Die halbe Diät

Im Winterteil dieser Challenge wähle ich einen atemberaubenden noch nie dagewesenen Ansatz: ich ersetze eine Mahlzeit durch Almased. Jawohl, das ist ein Pulver, das man mit 200 ml Milch (1,5%) und 100 ml Wasser, ergänzt durch 6 g Leinöl, ansetzt und kräftig schüttelt. Ein passender Becher war im „Starterset“ aus der Apotheke (Preis: 32 Euro) direkt dabei.

Der Geschmack ist ok, nicht aufdringlich nach Vanille, Erdbeer, Schoko oder Leberwurst – das war mir wichtig. Eine halbe (oder eigentlich sogar nur Drittel-)Diät ist es, weil man laut Empfehlung zwei oder anfangs gar drei Mahlzeiten ersetzen soll. So gut das auch schmeckt, das mache ich nicht. Außerdem behalte ich mir vor, an bestimmten Tagen auszusetzen. Wenn es dadurch etwas länger dauert, dann sei es eben so.

Kurioserweise hatte ich am Montag noch 115,3 kg auf der Waage, und am Dienstag nur noch 113,9 kg – also nur eine Portion hatte offenbar schon eine enorme Wirkung, und ich kann mir ausrechnen, wann ich ganz verschwunden bin… Ernsthaft, das sind alles inoffizielle Werte, morgen werde ich die offizielle Zahl für diese Woche eintragen, nach drei Tagen.

8 Gedanken zu „Die halbe Diät

  1. Stefan Sommer

    Ich frühstücke schon seit einiger Zeit „Diät Vitalkost Vanille“ von DM („Das gesunde Plus“). Für mich einfach ein Weg, wenig Kalorien zu mir zu nehmen, ohne bis zum MIttag hungern zu müssen.

    Antworten
  2. Thomas Jungbluth Beitragsautor

    Mein offizielles Gewicht beträgt 113 kg – also verbuche ich die Montagswiegung als Fehlmessung.

    Almased hat bei einer TV-Sendung als Sieger unter verschiedenen Diätformen abgeschnitten (gegen Brigitte und Atkins). Wahrscheinlich weil das Zeug ein „No-Brainer“ ist. Ich ersetze einfach das Abendessen durch eine definierte Ration relativ neutraler Nahrung, und gut ist es.

    Alle anderen unkalkulierbaren Ernährungsformen fallen weg. Abends nichts essen geht nicht, weil das Gehirn sonst rumnervt, und die Melone könnte ich nach drei Tagen nicht mehr sehen.

    Antworten
    1. Thomas Jungbluth Beitragsautor

      Da müsstest du mal in der Apotheke nachfragen. Am besten fragt man mal nach einer Probe oder lässt sie sich vom Hersteller schicken, bei Almased gab es sowas auch.

      Man sollte außerdem darauf achten, das mit ausreichend Flüssigkeit anzusetzen, und hinterher trinke ich immer noch ein Glas Wasser zum „Nachspülen“.

      Antworten
  3. Maria

    Das klingt ja mal echt interessant! Habe so etwas noch nie probiert, klar schon gehört, aber da war ich immer vorsichtig. Wenn hier aber so viele es schon machen, bzw probieren wollen tu ich es auch mal.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .