Bio ist nicht alles

Bei meinem letzten Beitrag hab ich unter anderem ja auch erzählt, dass wir beim Abnehmen auch auf Bio-Lebensmittel setzen. Darauf kam dann in den Kommentaren ein Hinweis, dass man mit Bio prima abnehmen kann.

Das kann ich aber so absolut nicht stehen lassen. Wir haben etwa vor etwas mehr als 20 Jahren auf Bio umgestellt. Damals haben wir anfangs im Überschwang sogar noch das Brot selbst gebacken, die Nudeln gemacht und viel Gemüse verarbeitet. Abgenommen habe ich in der Zeit aber nicht. Eher zugenommen. Was vorallem daran lag, dass wir an Sahne, Eiern, Öl genausowenig gespart haben, wie an Nudeln oder Kartoffeln. War alles Bio und war auch alles lecker. Vieles haben wir aus guten Bio-Kochbüchern geholt oder selbst variiert.

Allerdings reicht diese Art von Bio zum Abnehmen nicht aus.

Das Problem besteht einfach in der Wirkungsweise des Körpers. Wenn ich ihm Kohlenhydrate gebe, dann freut er sich natürlich. Speichert die Kohlenhydrate aber auch sehr schnell in Fett, da die Kohlenhydratdepots im Körper einfach nicht so groß sind. Das habe ich mittlerweile geändert. Jetzt gibts hauptsächlich Gemüse, Nüsse (ja, ich weiss, die haben viel Kalorien, so what?) und naütrlich auch Eiweiss in Form von Fisch, Fleisch, aber auch Tofu, Linsen, Pilzen (die haben enorm viel Eiweiss, Champignons beispielsweise, aber besonders Austernpilze) und zwischendurch auch Tofu usw.

Karotten-Paprika-Salat mit HackfleischkuchenDas ganze ausschießlich in Bioqualität, denn die anderen Produkte aus dem Lebensmittelgeschäft um die Ecke, schmecken uns einfach nicht mehr. Karotten ohne Geschmack oder Äpfel, die nur süß sind, sind einfach nicht mein Ding. Also lieber mit Bio, aber eben auch richtig, damit eine Chance besteht, daß Abnehmen auch möglich ist und nicht nur immer die Kohlenhydrate verarbeitet werden und das Fett in den Zellen bleibt.

2 Gedanken zu „Bio ist nicht alles

  1. Horst

    Das kann ich so nicht stehen lassen. Vergiss die ganze Kalorienzählerrei. Du musst ein Gespür für Hunger und Satt bekommen. Das hat man, wenn es nicht mit Zusatzstoffen wegmacht. Dann muss man noch lernen seinem Körper zu vertrauen und nicht äußeren Einflüssen. Damit wird man nicht spindeldürr, aber gesund und jedenfalls nicht adipös.
    Mail mir doch mal Deine Postadresse, dann schick ich Dir ein Buch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.