Von Eis und Schnee und Schweinehunden

DIGITAL CAMERAEs geht uns ja inzwischen wohl fast gehörig auf den Geist: Zumindest hier in meiern Ecke, rund um Lüneburg, liegt jetzt ungefähr seit Mitte Dezember mit nur wenigen Unterbrechungen die weiße Pracht. Wenn man dann, wie ich, jeden morgen ab 06.00 Uhr ca. 90 km gen Norden fahren muss, ist das kein Vergnügen mehr. Wenn die Straßen um die Zeit zum Teil nicht geräumt sind (und das ist kein Vorwurf), hab ich auf den Schnee keine Lust mehr. Wenn man jeden Abend zum Gassi gehen sich wieder dick anpellen muss und in die beißende Kälte stapft, dann hat man nach nun fast vier Monaten Eis, Schnee, Wind und schneidende Kälte einfach die Fresse dick. Früher hab ich mir einfach vorgestellt, da fallen andere Dinge vom Himmel: weiße Schokostückchen vom Himmel. Oder Kokosflocken. Von Makronen. Zuckergusskrümel. Vanilleeiskugeln. Weiße Nippons. Oder … ähm . .. oh .. na, ich glaube, ihr wisst schon. Das sollte ich mir im Moment vielleicht auch nicht erlauben. Besser: Will ich mir nicht erlauben. Ich dürfte mich schon mal belohnen – aber so kurz vor der Zielflagge? Nee, das ziehe ich jetzt durch und dann verwöhne ich mich drei Tage in Marabou-Schoko, Nippons, Kinderriegel und was mir sonst noch quer kommt! Naja, zumindest ein wenig davon, ohne gleich wieder so aufzuquellen wie noch vor drei Monaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .