Immerhin ein Kilo ist weg

… ja, das ist weniger als 1% Verlust und könnte sogar noch unter ‚Wiegevarianz‘ fallen.
Aber jedes nicht gewonnene Kilo ist ein Erfolg.
So.
Woran lags?
Man soll es ja nicht auf Faktoren schieben, aber das Stresslevel und die „Metathemen“ sind aktuell überbordend. Da hatte ich dann irgendwann auch keine Motivation mehr, die Fastenzeit (kein Alk) einzuhalten.
Insofern verbuche ich es als Erfolg, dass statt der 4 nun eine 3 vor dem Komma steht … und keine sechs ;)
Ich hab mir einen Bewegungs- und Schlaftracker von Polar bestellt (ich wünsche mir, dass er trotz Karfreitagsbestellung morgen, Dienstag, kommt …– Update, Donnerstag soll es soweit sein …) und hoffe, dass der mich zu mehr Bewegung motiviert. Aktuell setze ich auch mein Noom-Programm wieder ein und habe im Büro öfter einen Apfel bei mir liegen um ihn vor dem Essen zu essen (soll helfen, heißt es).

Also: Am Ende ist alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es nicht das Ende.

Ein Gedanke zu „Immerhin ein Kilo ist weg

  1. Julia

    Ich hoffe du lässt dich nicht entmutigen. Gewicht zu verlieren ist auch immer eine langfristige Angelegenheit. Da bist du sicher auf einem guten Weg.
    Ich freue mich, weiter von dir zu lesen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .