Archiv des Autors: Hubert Mayer

Über Hubert Mayer

Jahrgang 73, Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsbetriebswirt (DVA), stark ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Bluesky, Facebook und natürlich LinkedIn

Wenn Du nachts um kurz vor 1 Uhr…

… noch nach vielen Bieren meinst, Du musst am geschlossenen McDonalds, der nur noch als McDrive offen hat, als McWalker durchzugehen und nen Big Tasty und 20 Chicken McNuggets ins Hotel mitnimmst.

Naja. Du ahnst es schon. Die Copetri Convention war mega. Mega schön, aber auch mega ungesund. Und entsprechend sagte die Waage heute Morgen: (fast) zurück auf Los…

Das Duell ist damit nun wirklich gelaufen, aber dennoch hallt in mir nach, dass die Frau letztes Wochenende meinte, ich sollte doch mal rund 15 kg runter bekommen. Und sie hat recht, zumindest 10 kg wären schon gut, meine kaputten Knie wären dafür sicher sehr dankbar…

Whisky Blind Tasting

Es war sowas von klar, dass

ich das verka**

Wenn Du am Dienstag ins Büro fährst, dem Weißwurstfrühstück nicht widerstehen kannst

Weißwurstfrühstück im Betriebsrestaurant

Weißwurstfrühstück im Betriebsrestaurant

und es dann mittags auch noch als einziges für mich akzeptables Essen Currywurst mit Pommes gibt…

Currywurst mit Pommes im Betriebsrestaurant

Currywurst mit Pommes im Betriebsrestaurant

Aber auch ansonsten wurde diese Woche danach noch böse, nach dem Wiegen. Ein Bottlesharing in der Bierothek, zwei Kraftpaulebesuche und ein Whisky Blind Tasting. So kann das nix werden mit dem Abnehmen.. Da helfen auch die rund 24.500 Schritte vom Feiertag und die 13.000 Schritte gestern nichts mehr…

Bottlesharing

Bottlesharing

Whisky Blind Tasting

Whisky Blind Tasting

Pizza Calabrotta mit scharfer Salami und viel Rand

Wenn Du am Vorabend vor dem Wiegen essen gehst…

… dann ist auf der Waage durchaus zu spüren. Statt abwärts kennt die Waage derzeit wieder nur eine Richtung. Aufwärts geht es. Nach dem gestrigen Tag aber kein Wunder, es begann im Büro:

Weißwurstfrühstück im Betriebsrestaurant

Weißwurstfrühstück im Betriebsrestaurant

Setzte sich mit einem großen Spargelrisotto*) dort fort,

Große Portion Spargelrisotto im Betriebsrestaurant

Große Portion Spargelrisotto im Betriebsrestaurant

und endete abends mit leckerstem, aber auch etwas spätem kohlenhydrathaltigen Abendessen beim Italiener:

Bruschetta pommodore (haben wir uns geteilt)

Bruschetta pommodore (haben wir uns geteilt)

Pizza Calabrotta mit scharfer Salami und viel Rand

Pizza Calabrotta mit scharfer Salami und viel Rand

Und fürchte, es wird meinem Gewicht auch nicht zuträglich, dass es am Donnerstag wieder bis Samstag in der Oberpfalz geht. Wobei ich dieses Mal statt eines Hotels eine Pension ohne Frühstück gebucht habe. Aber gut, Essen werde ich trotzdem dort etwas Ungesundes.

Wenigstens wird das Wetter besser, vielleicht schaffe ich es dann auch, mich wieder ein wenig mehr zu bewegen. Eigentlich wollte ich häufiger mit der Bahn ins Büro an dem einen Bürotag in der Woche. Ein Blick in die täglichen, und zwar wirklich täglichen, Störungsmails auf meiner Linie verhindern das aber.

Trotzdem: ICH. MUSS. MICH. MEHR. BEWEGEN!

*) Das LanguageTool schlägt mir für Spargelrisotto Sparregelrisotto vor. Und jetzt weiß ich auch nicht…

Und doch gewogen, aber mit fremder Waage

So ganz vergleichbar ist mein heutiges Gewicht möglicherweise nicht, ich habe mich nicht mit meiner Waage zu Hause gemessen. Aber ich bin zumindest dahingehend zufrieden, dass der Pfeil abwärts zeigt, auch und gerade weil ich zumindest am Montag gut geschlemmt habe.

Spaghetti aus dem Parmesanlaib

Spaghetti aus dem Parmesanlaib

Tiramisu (das haben wir uns aber geteilt)

Tiramisu (das haben wir uns aber geteilt)

Und auch ordentlich Sekt und Wein zu meinem Geburtstag genossen habe. Inklusive Limoncello Spritz.

