Schlagwort-Archive: Eiweiss

Meine Quelle

Oliver hatte mich vor längerer Zeit nach der Quelle gefragt. Zum Einen hab ich eine Partnerin, die mich intensiv unterstützt, da sie selbst in der Zeit deutlich mehr als 15% Fettanteil verloren hat und zum Anderen haben wir uns an Strunz orientiert bei der Reduktion. Also Kohlenhydrate eingespart bzw. recht massiv reduziert und dafür mehr (Bio)-Salat und -gemüse gegessen.

Dabei haben wir immer mit eiweissreicher Nahrung ergänzt, sprich viele Gemüsesorten bevorzugt, die vermehrt Eiweiss enthalten, wie beispielsweise Pilze, besonderns Austernpilze sind da gut mit Eiweiss ausgestattet (aber das  wusste ich vorher auch nicht) und daneben immer wieder Linsen, auch weisse Bohnen usw. Fisch und Fleisch sowie Quark und Hüttenkäse natürlich auch. Ausgewogen soll es ja schon sein. Ich stelle mittlerweile auch fest, dass ich mehr und mehr Rohkost esse. Was uns aber nicht davon abhält, Spargel mit Kalbsschnitzel zu essen, wie gestern abend. Sein Protein kann man, muss aber nicht nehmen, was ihm oft als Kritik angerechnet wird.

Strunz war gestern mittag im Mittagsmagazin und das Video ist beim ZDF in der Mediathek noch online. Allerdings weiss ich nicht wie lange, weil die Beiträge doch eigentlich irgendwann rausfallen müssen (oder täusch ich mich da jetzt). Es gibt ja welche, die hassen ihn und andere lieben ihn, den Strunz. Ich denke, man muss auch mit seiner Art zurecht kommen, aber er ist schließlich auch schon ein alter Mann, der, wie er selbst sagt, auch ein wenig (ha ha) eitel ist.

Was mich allerdings mehr und mehr überzeugt ist die Tatsache, dass er in den 12 Jahren in denen ich Strunz schon kenne, immer bei seinem Grundtenor geblieben ist und mehr und mehr aktuelles Wissen in seine Bücher und sein Konzept integriert hat. Vieles hängt auch damit zusammen, dass durch die Wissenschaften die Zusammenhänge, die im Körper ablaufen immer besser verstanden werden, aber bei Weitem noch nicht alles. Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass man viele seiner „Rezepte“ sehr gut mit gesunder Bio-Ernährung kombinieren kann. Wie auch Horst Klier schreibt, sollte man auf industriel verarbeitete Nahrungsmittel verzichten, denn es sind keine Lebensmittel mehr.

Bio ist nicht alles

Bei meinem letzten Beitrag hab ich unter anderem ja auch erzählt, dass wir beim Abnehmen auch auf Bio-Lebensmittel setzen. Darauf kam dann in den Kommentaren ein Hinweis, dass man mit Bio prima abnehmen kann.

Das kann ich aber so absolut nicht stehen lassen. Wir haben etwa vor etwas mehr als 20 Jahren auf Bio umgestellt. Damals haben wir anfangs im Überschwang sogar noch das Brot selbst gebacken, die Nudeln gemacht und viel Gemüse verarbeitet. Abgenommen habe ich in der Zeit aber nicht. Eher zugenommen. Was vorallem daran lag, dass wir an Sahne, Eiern, Öl genausowenig gespart haben, wie an Nudeln oder Kartoffeln. War alles Bio und war auch alles lecker. Vieles haben wir aus guten Bio-Kochbüchern geholt oder selbst variiert.

Allerdings reicht diese Art von Bio zum Abnehmen nicht aus.

Das Problem besteht einfach in der Wirkungsweise des Körpers. Wenn ich ihm Kohlenhydrate gebe, dann freut er sich natürlich. Speichert die Kohlenhydrate aber auch sehr schnell in Fett, da die Kohlenhydratdepots im Körper einfach nicht so groß sind. Das habe ich mittlerweile geändert. Jetzt gibts hauptsächlich Gemüse, Nüsse (ja, ich weiss, die haben viel Kalorien, so what?) und naütrlich auch Eiweiss in Form von Fisch, Fleisch, aber auch Tofu, Linsen, Pilzen (die haben enorm viel Eiweiss, Champignons beispielsweise, aber besonders Austernpilze) und zwischendurch auch Tofu usw.

Karotten-Paprika-Salat mit HackfleischkuchenDas ganze ausschießlich in Bioqualität, denn die anderen Produkte aus dem Lebensmittelgeschäft um die Ecke, schmecken uns einfach nicht mehr. Karotten ohne Geschmack oder Äpfel, die nur süß sind, sind einfach nicht mein Ding. Also lieber mit Bio, aber eben auch richtig, damit eine Chance besteht, daß Abnehmen auch möglich ist und nicht nur immer die Kohlenhydrate verarbeitet werden und das Fett in den Zellen bleibt.

Neulich im Studio

Ein junger Kerl (um die 20), aufgepumpt wie Arnold in seinen besten Zeiten (aber nicht mehr ästhetisch finde ich) wird gefragt wie er denn seinen Bauch losgeworden ist (mir ist nicht aufgefallen das er einen hatte :) ).
Seine Antwort: Ey ich hab nur Eiweiss gefressen (O-Ton).

Schön und gut, und anscheinend auch effektiv, aber gesund wohl eher nicht.
Klar, ich weiss nicht ob er sich wirklich 3 mal am Tag (oder mehr) Eiweissdrinks reingeschüttet hat, aber ich kanns mir schon gut vorstellen.

Ich will zwar auch dazu übergehen nach dem Sport (quasi als Abendessenersatz) einen Eiweissdrink zu mir zu nehmen…aber nur dieses Zeug…nene.