Schlagwort-Archive: Kalorien

Linktipp: Ernährungsquiz im Stern

Beim Stern gibt es ein interessantes Ernährungsquiz. Es werden jeweils zwei verschiede Nahrungsmittel gegenüber gestellt und man soll angeben, welches mehr Kalorien hat. Nach dem Tipp wird dann die Antwort bestätigt oder korrekt angezeigt. Und dabei dann die jeweils passenden Werte angezeigt.

Ernährungsquiz im Stern
Screenshot von stern.de

Leider muss man nach einer falschen Antwort immer von neuem anfangen. Um so erstaunlicher sind die bereits erreichten High-Scores, für die offensichtlich hunderte von Fragen beantwortet wurden. Wenn ihr euer Wissen auch mal testen wollt, geht es hier zum Ernährungsquiz.

via: gumia.de

Tweet What You Eat – eine erste Analyse

So, nachdem ich am Montag nun angefangen habe, mal mit zu tracken, was ich den eigentlich so esse, ist nun bereits ein kleines Tagebuch entstanden:
Unter http://tweetwhatyoueat.com/diary/MultaniFX ist zu sehen was ich so esse und trinke, wenn es Kalorien hat. (Wasser und Tee taucht da nicht auf).

Als Datengrundlage bemühe ich entweder den Aufdruck auf der Packung oder http://www.fettrechner.de/ um einigermaßen nah an dem zu sein, was wohl wirklich an Kalorien im Essen ist. Natürlich ist dies gerade bei selbstgekochten essen recht schwer. So habe ich gestern abend erfahren, das in der Pasta nicht nur Kokosmlich, sondern auch Pesto mit drin war.

Hier ist der Vorteil von TWYE deutlich zu erkennen. Ich kann nachträglich einträge bearbeiten, oder sogar hinzufügen. Dieses ist bei @having leider nicht möglich.

Auch kriege ich bei TWYE gleich zusammengerechnet, wieviel ich den an einem Tag zu mir genommen habe.

Jetzt ist es nicht so, das ich vorhabe wild Kalorien zu zählen, und auf alles verzichte was ungesund ist. Das kann und will ich nicht, und es wäre vor allem nicht nachhaltig. Was aber bereits jetzt passiert: Ich esse bewußt!

Da ich jedesmal wenn ich was esse, oder trinke, es auch erfassen muss, reduziere ich das Naschen zwischen durch. So greife ich zwar auf die von Hans zur Verfügung gestellen Roches zu. Allerdings denke ich auch da drüber nach, wodurch ich jeweils nur 2 Stück pro Tag gegessen habe, während ich sonst vermutlich 4-8 gegessen hätte.

Außerdem gibt es bestimmte Lebensmittel die ich deutlich weniger essen werde. Dieses wird definitv Käse sein. Andere werde ich in den nächsten Wochen noch ermitteln.

Ich bin gespannt, ob und wie mir das „Tagebuch“ noch helfen wird. Glaube aber, das es empfehlenswert ist.

Was soll ich den nun glauben – Wieviele Kalorien am Tag darf man

Nachdem ich nicht ganz so erfolgreich wie die anderen bin, habe ich mir ein paar Gedanken zum Thema Kalorien gemacht. und werde nun mal ein wenig im Auge behalten, was ich den so esse. Dafür verwende ich von heute an twitter, da ich damit von überall posten kann. Aktuell scheint @having ( http://multanifx.foodfeed.us ) noch zu funktionieren, werde aber außerdem noch tweetwhatyoueat.com / @twye (http://tweetwhatyoueat.com/diary/MultaniFX) testen, da hier gleich ein Kalorienzähler mit bei ist ;-).

So nun aber zu dem was man so essen darf.
Wenn ich mir die Seite http://www.kalorien.de/ anschaue, gibt es hier verschiedene Zahlen:

So habe ich ein Grundumsatz von ca 2614, dazu ein Verbrauch für 10 Stunden Rechnerarbeit von ca 1437 macht also ca 4050 Kalorien. Mein Tagesbedarf liegt aber
laut gleicher Seite (je nach Einstufung der Aktivität) bei 3000 – 3500 Kalorien, also eher etwas weniger, als mein „Verbrauch“.

Andere Rechner, sagen das ich nur gut 2100 Kalorien im Grundverbrauch habe und insgesamt eher bei kleiner 3000 bis zu gerade mal 2500 Kalorien verbrauch habe.

Ich werde das über die nächsten Wochen mal beobachten, und dabei auch immer mal besonders spannende Lebensmittel vorstellen. (Wem ist den schon bewußt, das eine! Frisch-Ei-Waffel 100 kalorien hat, ein kleines Paket mit 12 Stück, also schon mal ebend 1200 Kalorien?)

Naja ich werde mal beobachten, wieviel Kalorien ich nun eigentlich zu mir nehme, um daraus dann mal zu sehen, was ich verbrauche.

Hausarbeit mal anders

Gestern noch schrieb ich über Sport – heute, am gemütlichen Sonntag morgen, sehe ich mich aber eigentlich außer Stande mich irgendwie vor der Haustür zu bewegen. Zu wichtig ist da natürlich zum Beispiel das ausgiebige Frühstück mit meinen Kleinen (Papageien), aber auch zahlreiche andere Dinge.

Zu denen zählt dann letztlich auch der Hausputz. Dann und wann muss man einfach den Besen/Staubsauger schwingen, Müll rausbringen, Käfig ausmisten und vielleicht sogar mal Staub wischen. Hausarbeit allein ist allerdings nur für die wenigsten sehr reizvoll und motivierend. Es fängt also wieder einmal damit man, dass man sich selbst dazu antreiben darf – aus der Sicht eines Singles gesehen.

Aber mal Hand auf’s Herz: Wir machen doch auch den Sport nicht aus Leidenschaft, sondern zur Verbrennung der Kalorien. Zumindest jetzt während des Duells. So gesehen ist doch auch Hausarbeit eine „sportliche Aktivität“. Direkt vor Ort und unmittelbar durchführbar.

Also los geht es! Aber vorher noch schnell gebloggt und eine Tasse Cappuccino bei Begutachten des geschriebenen trinken. Man will ja auch nichts überstürzen..

Light – Leid

Das „Metabolische Syndrom“ ist nach heutiger Ansicht der Hauptrisikofaktor für die sogenannten „Koronaren Herzerkrankungen„, also die Verkalkung/Erkrankung der Herzkranzgefäße bzw. der beste Freund des Herzinfarkts. Das metabolische Syndrom beschreibt die Kombination aus Übergewicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörung und Bluthochdruck. Alles Sachen, die man nicht gern bekommen möchte.

Probates Mittel dagegen: Wenig Zucker. Deshalb greifen viele Menschen statt zu Cola und Co. zu kalorienenarmen Softdrinks wie Cola Light etc. Die meisten natürlich nicht, um koronaren Herzerkrankungen vorzubeugen, sondern um Kalorien zu sparen (=schlank zu werden oder zu bleiben).

Eine aktuelle Studie bringt nun ans Licht: Kalorienarme Brause hilft überaupt nicht gegen das metabolische Syndrom. Im Gegenteil: Light-Getränke-Freunde haben gemäß dieser Studie sogar ein höheres Erkrankungsrisiko, als Liebhaber des vollen Genusses. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.

Eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen sehen die Experten in dem Umstand begründet, dass jemand, der gern süße Softdrinks trinkt, auch sonst gern viel Süßes (mit „richtigem“ Zucker) zu sich nimmt. Das soll aber in Folgestudien noch genauer untersucht werden.

Die „kritische Menge“ soll übrigens bei mehr als einem Glas von dem süßen Blubberwasser pro Tag liegen. Da bin ich also außer Gefahr: Bei mir gibt’s hauptsächlich Wasser :-)

Meine 14 Regeln zur Ernährungsumstellung

Hallo allerseits,

Ich habe jetzt 8 Wochen lang einen Kurs „Ernährung und Bewegung “ in einer hiesigen Reha-Klinik absolviert.Der Kurs setzte sich aus einer Stunde Ernährungsberatung und einer Stunde Bewegung(meist Kardiotraining) zusammen.

In der Ernährungsberatung ging es um Zusammensetzung der Lebensmittel und eine ausgewogene gesunde Ernährung.

Als Fazit dieses Kurses habe ich mir folgende Regeln auferlegt ( nein, das ist keine Selbstkasteiung), die mir helfen sollen, ein wenig Maß zu halten mit meinem Gewicht. Weiterlesen

Feiertage und FDH – Extra Training

Da hat man sich zu einem strengen „Friss die Hälfte“ durchgerungen und doch läßt es sich nicht vermeiden: Das Wochenende mit Einladung zur Grillparty kommt. Unweigerlich. Was tun?

Tip 4: Extra Training

Wer seine Kalorien durch Training verbrennt, kann am entsprechenden Festtag entsprechend mehr trainieren. Oder auch an den Tagen vorher und nachher. Durch die zusätzlichen verbrannten Kalorien wird dann auch das schlechte Gewissen nach dem „freien Tag“ beruhigt.

Wärend meiner Zeit im Fitnessstudio musste ich leider feststellen, dass sich mehr Training auch in mehr „Kohldampf“ niedergeschlagen hat. Also würde ich eher nach der Völlerei ans verbrennen gehen. Aber wer joggt noch gerne nach einer ausschweifenden Party?

(Die Artikel dieser Serie wurden von „5 tips to help manage your calorie choices at those 4th of July festivities“ inspiriert.)

Feiertage und FDH – Eigene Getränke mitbringen

Da hat man sich zu einem strengen „Friss die Hälfte“ durchgerungen und doch läßt es sich nicht vermeiden: Das Wochenende mit Einladung zur Grillparty kommt. Unweigerlich. Was tun?

Tip 3: Eigene Getränke mitbringen

Dieser Tip lässt sich zwar nicht immer umsetzen, aber bei vielen Parties ist es durchaus gern gesehen, dass die Besucher Getränke mitbringen. Dies muss ja aber nicht immer die Flasche Sekt/Wein/Schnaps sein. Zumindest nicht nur.

Wer auf Parties ein paar Flaschen leckere, ungesüßte/wenig gesüßte Getränke oder Saft mitbringt, der minimiert das Risiko, zwischen purem Sprudel oder kalorienreichen Softdrinks wählen zu müssen.

Die Variante von der „Colaschorle“ oder „Limo mit Sprudel gemischt“ habe ich zwar schon öfters gesehen, aber halte persönlich nichts davon…

(Die Artikel dieser Serie wurden von „5 tips to help manage your calorie choices at those 4th of July festivities“ inspiriert.)

78k und die langfristige Motivation

Das zeigte heute morgen meine Waage an: 78,2kg. So wenig hatte ich wohl seit einigen Jahren nicht mehr. Hab damit also völliges Normalgewicht und kein Grund zum Jammern, ich will aber immer noch Körperfett abbauen.

Ich will mal ein wenig beschreiben, wie ich die letzten Monate ein paar Kilo verlor ohne zu hungern und ohne Qual:
Weiterlesen

Mich gibt’s auch noch!

In der letzten Zeit hatte ich persönlich sehr viel zu tun und hatte mich im Projekt-Bloggen wie hier im 321blog etwas eingeschränkt. Aber mit dem guten Wetter, auf das wir uns sicherlich alle freuen, werde ich mit meiner persönlichen Trainerin Katharina wieder an die frische Luft gehen. Dann gibt es wieder neue Erlebnisse vom Mountainbiking und dem Vernichten Verbrennen der Kalorien. Big Sorry ganz besonders auch an Oliver, der mir hier auf dem BarCamp Hamburg direkt gegenübersitzt! ;)

Ich sehe klarer

Meine Frau hat gestern mal eine Bekannte ausgequetscht die sich beruflich (unter anderem) mit dem Thema Ernährung auseinandersetzt.
Mal von der richtigen Ernährung abgesehen weiss ich nun endlich mal wieviele Kalorien ich mir nehmen soll um abzunehmen.
Und zwar kann ich ca. 2200 Kalorien zu mir nehmen wenn ich mein Gewicht halten will (hat ja auch die Formel in etwa ausgespuckt) und um abzunehmen sollte ich in etwa 1400 Kalorien zu mir nehmen.
Das ist dochmal eine Hausnummer nach der ich mich richten kann.

Daneben gab es noch das übliche: viel Kohlenhydrate und Ballaststoffe, natürlich fettarm, viel trinken etc pp.
Es gab noch viele weitere Informationen die ich leider im Moment nicht wiedergeben kann…mein Hirn war gestern abend durch die Radtour doch ziemlich gebrutzelt :) .

Heute schon geschwommen?

SchwimmenSchwimmen ist eine der (gelenk)schonensten Sportarten überhaupt und angeblich gibt es sehr viel öfter Verletzungen bei der Fahrt zum Schwimmbad als beim Schwimmen selbst. Außerdem wird beim Schwimmen auch der Oberkörper gut trainiert, was durch Laufen, Walking oder Radfahren nicht wirklich erfolgt.
Der Kalorienverbrauch liegt beim Schwimmen fast gleich auf mit dem Laufen und liegt damit ziemlich hoch.
Weiterlesen

Genug ist noch zu viel

Abnehmen funktioniert essentiell total einfach: Indem man nämlich weniger Kalorien zu sich nimmt, als der Körper für seine tägliche Arbeit benötigt. Kann er seinen Energiebedarf nicht aus der aufgenommenen Nahrung decken so bedient er sich der (zumindest bei uns hier) reichlich vorhandenen Reserven. Diese legt er zum einen schnell mobilisierbar in Form von Kohlenhydraten (Traubenzucker) und Eiweiß an allen möglichen und unmöglichen Orten ab (Muskeln, Knochen, Organe), zum anderen aber – und das ist das ärgerliche – als Langzeitspeicher für schlechte Tage Jahre in Form von Fettgewebe.

Interessant ist nun die Frage: Wieviel darf ich denn pro Tag eigentlich essen – oder wissenschaftlicher: Wieviele Kalorien muss ich pro Tag aufnehmen, um mein Gewicht zu halten?

Weiterlesen

Die Poolsaison ist eröffnet!

Meinen gestrigen freien Tag habe ich dazu genutzt, unseren Pool wieder vom „Winterschlamm“ zu befreien. Das bedeutet konkret:Gummistiefel an, Schnodderwasser abpumpen, mit dem Hochdruckreiniger das Becken putzen und klares Wasser rein. Durch die Zuhilfenahme eines zweiten Schlauches war die Befüllung heute morgen nach „nur“ 15 Stunden abgeschlossen.

Die neue Filteranlage mit neuer Pumpe ist auch dran, was den Kampf gegen die Algen im Vergleich zum Vorjahr erheblich erleichtern sollte. (Die alte Pumpe und der alte Filter waren für die Vorbesitzer des Hauses, also zwei Rentner, vollkommen in Ordnung. Für eine Familie mit 4 Kindern plus Freunde der Kinder plus Kinder der Freunde der Eltern plus … war die Anlage dann aber doch ein wenig zu klein…)

Und was hat das mit dem Abnehmen zu tun? Nun ja, meine letzjährigen Aktivitäten im Pool sind eher unter „Planschen“ einzuordnen. Ob bei einer länge von 8 Metern tatsächlich „Schwimmen“ im kalorienverbrennenden Ausmaß möglich ist, wird sich noch zeigen. Einmal ordentlich vom Rand abgestoßen und zwei Züge, dann ist man schon wieder bei der Wende. Für den letztjährigen Trend Aquajogging ist das Ding nicht tief genug. Wasserball mit den Kids wäre vielleicht eine Sportart, wir werden es sehen.

Bei der momentanen Wassertemperatur von 15°C müsste doch alleine schon der Aufenthalt im Pool reichlich Kalorien verbrennen, oder?