Deutsches Ärzteblatt: Nachrichten „Body-Mass-Index nutzlos bei gesundheitlicher Risikovorhersage“

Drei bis acht Jahre lang beobachteten die Wissenschaftler daraufhin die gesundheitliche Entwicklung der Probanden. Das Ergebnis zeigt, dass das Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sich am besten mit dem WHtR darstellen lässt.

„Je höher der WHtR, desto größer das Risiko“, erklärte Schneider. Die beiden anderen getesteten Maße waren weitaus weniger (WHR) oder gar nicht (BMI) aussagekräftig.

viaDeutsches Ärzteblatt: Nachrichten „Body-Mass-Index nutzlos bei gesundheitlicher Risikovorhersage“.

Der WHtR (wait to Height Ratio) ist offenbar einen Maßzahl von Taillenumfang zu Größe. Fällt also bei muskulösen menscen nicht so negativ ins Gewicht wie der BMI.

An anderer Stelle:

Das Taille zu Höhe Verhältnis (WHtR) ist berechnet durch die Division des Werts der Taillemessung zur Körperlänge.

Den WHtR-Wert erhalten Sie, wenn Sie den Taillenumfang in Zentimetern durch die Körpergröße in Zentimetern teilen (gemessen wird der Taillenumfang in Bauchnabelhöhe!).

Als kritischen Wert für den WHtR geben die Forscher für unter 40jährige 0,5 an, für 40-50jährige 0,5-0,6 und für über 60jährige 0,6. Die Relevanz dieser Grenzwerte soll nun in weiteren Studien untersucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.