Risiken und Nebenwirkungen

Weiterhin bei 110,3 kg – und inzwischen sogar an erster Stelle im Vergleich (mal sehen, wie lange das vorhält). Inzwischen machen sich Nebenwirkungen der Gewichtsreduktion bemerkbar – durchaus positive:

  • Ich bin nicht mehr so müde. Früher™ brauchte ich Mittags einen Powernap, um den Nachmittag zu überstehen, wenn ich morgens unterwegs war. Das ist nicht mehr erforderlich.
  • Morgens und mittags kann ich essen, was ich möchte, ohne Kalorienzählen.
  • Trotzdem achte ich auch hier auf einigermaßen ordentliche Zutaten.
  • Und wenn ich zwischendurch einmal nachmittags Kuchen esse oder sogar einmal Fastfood, lasse ich abends die Ration sogar ganz weg, ohne Hungergefühl.
  • Es sollte nur nicht zur Regel werden. Ausnahmen höchstens ein- oder zwei Mal pro Woche.
  • Mein Appetit auf Süßes ist fast auf Null zurück. Ich komme ohne Adventskalender aus.
  • Ich muss aber nach wie vor gezielt einkaufen und einfach gar nicht erst holen, was mich vom Weg abbringen würde. Doch eine Qual ist das nicht für mich. Ich muss nur da durch.

Doch davon reden ja auch die Experten, wenn sie Ratschläge für eine Ernährungsumstellung geben. Bewusster Essen.

Ein Gedanke zu „Risiken und Nebenwirkungen

  1. Squashmaster

    Glückwunsch, hört sich sehr gut an. Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg damit!

    Aber: Ich treibe Dich die nächsten Wochen vor mich her und überhole am ENDE :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .