Woche 1: Aller Anfang ist schwer, aber es läuft gut.

Eine Woche Abnehmduell ist schon wieder vorbei und es gibt erste Erfolge zu verzeichnen. Erfolge die ich durch ein wenig mehr Bewegung (kein Sport) und Kalorienzählen erreicht habe. Aber was heißt ein wenig mehr Bewegung konkret? Einfach mal einen Spaziergang in der Mittagspause einlegen, anstatt in der Gegend rumzustehen, oder diese sitzend zu verbringen. Knapp 3,5 Kilometer lang ist meine Bürorunde, die ich in dieser Woche vier Mal absolviert habe. Das verhilft mir zwar noch lange nicht zu den empfohlenen 10.000 Schritten am Tag, aber ich bewege mich in die richtige Richtung. Und damit ich auch immer schön daran erinnert werde, wie viele Schritte mir noch bis zum Tagesziel fehlen, unterstützt mich dabei mein kleiner Fitbit One.

Ja, Kalorien zählen ist lästig. Allerdings gibt es jede Menge kleiner Helferlein für das Smartphone, mit denen es enorm erleichtert wird. Aus verschiedenen Gründen habe ich mich für die App von MyFitnessPal entschieden, in der ich brav meine gegessenen Lebensmittel aufzeichne. Mein Tagesziel liegt bei ca. 1.700 kcal, was bewirken soll, dass ich jede Woche ca. ein Kilogramm Gewicht verliere. Ein weiterer positiver Nebeneffekt bewirkt, dass man sich wieder bewusst wird, was man den ganzen Tag in den eigenen Hals schiebt. Und genau dieses wiedererlangte Bewusstsein finde ich für mich sehr wichtig.

Eigentlich wissen wir ja inzwischen alle, wie es mit dem Abnehmen und der Ernährung läuft, aber eine Auffrischung des alten Wissens durch neue Taten kann durchaus sehr erfrischen wirken. Und so hat es mich dann heute Morgen beim wiegen und messen auch sehr gefreut, dass ich nach einer Woche Abnehmduell 1,3 kg weniger Gewicht auf die Waage bringe und sich mein Bauchumfang um einen Zentimeter reduziert hat.

Bis Karfreitag ist es jedoch noch lang und ich werde sicherlich wieder einiges ausprobieren. Über die elektronischen Helferlein und Apps, die ich zum Teil oben erwähnt habe, werde ich demnächst etwas in meinem Blog berichten. In diesem Sinne, bis nächste Woche.

7 Gedanken zu „Woche 1: Aller Anfang ist schwer, aber es läuft gut.

  1. toellby

    Abnehmduell? Wo kann man sich da eintragen? ;)

    Spass beiseite – löblich löblich hätte ich beinahe gesagt. Beinahe. Ich lass jetzt mal den ganz mahnenden Finger bei Seite und bring nur meine Meinung an das a) 1.700 kcal schon ganz schön wenig ist (hab selbst mal 1.600 gegessen) und b) Vorsicht vor dem Jojo…

    Ansonsten: Alles Gute dabei und viel Glück! :)
    *daumenhoch*

    Antworten
  2. Jay F Kay Beitragsautor

    Danke fürs Daumendrücken. Fürs mitmachen bist du schon ne Woche zu spät, aber du kannst ja mal den @oliverg fragen, ob du noch rein kannst. Von mir aus gerne.

    Ja, 1.700 kcal sind wenig, aber durch mehr Bewegung verdient man sich ein paar Kalorienpunkte hinzu. Mein Spaziergang bringt mir zusätzliche 220 kcal. Und wenn ich Sport machen würde, wäre es noch etwas mehr. Wir werden sehen.

    Ja, der Jo-Jo, der ist wahrlich böse, aber ich bin guter Dinge und hoffe, dass ich ihn dieses Mal in den Griff bekomme… ;)

    Antworten
  3. toellby

    Danke für das Engagement, aber ich denke nicht das ich der Richtige dabei bin… durchs Training hab ich ja eher das Problem das die Waage bei mir steigt und nicht fällt… (was ja auch durch aus so gewollt ist) ;)
    Dennoch werd ich Euch mal bei uns im Blog verlinken… :)

    Antworten
  4. Yvonne

    Ich habe meine Ernährung auch umgestellt. Los ging’s im Mai 2013. Seither habe ich fast 12 Kilo abgenommen. Ich habe die Kohlenhydrate eingeschränkt, vor allem abends.

    Die App My FitnessPal leistet mir sehr gute Dienste. Meine Kalorienzahl, die ich einhalten möchte, liegt bei knapp 1600. Deine nur etwas drüber. Respekt!

    Einen Fitbit One habe ich mir noch nicht zugelegt, liebäugle aber mit einer Anschaffung in dieser Art. Bin gespannt, was du darüber berichten wirst. Ehrlich gesagt, bin ich skeptisch, da man den Fitbit One ja immer in der Hosentasche mit sich rumtragen muss. Das heißt, man wird ihn sicher nicht immer dabei haben. Da ist ein Armband doch irgendwie praktischer, wenn auch nicht wirklich hübsch.

    Ich habe ja stets deine leckeren Essensfotos bewundert, Currywurst und so. Sie werden mir fehlen :-)

    Ich wünsche dir viel Erfolg und trotzdem noch genügend Genuss!

    Liebe Grüße aus Stuttgart von

    Yvonne

    Antworten
  5. Jay F Kay Beitragsautor

    @Yvonne:
    Ja die App gefällt mir immer besser und ich denke, dass Kalorienzählen und ein wenig Sport der richtigere Weg ist. Wenn du lieber ein Armband möchtest, dann würde ich noch ein wenig abwarten und mir den Fitbit Force zulegen, der demnächst rauskommt. Der kann etwas mehr. Ich mag kein Armband, das schränkt mich irgendiwe ein, trage ja auch keine Uhr.

    Essensbilder und Currywurst wird es weiterhin geben, nur eben nicht mehr so oft. Du musst also nicht verzichten, genauso wenig wie ich. Ach ja, die 12 kg… Respekt!

    Liebe Grüße und bis demnächst mal wieder… Jay

    Antworten
  6. Pingback: Woche 2: Abnehmen mit Schnitzel, Cocktails und Bier. Geht das überhaupt? | 321 Blog!

  7. toellby

    Das Problem an den Armbändern etc ist aber leider, dass sie keine Widerstände aufzeichnen (können). Ich hatte ein Nike Fuelband, hab mit dem Fitbit geliebäugelt und mich dann doch immer wieder gegen alle entschieden, da sie nur die blanke Bewegung aufzeichnen… das dort evtl. noch eine Hantel dran hängt ist denen egal…
    Abgesehen davon trage ich das Armband rechts, was mich bei der Arbeit extrem nervt…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.