Archiv der Kategorie: Ernährung

Es geht noch härter

Kaum beschäftigt man sich mit einer Sache, schon poppen von überall Berichte und Websites darüber auf – das gilt vor allem für mein „Intermittierendes Fasten“, also die 3+1-Methode. Heute habe ich tatsächlich jemand gefunden, der das ganze noch eine Stufe „härter“ durchzieht, nämlich „echtes“ FdH, also jeden zweiten Tag aussetzt – und es geht ihm sogar gut dabei.

Ich bleibe vorerst bei „3+1“, zumindest bis zum Ende dieser Tour, und die Ergebnisse lassen mich nicht an der Wirklichkeit zweifeln: nach dem letzten „+1“-Tag lag ich bei 106 (aber da das Freitagsgewicht zählt, habe ich das eingetragen). Es bleibt spannend, denn die Mitbewerber sind auch erfolgreich, mit welcher Methode auch immer.

DVG

Zu den ältesten „Diäten“ gehört FdH – Friss die Hälfte, hat bestimmt jeder schon einmal gehört. Idee dahinter ist, von allem nur eine halbe Portion zu essen. Jeder, der das schon mal probiert hat, weiß wie erfolgreich solche Maßnahmen sind – nämlich überhaupt nicht. Bei der 3+1-Methode, die ich zurzeit praktiziere, gilt DVG: drei Viertel genügen.

Und das tun sie in der Tat. Der Kampf am „+1“-Tag ist eher einer gegen die eigenen Gedanken als gegen ein Hungergefühl, das ist nämlich bisher an keinem der Tage vorhanden gewesen. Also lenkt man sich ab, und wenn es einmal besonders hart ist: morgen ist alles wieder normal.

In Wellen abwärts

Die 3+1-Methode läuft, auch wenn es schwer fällt, sich jeden vierten Tag jegliche Form fester Nahrung zu enthalten. Im Augenblick ist es keine reine Wasser-Diät, da schleicht sich hier und da noch Cola Zero ein. Insgesamt fällt mir das aber leichter, als zum Schluss vorher abends immer die gleiche Nahrung zu mir nehmen zu müssen. Und wenn gar nichts hilft, dann der Gedanke: „Morgen darfst du wieder!“

Die Gewichtsabnahme erfolgt nicht stetig, sondern wellenförmig: Nach einem „+1-Tag“ (gestern, Mittwoch) ist es meist niedriger (107 kg, heute früh gewogen) als am „+1-Tag“ davor (Samstag, Sonntagsgewicht 108,1kg – inoffizielle Werte, in die Tabelle kommt das frühestens nächste Woche, da ist nämlich der Donnerstag dran). Nach den drei Tagen dazwischen geht es morgens jeweils leicht aufwärts (zuletzt bis 110 kg). Eine echte Abnahme ist das also nicht, denn drei Kilo können nur Flüssigkeit sein.

Es ist trotzdem keine gute Idee, an den anderen Tagen maßlos zu schlemmen, sondern man sollte auch hier auf die grundsätzliche Linie einlassen: keine Süßigkeiten, abends möglichst wenig Kohlenhydrate etc.

Neues Spiel, neue Methode

perfectdiet

Im letzten Durchgang (die älteren werden sich erinnern) war ich mit der Almased-Methode (abends nur einen Drink) recht erfolgreich, auch wenn es für den Sieg am Ende nicht reichte (Glückwunsch an den Squashmaster!). Doch am Freitag geht es in die nächste Runde, und da werde ich eine andere Methode ausprobieren: 3+1

Zufällig heute abend bei WISO hat damit ein Mann in 10 Wochen 9 kg abnehmen können. Und es handelt sich dabei nicht um eine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung. Ich nehme das auf und probiere es bis Ostern aus: an drei Tagen normal essen, am vierten nur Wasser trinken.

Das ergibt rechnerisch vier Tage, die Woche hat aber sieben. Nun wird der Fastentag also munter wandern, doch dem sehe ich gelassen entgegen. Bis auf die CeBIT habe ich keine großartigen gesellschaftlichen Ereignisse, und Karneval geht mir am Arm vorbei. Nach Ostern werde ich vielleicht auf 6+1 zurückfahren, aber das sehen wir, wenn der Hase da war.

Das ganze werde ich natürlich mit positiven Erkenntnissen aus früheren Umstellungen kombinieren: weiterhin so wenig Zucker wie möglich und abends wenn es geht auch keine Kohlenhydrate (aber auch kein Pulver, wenn die Dose leer ist, die ich hier noch stehen hab).

Denn zum Schluss noch ein Fazit: Almased war ok, doch über die lange Zeit hab ich mich auch daran leid gegessen. Vielleicht hätte ich es ändern können, wenn ich ein anderes Pulver im Wechsel nehme. Es war für den ersten Weg nach unten gut und ich bereue es nichts, aber auf Dauer nichts, was ich empfehlen würde. Nun denn, schauen wir, wie die 3+1-Methode wirkt.

Risiken und Nebenwirkungen

Weiterhin bei 110,3 kg – und inzwischen sogar an erster Stelle im Vergleich (mal sehen, wie lange das vorhält). Inzwischen machen sich Nebenwirkungen der Gewichtsreduktion bemerkbar – durchaus positive:

  • Ich bin nicht mehr so müde. Früher™ brauchte ich Mittags einen Powernap, um den Nachmittag zu überstehen, wenn ich morgens unterwegs war. Das ist nicht mehr erforderlich.
  • Morgens und mittags kann ich essen, was ich möchte, ohne Kalorienzählen.
  • Trotzdem achte ich auch hier auf einigermaßen ordentliche Zutaten.
  • Und wenn ich zwischendurch einmal nachmittags Kuchen esse oder sogar einmal Fastfood, lasse ich abends die Ration sogar ganz weg, ohne Hungergefühl.
  • Es sollte nur nicht zur Regel werden. Ausnahmen höchstens ein- oder zwei Mal pro Woche.
  • Mein Appetit auf Süßes ist fast auf Null zurück. Ich komme ohne Adventskalender aus.
  • Ich muss aber nach wie vor gezielt einkaufen und einfach gar nicht erst holen, was mich vom Weg abbringen würde. Doch eine Qual ist das nicht für mich. Ich muss nur da durch.

Doch davon reden ja auch die Experten, wenn sie Ratschläge für eine Ernährungsumstellung geben. Bewusster Essen.

Almased und die Folgen

Inzwischen bin ich dazu gekommen, mir die Könnes-kämpft-Sendung anzusehen. Interessante Infos, aber dieses Spiegel-TV-Getue (wir kommen an den Almased-Cheffe nicht ran, also fragen wir die Nachbarn) ging mir auf die Nerven. Interessanterweise gewann trotzdem der Mensch mit der Almased-Kur den internen Vergleich. Und das Fazit ganz zum Schluss (&tldnr; Macht doch was ihr wollt) war ja wohl kontraproduktiv zur ganzen Sendung. Denn den einen hat seine Zuckerkrankheit erwischt und auch dem Tüpen, der außer der Reihe mitmachte, tat sein geringeres Gewicht offensichtlich ganz gut.

Meine Almased-Ernährung (abends nehme ich einen Almased-Drink zu mir) geht jetzt in die fünfte Woche. Inzwischen lasse ich das Öl weg und es bekommt mir besser – da ich morgens und mittags normal esse, glaube ich nicht, dass ich dadurch auf Dauer an Mangelerscheinungen leiden werde. Nach einigen Plateauphasen ging es inzwischen auch wieder abwärts (110,3 kg). Aber das ist zurzeit noch nichts besonderes – been there, done that – interessant wird es für mich erst unterhalb der 110-kg-Marke, die ich in den ganzen Jahren, die ich hier schon mitmache, nur einmal unterschritt.

Die TV-Sendung und eigene Erfahrungen beweisen eines: egal, welche Form des Abnehmens man wählt, das wichtigste ist das eigene Durchhaltevermögen.

Könnes kämpfte – und ich auch…

In der letzten Woche lief auf WDR ein TV-Bericht über Diäten, den ich mir noch in der Mediathek ansehen werde. Hier ist eine Kritik von Fettlogik-Autorin „Erzählmirnix“.

Ich mache weiterhin meine Almased-Umstellung, und das ist nicht immer einfach. Das hat nichts mit dem Produkt zu tun, sondern mit meinen alten Gewohnheiten, die ich immerhin schon seit über fünfzig Jahren pflege.

Auf der anderen Seite stelle ich aber schon ab und zu Effekte fest, über die ich meist wenig lese: so hab ich mich fast vollständig von süßen Dingen entwöhnt – Kekse, Schokolade, Gummibärchen locken mich gar nicht mehr, ebensowenig wie sonstiges „Essen außer der Reihe“. Ernährung ist, da bin ich inzwischen von überzeugt, auf jeden Fall auch eine Kopfsache. Man entwickelt mit der Zeit eine „sensorische Intelligenz“, so hat Professor Strunz das mal genannt.

Und es lohnt sich: zurzeit liegt mein Gewicht bei 111,9 kg und blieb in den Tagen zuvor auch stabil. Dass es eher langsam abwärts geht, finde ich gar nicht schlimm. Es bleibt auf jeden Fall spannend, vor allem weil es jetzt in die nicht gerade reizarme Weihnachtszeit geht…

Die halbe Diät

Im Winterteil dieser Challenge wähle ich einen atemberaubenden noch nie dagewesenen Ansatz: ich ersetze eine Mahlzeit durch Almased. Jawohl, das ist ein Pulver, das man mit 200 ml Milch (1,5%) und 100 ml Wasser, ergänzt durch 6 g Leinöl, ansetzt und kräftig schüttelt. Ein passender Becher war im „Starterset“ aus der Apotheke (Preis: 32 Euro) direkt dabei.

Der Geschmack ist ok, nicht aufdringlich nach Vanille, Erdbeer, Schoko oder Leberwurst – das war mir wichtig. Eine halbe (oder eigentlich sogar nur Drittel-)Diät ist es, weil man laut Empfehlung zwei oder anfangs gar drei Mahlzeiten ersetzen soll. So gut das auch schmeckt, das mache ich nicht. Außerdem behalte ich mir vor, an bestimmten Tagen auszusetzen. Wenn es dadurch etwas länger dauert, dann sei es eben so.

Kurioserweise hatte ich am Montag noch 115,3 kg auf der Waage, und am Dienstag nur noch 113,9 kg – also nur eine Portion hatte offenbar schon eine enorme Wirkung, und ich kann mir ausrechnen, wann ich ganz verschwunden bin… Ernsthaft, das sind alles inoffizielle Werte, morgen werde ich die offizielle Zahl für diese Woche eintragen, nach drei Tagen.

Die CeBIT und das Essen…

Stand: 110,8 kg – minus 1,6 kg, und das trotz der CeBIT, bei der die Nahrungsaufnahme keinen festen Regeln folgt, vor allem das „abends keine Kohlenhydrate“ war schwierig…

Dafür bin ich auf dieser Messe so viel gelaufen wie noch nie zuvor (gestern knapp 12.000 Schritte). Das lag auch daran, dass die Presse-Shuttles nur sehr unregelmäßig fuhren, war mir aber nicht unrecht, denn das Wetter war ok (erster und zweiter Tag sonnig, dritter bedeckt, aber kein Regen).

Wege zum Ziel

Aktueller Wert: 110,7 – minus 1,2 kg. Also auf der langen Strecke (seit Jahreswechsel) schon ein gutes Stück voran, und auf der kurzen (hier) auch. Aber abgerechnet wird zum Schluss.

Wie erreiche ich mein Ziel? Dazu habe ich zwei Strategien: weniger essen und mehr bewegen (quel surprise!).

Weniger Essen heißt für mich: keine Süßigkeiten, Kekse, Kuchen. Das fällt mir weniger schwer als ich dachte, ich hab mich vom Zucker fast „abgewöhnt“. Aber nur fast… Abends essen wir möglichst keine Kohlehydrate – das hat sich schon im letzten Jahr bewährt, und wir sind inzwischen daran gewöhnt, abends kein „Abendbrot“ zu essen, sondern einen Salat (über Details informiere ich da noch, sonst hab ich ja in den folgenden Wochen nix mehr zum Bloggen).

Mehr Bewegen heißt: Bisher einmal pro Woche zu McFit. Da bin ich schon seit einigen Jahren Mitglied, und das Programm, welches ich abspule, ist auch das gleiche und hat sich auch bewährt: 10 Minuten Warmup auf dem Rudergerät, 9 Geräte für verschiedene Muskeln, 20 Minuten Ausdauer, zurzeit noch auf dem Rad. Auch hier folgen noch nähere Erläuterungen.

Meine Apple Watch begleitet mich dabei und sie sagt an dem Tag, wenn ich sportle: Alle Ziele erreicht. Was will ich mehr? (dumme Frage: den Pfingstsieg!). Wenn das Wetter wieder wärmer wird (ich denke ab April), ergänze ich das ganze mit Walking an weiteren Tagen und mit Schwimmen.

13,4 kg abgenommen … der Wettkampf zeigt seine Spuren

P1040827

Zum Ende hin hat mich das direkte Duell mit Stefan doch noch mal so richtig angespornt, wodurch ich nun mit 13,4 kg weniger auf den Rippen (und an anderen Stellen) bzw. 13,18 % Verlust in Relation zu Körpergröße, Anfangs- und Endgewicht diese Challenge beende. Wie Stefan schon schrieb, ein wahres Fotofinish!

Der Laufehrgeiz hat mich seit Wochen wieder gepackt mehr und hatte zur Folge, am Sonntag einen Lauf über 20 km in 2:04 Stunden zu absolvieren. Für mich schon eine stramme Leistung und natürlich fällt dies auch ins mein ‚Gewicht‘. Heute dann noch ein 10er in 56:28 und das Endgewicht von 88,3 kg war da.

Seit 2 Monaten lasse ich Süßigkeiten bzw. Zucker grds. weg. Natürlich kann es passieren, dass ich ‚unbewusst‘ Zucker einnehme oder es halt akzeptieren muss. Aber ich merke, es fällt mir immer leichter NEIN zu sagen zu Schokoriegel, Gummibärchen und wie die Verlockungen alle heißen. Chips sind dagegen noch mein bester Feind, den muss ich im nächsten Step noch mal an den Kragen, aber ein bissl leben möchte man ja auch noch. Gleichwohl: Wenn ich mal im BMI-Bereich von Normalgewicht bin (dürfte nach ALTEM BMI bei 81,9 kg liegen) würde ich gemäßigt auch mal wieder ’naschen‘, aber nur im Rahmen von Kompensation durch Sport oder andere gesunde Sachen. Wir werden sehen.

Sollte es noch mal eine Challenge geben würde ich wohl wieder mitmachen, sofern ich dürfte. Ab dem 07.09. überlege ich aber auch noch an einem Low-Carb-Wettkampf teilzunehmen … mal schauen ob das was für mich wäre. Andernfalls bin ich auf einem sehr guten Weg und freue mich über die erzielten Ergebnisse.

Herzlichen Dank an die Orga und die Teilnehmer, es hat mir sehr viel Spaß bereitet. Und besonderen Dank an Stefan, der mich auf der Ziellinie gepuscht hat.

Urlaub – nötig wars!

3 Wochen Schweden – herrlich. Und die ganze Zeit habe ich keinen einzigen Gedanken verschwendet an Dinge wie Abnehmen, Kalorien, Waage, gesunde Ernährung oder regelmässigen Sport. Statt dessen gab es Grön Tårta, Räksmörgås, Mjukglass mit Strössel, warmgerächerten Lachs, Blaubeerpfannkuchen, Filmjölk mit Walderdbeeren, Sillmacka, gegrillten Lachs und und und.

20150628_132905

Krabbenbrot und grüne Torte

OK, ein bisschen habe ich mich auch bewegt… aber bei weitem nicht so viel, wie ich es eigentlich gerne wollte. Mit Kids ist das allerdings schwer – mit Ideen wie „lasst uns doch mal einen Tag wandern gehen“ oder „wie wäre es mit einer 50 km Radtour“ kann man die leider nicht locken *g.

