Ein Pfund Butter (und ein bisschen)

Meine Tochter hatte Geburtstag. Und die Feier ihres 16. Jahrestages sollte am Freitag laufen. Mit 8 anderen Mädels im gleichen Alter. Und einem Jungen. Auch im gleichen Alter, und nicht der Bruder. Eigentlich war das ganze ja als Outdoorveranstaltung geplant. Doch die angekündigten 15 Grad unter null machten Umplanungen erforderlich. Also sollte es Raclette und ein Videoabend im elterlichen Haus sein. Da stören die Hausmumien (also meine Frau und ich) ja nur und so haben wir uns einen gemütlichen Abend gemacht. Das lecker Ducksteiner vom Fass und die Mantaplatte vor dem Kinobesuch waren im Verlauf der butter_16x9vorangegangenen Woche bereits eingeplant und kompensiert. Auch im Kino habe ich mich wacker geschlagen und allen Versuchungen widerstanden. Allerdings bleiben vom Raclette und vom schwarz bzw. gelb gefärbten Zuckerwasser jede Menge Reste. Und die machten sich dann am Samstag genau an den Stellen breit, die gerade vorher von den anderen kleinen Fettmonstern verlassen wurden. Wenn ich aber auch betrachte, dass ich am Montag noch ein Arbeitsessen beim Griechen hatte (mit Reis und ohne Pommes!), kann ich in der Summe mit dem verlorenen „Stück Butter“ doch ganz zufrieden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.