Limoncello Spritz zum Geburtstag

Limoncello Spritz zum Geburtstag

Das erste Mal übrigens in Deutschland ;)

Es ging nur wenig runter, aber immer noch zufriedenstellend. Allerdings geht es auch morgen wieder in die Oberpfalz, wieder zwei Tage Hotel mit Frühstück und entsprechend abends essen gehen. Das wird der Waage wieder weniger guttun, genauso wie die damit verbundene Fahrerei.

Und das aktuelle Wetter lädt auch nicht gerade dazu ein, den Hintern hochzubekommen und einen größeren Spaziergang zu machen.

Es kam wie es kommen musste (Teil 1027!)

Ich greife Stefans Titel auf, sage Danke für den Hinweis mit Kartenzahlung im Lehen (mein Beitrag, den ich noch anpassen muss) und unterschreibe alles.

Die letzte Woche in der Oberpfalz brachte leckeres, deftiges Essen. Reichlich davon. Bewegt habe ich mich ebenso wenig. Sass dafür umso mehr im Auto.

Und gestern, dem Tag vor dem wiegen, überkam mich die Lust auf Süßes… Die Waage dankte mit +600 g seit letzter Woche.

Runter ging es, rauf ging es, es ist ok.

Aktuell bin ich ganz zufrieden. Trotz großen Schlemmens gestern mit einem großen Schnitzel, Pommes und einigen Bieren stand die Waage heute unter der Vorwache. Gut, es ist möglich, dass das wieder erst mit einem Tag Verzögerung durchschlägt, wäre auch nichts Neues bei mir.

Geholfen hat natürlich, dass ich letzte Woche Freitag einen ganz miserablen Tag hatte und lediglich eine Scheibe trockenen Brotes zu mir genommen habe und am Samstagabend dann auch nur Bratkartoffeln nach einer Scheibe Brot am Mittag. Mein Magen fand Nahrungsaufnahme nicht so toll und beschloss Donnerstagnacht, diese einfach mal umzukehren. Ihr wisst, was ich meine..

Morgen geht es aber wieder in die Oberpfalz, es winken als ein leckeres Cordon bleu respektive ein Münchner Schnitzel und ein weiteres Essen mit meiner amerikanischen Verwandtschaft. Das wird wohl weniger hilfreich sein..

Ostern war nicht das Problem

Es ist und bleibt schwierig. Nachdem es zuletzt ja gut aussah mit dem Gewicht, kam erst Ostern, doch das dürfte ich recht gut überstanden haben. Ich war da aber nicht zu Hause, also keine Waage.

Dann ging es aber wieder am Sonntagabend in die Oberpfalz zu meinem Sorgenkind, dort quartierte ich mich in der Nähe des Krankenhauses in ein Hotel ein. Mit einem schönen Frühstücksbuffet.

Rührei mit Speck und Käse

Rührei mit Speck und Käse

Rührei mit Speck und Käse, Weißwürste und Wurst an dem Tag, an dem es kein Buffet gab

Rührei mit Speck und Käse, Weißwürste und Wurst an dem Tag, an dem es kein Buffet gab

Und es gibt in der Nähe ein Brauhaus mit verdammt gutem Essen, aber noch viel schlimmer, gutem (Bock- und anderes) Bier. Und das habe ich zur Ablenkung zwei Tage übel ausgenutzt.

Biergulasch mit Kartoffelknödel im BräuWirt

Biergulasch mit Kartoffelknödel im BräuWirt

Fleischpflanzerl unter Spiegelei mit Kartoffelsalat

Fleischpflanzerl unter Spiegelei mit Kartoffelsalat

Das Ergebnis zeigte mir heute Morgen dann die Waage, es ging wieder ein gutes Kilo hoch, obwohl ich gestern außer einem gar nicht mal so großem Frühstück (Rührei mit Käse und Speck) und zwei Pancakes mit Ahornsirup ansonsten nur eine Bratwurstsemmel gegessen habe.

Pancakes

Pancakes

Das lief also suboptimal. Und momentan ist mir auch ziemlich nach in mich reinhauen.

Zwangsweises hungern hilft – aber ist auch keine Lösung

Tiefstgewicht heute, wird auch gestern gut gewesen sein.

Denn ich musste spontan am Dienstag wegfahren, ohne Mittagessen und auch abends habe ich lediglich schnell einen LKW gegessen. Und eine kleine Wurst. Das war das gesamte Tagwerk, abgesehen von vier Bier am Abend.

Mittwoch? Wunderbar gefrühstückt, dann nur noch eine kleine Wurst. Denn die Rückfahrt stand an und kaum zurück, musste ich noch einmal los, ein Auto zu einem Händler/Werkstatt zurückbringen und das andere dort holen. Dann war es auch Nacht.

Heute: Wieder eine kleine Wurst, dafür abends beim Spaziergang einen Yufka-Döner. Musste einfach sein. (Ja, natürlich nicht musste. Aber doch irgendwie. Aus Gründen…)

Die Waage freute sich. Aber klar ist auch, weder mittel- noch langfristig ist das eine Lösung. Aber immerhin schaffe ich derzeit täglich meine 6.000 Schritte, die ich mir als Minimum auferlegt habe, ohne dass das Knie zickt. Darf gerne so bleiben.

Ab Sonntag bin ich wieder unterwegs, werde daher wohl auch frühestens am Donnerstag wieder wiegen können. Mal abwarten, wie sich das entwickelt…

Läuft… Trotz Barcamp Ruhr

Trotz des Barcamp Ruhr ging es weiter bergab. Obwohl es am Freitag reichlich Bier und Essen gab – dafür habe ich vor Ort außer des jeweils sehr üppigen Frühstücks (zwei Teller Rührei, bestimmt 10 Würstchen sowie jeweils Baked Beans) relativ wenig gegessen.

Natürlich ist es noch nicht viel, was runter ist. Und es wäre mehr, wenn das Wetter mir Lust machen würde, mehr rauszugehen. Und ich nicht so viel anderes an der Backe hätte.

Du siehst, um Ausreden bin ich nicht verlegen.

Trotzdem bin ich guten Mutes, dass das Ganze irgendwann besser wird. Und hey, gewinnen hatte ich eh nicht angenommen. Hauptsache, am Ende stehen 2-3 Kilo weniger auf der Waage, dann bin ich schon happy.

Und ich sehe, einige sind eigentlich schon raus, es wird nicht mehr gewogen :/

Burger, Kartoffelspalten und Beilagensalat

Trotz Burger endlich bergab?

Gestern gab es einen Burger, dazu fette Kartoffelspalten und einen kleinen Beilagensalat, den ich nicht mal mehr ganz schaffte, da ich vom Rest satt war.

Und heute zeigte die Waage nach unten. Das Problem: Ich hatte die letzten Tage das Gewicht gar nicht notiert – ich glaube, der Sprung kommt aber morgen wieder. Zumal ich heute noch dem Ulmers Besenwirtschaft einen Besuch abstatte, also fett Maultaschen und Brot, später noch Käsewürfel verdrücke. Nur die Weinmenge, die wird etwas weniger als üblich, morgen früh treiben mich Zahnschmerzen zum Zahnarzt.

Gut, auf der anderen Seite habe ich in den letzten Tagen abends relativ wenig gegessen, ich kam immer zu spät nach Hause…

Aber es hilft halt alles nix: Ohne Bewegung wird das wohl kein großer Erfolg dieses Mal.

Also, heute mal kürzer, ich muss los!

Mein erster Teller mit je einer Maultasche und Schweinebäckchen nebst Kartoffelsalat und Spätzle im Wirtshaus Garbe/Plieningen

Leichter Rückschritt, aber ok

Es waren 100 g mehr, die mir die Waage am Mittwochmorgen im Vergleich zu letzter Woche Mittwoch anzeigte.

Und das ist ok. Ach, was sage ich, das ist mehr als ok. Denn am Vorabend war ich lange auf einem Netzwerktreffen (Corporate Influencer Dinner) unterwegs, auf dem es neben einem fantastischen Weißburgunder auch Essen gab. Die Vorspeise: Salat. Also unkritisch.

Hauptspeise? Auswahl aus Schweinebäckchen und Spätzle, Maultaschen und Kartoffelsalat sowie Buchweizenrisotto mit geschmorten Gemüse und gerösteten Kernen. Gut, letzteres verschmähte ich, das Problem war nur: Alles wurde in großen Töpfen/Tellern auf den Tisch gestellt und man nahm sich selbst runter. So viel man wollte. Was soll ich sagen – die Maultaschen waren nicht nur groß, sondern verdammt lecker. Also hatte ich am Ende 3 davon, nebst einem Schweinebäckchen, Spätzle und Kartoffelsalat…

Ein Topf voller Maultaschen im Wirtshaus Garbe Plieningen

Ein Topf voller Maultaschen im Wirtshaus Garbe Plieningen

Mein erster Teller mit je einer Maultasche und Schweinebäckchen nebst Kartoffelsalat und Spätzle im Wirtshaus Garbe/Plieningen

Mein erster Teller mit je einer Maultasche und Schweinebäckchen nebst Kartoffelsalat und Spätzle

Und das am Vortag des Wiegens. Damit kann ich also gut legen, dass da dann nur 100 g mehr auf der Waage stehen, den Rest der Woche davor ging es runter und auch heute wieder, trotz des spätabendlichen fetten Yufka-Döners gestern. Der aber dafür das einzige Essen gestern war.

Schwer wird es, wenn ich in den Kühlschrank schaue. Den habe ich nämlich übermäßig gefüllt und vieles läuft ab. Maultaschen kann ich einfrieren, anderes aber nicht…

Ich habe nichts geändert, warum bitte nehme ich nicht ab?

Nun, ich denke, der Titel sagt schon alles aus..

Mir fällt es schwer, die Ernährung irgendwie anzupassen. Ich bin einfach kein Freund von Gemüse. Paprika, Zwiebeln und ein paar Kohlsorten, ja, gerne. Knoblauch ist als Sättigungsbeilage wohl weniger geeignet ;) Dann wird es eng.

Weniger essen? Auch schwer, dann kommen bislang immer Heißhungerattacken. Intervallfasten? 16:8 mache ich eh, da ich nicht frühstücke.

Und mal ehrlich, wie soll ich bei so einem Chili nur einen Teller essen (wenigstens gab es kein Brot dazu):

Chili und Rotwein

Chili und Rotwein

Morgen geht es ins Büro und es gibt “Saftiges Rindergulasch mit Butterspätzle und Rosenkohl”. Also als eine der Auswahlmöglichkeiten. Aber wer nimmt da schon die Spinat-Lachs-Lasagne, auch wenn sie nur 2/3 der Kalorien hat?

Bewegung? Auch so ein Problem. Sollte ich viel mehr machen. Ja. Sollte…

Eine Woche und schon mal abgek***

Es beginnt nicht gut. Aber irgendwie hatte ich das befürchtet, war schließlich am Montag der Stammtisch der Versicherungsbetriebswirte und mein Geist ist schwach: Ich liebe dort einfach das Brauhaus Knusperle. Frittiertes Schweinefleisch auf Kässpätzle. Das ist natürlich fatal.

Heute war ich dafür ne kleine Runde spazieren und seit Sonntag versuche ich mich an Planks. Starte langsam damit, jeden Tag fünf Sekunden mehr. Heute bin ich bei 45 Sekunden, die es morgens, mittags und abends zu halten gilt.

Wie Annett bemühe ich mich auch, mehr Salat zu essen, aber das eher weniger des Abnehmens wegen, sondern um endlich auch mal Vitamine zu konsumieren.

Was wohl am besten helfen würde, wäre ein radikaler Verzicht auf Alkohol. Probiere ich jetzt mal nicht, aber ich reduziere mal die Weinmenge im Schorle auf einen sehr kleinen Finger…

Wenn ich so die Speisepläne der anderen hier sehe, denke ich nur: Nee, ich will Essen.

Kurzum: Es wird hart, ich starte mit 500 g PLUS zum Einwiegen. Das macht mir jetzt aber wiederum auch wenig Sorge, mal sehen, wie sich das entwickelt.

Olivers “Noom” hatte ich mir auch angeschaut, viele Daten erfasst, nur um dann am Ende zu lesen, dass man zur Kasse gebeten wird. Ärgerlich.

97,9 kg Startgewicht

Los geht’s – nur wie zum Erfolg kommen?

Uff, neben der “Disziplin like a boss”- also gleich noch eine weitere Challenge. Abnehmen. Ja, steht irgendwie dauern auf der Agenda. Aber wie machen?

Weniger Essen? Ja, nette Idee. Aber für mich schwierig. Low Carb? Hat nachweislich funktioniert, ist aber mit den Essensgewohnheiten der Freundin nicht kompatibel. Dazu hieße das, meine geliebten Craftbiere auch immer vor 17 Uhr zu trinken, das ist, hmm, sagen wir mal, wenig realistisch.

Auch mein grundsätzlich ohnehin laufendes Intervallfasten haut nicht hin, da wir bei ihr regelmäßig später essen.

Bewegung soll helfen. Gute Idee. Nur: Hatte ich mir in der “Disziplin like a boss” Challenge auch schon mit dem schon verhältnismäßig kleinen Ziel “6.000 Schritte am Tag” gesetzt. Und abgebrochen, da mein Knie nicht mitgemacht hat, zu übel wurden die Schmerzen (die hatten zugegebenermaßen schon vorher angefangen, kurz vor Weihnachten, aber das tägliche “Zwingen” hat es verschärft).

Und nun?

Mal sehen, vielleicht probiere ich es tatsächlich mal mit dem Fitnessraum im Büro und setze mich dort mit Kopfhörern einen Tag aufs Fahrrad. Oder besorge mir so ein Treppelding für unter den Schreibtisch. Schließlich bin ich drei Tage die Woche im Homeoffice.

Mein Startgewicht:

97,9 kg Startgewicht

97,9 kg Startgewicht

Oh weia…

Über 90 kg wollte ich ja nicht mehr kommen, doch irgendwie ist es passiert. Auch das kommende Barcamp Stuttgart wird kaum zu einem Gewichtsverlust beitragen – nicht umsonst ist es auch als “Freßcamp” bekannt. Das einzig Gute – einigen von euch wird ja wohl genauso gehen ;)