20150710_180921

Lachse

20150628_134723

Softice

20150701_182412

Filmjölk

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ergebnis: Ein toller Urlaub, Entspannung und gut 2,5 Kilo mehr auf der Waage. Puah – warum hatte ich mich noch mal bei dieser Abnehm-Challenge angemeldet? Jetzt bin ich gut ein kg über meinem Startgewicht – hihi.

Der Feind in meinem Essen

Status: 111,5, plus 0,6 seit letzter Woche (blogfrei). Es stagniert also nach wie vor. Obwohl. Ich fahre seit dieser Woche verstärkt E-Bike statt Auto. Mal sehen, wie sich das auswirkt.

Viel interessanter finde ich, was hier in diesem Beitrag von Deutschlandradio Kultur steht. Ist Zucker wirklich so gefährlich? Ich halte mich selbst eigentlich nicht für einen „süßen Typen“ – ich mag zwar Kekse, trockenen oder Obstkuchen und Weingummis, esse das aber nur selten (1-2x je Woche). Ich trinke meist Wasser oder Cola Zero, den Kaffee mit Milch und esse selten Eis (1x im Monat). Genauso wie ich eigentlich nur selten (=2-3x im Monat) zu „Mäcces“ gehe oder überhaupt ins Restaurant. Eine signifikante Wirkung auf meine Linie habe ich da aber nicht feststellen können. Muss ich das auf Null herunterfahren wie in der Zuckeraktion von Kollege Squashmaster?

Wahrscheinlich. Wobei. Das ist zum Abnehmen nur die halbe Wahrheit. Um deine Wirkung zu erzielen, muss der Verbrauch erhöht werden, deutlich über das Ab-und-zu-mal-E-Bike-statt-Auto hinaus. Und das kann nur eines bedeuten.

Alles auf Anfang?

Gewicht: 112 kg – plus 2,7 seit letzter Woche und so viel wie zum Start des Duells. Hä?

Ich habe weder großartig geschlemmt noch „gesündigt“. Das zeigt mir: sofern es nicht deutlich und nachvollziehbar abwärts geht, sind die gemessenen Werte alle nur eine Kombination von Wasserverlust sowie Schwankungen der Waage (mittags zeigte sie nur noch 111,3 kg – aber ich wiege mich immer zur gleichen Zeit mittwochs nach dem Aufstehen) und Erdstrahlen.

Und es zeigt noch etwas: allein durch Umstellung der Ernährung kann ich meinen Körper nicht dazu bringen, an die Reserven zu gehen. Außer ich würde deutlich weniger essen, wobei er wahrscheinlich noch mehr auf Sparflamme schaltet und bei einer größeren Nahrungsaufnahme Papa Yoyo zuschlägt (wie ja jetzt auch). Also muss ich mich mit der Bewegung beschäftigen.

Umsonst war es dennoch nicht, denn noch nie habe ich mich über einen längeren Zeitraum so bewusst mit dem, was ich esse und wie ich mich bewege, beschäftigt. Dazu trägt sicher auch die Apple Watch bei. Doch das ist eine andere Geschichte, die nächstes Mal erzählt wird.

Ich kauf mir nix

Gewicht in dieser Woche: 109,3 kg – minus 0,5 seit letzter Woche.

Für meinem Weg nach unten verfolge ich eine Strategie, zu der gehört: keine zusätzlichen Süßigkeiten oder Knabbereien. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann gesündere Ersatzstoffe, etwa Nüsse statt Chips oder Trockenobst statt Gummibärchen.

Am einfachsten ist es nach meiner Erfahrung jedoch, gar nichts zu kaufen. Denn was nicht da ist, kann ich auch nicht essen. Wir haben keinen Kiosk um die Ecke, so dass ich das auch nicht so einfach umgehen kann. Und so groß ist das Verlangen doch nicht, den längeren Weg dafür auf sich zu nehmen und es doch zu kaufen.

Das funktioniert, gebe ich zu, nicht immer. Wichtig ist: niemals hungrig einkaufen. Dann kann ich auch nicht so leicht in Versuchung geführt werden.

Wer so etwas über längere Zeit durch hält, wird merken: irgendwann lässt das Verlangen nach, von ganz allein. Und falls man dann dem doch einmal ausnahmsweise nachgibt, macht sich das nicht so sehr bemerkbar.