Mal raus gehen…

Am letzten Wochenende war mal wieder Arbeit angesagt. Eine Hausmesse war angesetzt. Im fernen Hannover. Soweit die schlechte Nachricht. Die Gute: es war die Firma meiner holden Gattin und ich hatte frei ;-). Die Veranstaltungen dort haben es immer in sich. Neben der Rundumbespaßung wird auch rundum verpflegt. Fettig und Kallorienhaltig. Da hilft nur Abstand halten. Viel Abstand. Naja geglückt ist es mir nicht vollständig. Die Mittagsbuffetts hab ich an beiden Tagen mitgenommen und mich dabei vorrangig auf das Gemüse gestürzt (leider gab es kein Salatbuffett).

Am Samstag wurde ich dann auch direkt vom Mittagstisch weg von freundlichen Cachern aus der Region abgeholt und wir machten uns auf einen schönen Tag in der näheren Umgebung zu verbringen. Abenteuer für Erwachsene war mal wieder angesagt.

Klettern für Flachlandtiroler

Klettern für Flachlandtiroler

Gleich zu Anfang war der erste Klettereinsatz angesagt. 25m an einer spiindeldürren, kräftig schwankenden Buche waren zu bewältigen. Klingt nicht viel, wer das aber mal gemacht hat weiß wie anstrengend das sein kann. Und es war der erste derartige Einsatz in diesem Jahr. Ich hab das mangelnde Training jedenfalls bemerkt.

und nach unten...

Nach einer Reihe wirklich schöner Caches vor Ort sind wir am späten Abend zum Messegelände zurück und haben dort nach einsetzender Dunkelheit noch ein wenig Spaß auf einigen ehemaligen Expopavillions gehabt. Näheres hierzu verkneife ich mir, da es „gespoilert“ wäre. Die betroffenen Caches  sollen ja nicht unnötig kompromittiert werden. Nur so viel: wir sind auch dort zum klettern gewesen. Der Muskelkater dieser Turnreinlagen saß mir noch 3 Tage später in den Knochen. Pünktlich zum Mitternachtsimbiss war ich dann wieder im Hotel (den Imbiss ließ ich aber aus und bediente mich nur bei den Getränken an der Theke).

Sonntag war dann nur ein kleiner 5km-Spaziergang drin, da ich mir dann doch mal ein wenig von der Messe anschauen wollte und nach dem Mittag die Rückfahrt wieder angetreten werden sollte.

Sehenswürdigkeiten der Stadt

Natürlich war auch dieser kleine Rundgang nicht ganz ohne Ziel(e). Auf der Waage hat sich dieses doch recht anstrengende Wochenende leider nicht so widergespiegelt wie erhofft. Die Differenz zur Vorwoche ist stark geschrumpft. Ich hoffe, dass ich bald wieder aufs Rad komme um hier eine größer Kontinuität rein zu bringen. Ich muss nur noch eines haben. Aber kommt Zeit, kommt Rad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.