Herr, vergib mir … (oder so)

… denn auch ich habe gesündigt. So oder so ähnlich sollte ich mich heute wohl schuldig bekennen. Gesündigt? Naja, vielleicht nicht unbedingt im Sinne der Bibel. Vielleicht war’s auch eher ein kleiner Durchhänger.

Es fing schon am vergangenen Freitag an, als ich das Fitnesstraining  sausen ließ. Genau genommen, ohne besonderen Grund. Man belügt sich ja gerne auch mal selbst mit Fadenschein à la „zu müde“ oder „zu wach“, „zu früh“ oder  „zu spät“ und so weiter.  Ich war jedenfalls nicht da.

Am Samstagmorgen konnte ich dann seit langer Zeit mal wieder dem Nutella nicht widerstanden. Am Sonntag gab’s Gyros. Mit Reis. Die enormen Reste am Montag nochmal mit Salat. Am Dienstag Spaghetti Bolognese (ohne Parmesan). Beim Abnehmen ist das scheinbar trotzdem alles nicht besonders hilfreich. Wie ich am Mittwoch auf der Waage feststellte. Also retten, was noch zu retten ist: Kein Nutella, keine sonstigen Schmankerl, dafür Fitnesstraining. Und so konnte ich zumindest noch 500 Gramm Gewichtsverlust verzeichnen.

Wenn ich das so lese, frage ich mich ja beinahe, wo die Sünde denn nun genau ist. Naja, die wahren Sünden liegen sicherlich in der Vergangenheit: Bei den vielen Tafeln Marabou-Schokolade, den Sahnejoghurts, dem Malzbier und dem leckeren Grillen im Sommer mit Nudelsalat.

Gut , dass im Moment keine Grillsaison ist …

Und auch der Blick in die Zukunft ist nicht so rosig: Bosseln am kommenden Samstag, am Wochenende darauf steht ein Fahrt zum Bundesliga-Spiel in Kaiserslautern auf dem Programm. Natürlich mit sündigem Essen im Gasthaus – oder so.

2 Gedanken zu „Herr, vergib mir … (oder so)

  1. Marek Lieberhausen

    Ach, solche Phasen erlebt doch jeder mal, in denen nichts so läuft wie man sich’s wünscht… oder vielleicht ist es sogar dein Wunsch, mal ordentlich zu „sündigen“? ;) Wer weiß das schon… kommen auch wieder andere Tage, dann in der Grillsaison ;)

    Antworten
  2. Xana

    Sowas wird man wohl sein ganzes Leben lang haben. Es ist einfach nicht möglich immer dizipliniert zu bleiben und niemals zu ’sündigen‘. Also mach dir nichts daraus, wichtig ist ja, dass man nicht so weiter macht, sondern sich wieder zusammenreißt.

    Glückwunsch zur Abnahme!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.