Die magische Grenze von 66 Kg

Es ist passiert: Ich habe heute meine seit Jahren geltende persönliche Abnehmbarriere von 66 Kilogramm unterboten. Und das trotz einer halben Packung Gummibärchen, die ich gestern verschlungen habe. Plötzlich rückt mein Wunschgewicht von äh… (darüber habe ich mir eigentlich noch keine Gedanken gemacht. Ich erinnere mich, dass ich mit ca. 60 Kg rattenscharf aussah) in greifbare Nähe.

Jetzt hoffe ich, dass kein berüchtigter Jojo-Effekt eintritt und ich mein Programm in den nächsten Wochen weiter durchziehen kann:

  • Mindestens 3 mal die Woche Joggen und/oder lange Spaziergänge
  • Meine Hauptmahlzeit verschieben: Statt abends lieber mittags viel essen
  • 1 mal die Woche Schwimmen und Sauna
  • Strecken möglichst zu Fuß oder per Mountainbike zurücklegen

Ziel: Im Sommer am Stuttgart-Lauf teilnehmen (Halbmarathon) und unter 2 Stunden ins Ziel kommen.

3 Gedanken zu „Die magische Grenze von 66 Kg

  1. Rozana

    Von mir gibt es leider nur Negatives zu berichten: von meinem Startgewicht von 66,9kg bin ich auf 68,1kg hochgerutscht.

    Dazu muss ich sagen, dass ich im Moment doch andere Prioritäten habe, in eineinhalb Wochen sieht es anders aus. Bestimmt.

    Antworten
  2. Sympatexter

    Stress führt bei mir auch zur Gewichtszunahme :-(

    Haste Lust mit mir am Halbmarathon teilzunehmen? Das dazugehörige Training lässt dich zusammenschmelzen ;-)

    Antworten
  3. Oliver Gassner

    Also ich futtere bei Stress auch. -guch dei mal dei 17 Tipps von heute an, Rozana, ggf. sind da ein paar dabei die helfen, dass du bei stress nicht zunnimmst ;) – Aber ich seh schon die headline: ‚die 321blog-Diät‘ ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.