Ernährung und der IQ

Bin gerade indirekt auf die Seite Ernährungs-IQ gestossen. Dahinter verbirgt sich Weight-Watchers, die damit wohl eine größere Datenerhebung machen. Der Test an sich ist recht schön gemacht – alles Flash – allerdings hatte ich bei manchen Antworten bzw. der anschließenden Auswertung das Gefühl, dass die Flashgeschichten nicht immer ganz richtig angezeigt wurden. Aber beim zweiten Testdurchgang hat dann alles geklappt und ich hab die Höchstpunktzahl erreicht. Also nochmal – beim ersten Durchgang hab ich 109 Punkte bekommen, meine Partnerin, die ein bisschen mehr Plan davon hat, hat 127 Punkte erreicht. Die Gesamtpunktzahl von 162 Punkten hab ich dann beim 2. Durchgang ohne Spickeln auch problemlos erreichen können. Weiss ja schließlich jeder dass in einem Glas Cola 7 Würfel Zucker stecken.

Der Test ist in sofern nicht schlecht, als dass man zumindest sein Wissen, bzw. seine Einschätzung über Ernährung testen kann. Wobei manche Fragen aus dem Multiple-Choice-Test schon fast Fangfragen waren und nicht ganz einfach sind.

Meine „Diät“ ist mittlerweile zur Ernährungsweise geworden – sprich ich empfinde die verstärkte Eiweissaufnahme kombiniert mit viel Salat/Gemüse und Obst nicht mehr als Diät, sondern als meine Standardernährung. Die Umstellung ist mittlerweile so im Kopf, dass ich Beilagen in Restaurants immer entweder weg lasse oder in Gemüse / Salat umwandeln lasse. Das führt dann manchmal zu abstrusen Gesprächen:

„Ich möchte gern das Riesenschnitzel, aber bitte ohne Pommes“.

„Und was möchten Sie stattdessen ?“

„Wenn es geht Salat ?“

„Aber Salat ist ja schon dabei, was möchten Sie statt den Pommes“

Naja, das überlebt man auch und notfalls kann man die Kartoffel, Pommes, Knödel oder Reis einfach auch liegen lassen. Das hat mir inzwischen eine Hosengröße eingebracht, die 2 Nummern kleiner ist, als vorher und ich letztes Wochenende sämtliche „alten“ Hosen entsorgt habe. Die Ernährungsumstellung geht als Konzept als voll auf und ich werde dabei bleiben. Kleiner Hinweis noch an die Barcamper, wenn Sie denn Einfluß auf das Essen der Sponsoren haben. In München gab es am Samstag leider nur Spaghetti mit Hackfleischsosse. Kein Salat, kein Gemüse! Und am Nachmittag auch nur Kuchen, statt mal Obst oder was anderes Gesundes. Aber das soll auch nur eine Anregung und keine Schelte sein. Denn sonst war das Barcamp München prima.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .