Non-Scale-Vicory: Sitzen

Kürzlich hatte ich ein sehr persönliches „Non-Scale-Victory“-Erlebnis, also eine neue Erfahrung dank Gewichtsverlust, die  nicht nur aus einer kleineren Zahl auf der Waage besteht. Am Wochenende saß ich faul und entspannt auf der Couch vor dem Fernseher (Kochshow!), als ich bemerkte, dass ich schon eine ganze Weile mit überkreuzten Beinen da saß – und das sogar ziemlich bequem war.

Das mag für die meisten jetzt nichts besonderes sein, aber ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich zum letzten Mal bequem so da saß. Ich kann jetzt also Talk-Show-Einladungen annehmen ;-) Aber im Ernst: es sind solche kleinen Erlebnisse, an denen ich merke, dass ich persönlich durch das Übergewicht schon sehr stark eingeschränkt, um nicht zu sagen behindert war. Beim Treppensteigen oder Radfahren merke ich das ja schon eine ganze Weile. Beziehungsweise habe ich es vorher gemerkt, bis hin zu Vermeidungsstrategien.

Aber auch auf der Waage brachte diese Woche einen kleinen Durchbruch mit sich: die 105-Kilo-Marke ist gerissen. So kann es weitergehen. Die 100-Kilo-Marke bis Ostern zu knacken (in einem anderen Duell) wird zwar sehr eng, aber für das Pfingstduell sehe ich mich weiter im Rennen.

Ein Gedanke zu „Non-Scale-Vicory: Sitzen

  1. Pingback: Wochenrückblick – Hinten beim Bier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.