die Dicken organisiert: Die „National Association to Advance Fat Acceptance“ (also: Die Nationale Vereinigung zur Förderung der Fett-Akzeptanz) kämpft gegen Diskriminierung bei der Jobsuche, Bildung und anderen Lebensbereichen.

So, jetzt können wir uns aussuchen, wohin wir auswandern wollen :)

Ein Gedanke zu „Mein Bauch gehört mir…

  1. Dörte

    Ja, mein Bauch gehört mir, ja, ich nehme für mich ab. Aber ich würde auch nie auf die Idee kommen, irgendeine Firma zu verklagen, die es gewagt hat, mir Kalorienbomben zu verkaufen…
    Der Vergleich von Übergewichtigen mit Rauchern hinkt etwas, Raucher belasten nicht nur das Gesundheitssystem, sie belästigen/schädigen auch noch andere mit ihrem Laster. Das kann man Übergewichtigen wenigstens nicht auch noch vorwerfen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .