Archiv der Kategorie: Über 321

In der dritten Woche – 2. Post

Ich freue mich zur Zeit sehr, dass es für mich mit meinem Gewicht weiter runter geht!
Mein Ziel bzw. meine Ziele sind weiterhin
– Gewicht zu verlieren
– mich gesünder zu ernähren
– mehr sportliche Aktivität
– das nicht als Diät sondern als Ernährungsumstellung zu schaffen
– das Abnemduell 2024 zu gewinnen ;-)

Die Umstellung auf das Intervallfasten 16:8 hat bis jetzt bei mir sehr gut geklappt. Für mich ist der größte Vorteil, dass ich es flexibel anpassen kann. Wenn also mal ein spätes Abendessen ansteht (z.B. Einladung bei Freunden), dann kann ich das einfach machen und passe den Rhythmus danach wieder an. Oder auch wenn ich mal nachts arbeiten muss, verschiebe ich die Zeiten, so dass es passt und danach wieder zurück. Ich achte immer darauf, dass ich die Fastenzeit von 16 Stunden einhalte. Bis jetzt funktioniert das gut für mich.
Das ganze hilft mir auch ein großes Laster abzulegen und das (das Ablegen) dann auch hoffentlich bei zu behalten, das ‘Abends-auf-der-Couch-Knabbern bzw.-Naschen’. Ich vermute jede*r kennt es und weiß wie schlecht das ist; und ich glaube vielen geht es da wie mir, ‘eine angefangene Tüte Flips muss leer gemacht werden’ man will ja auch mal was zu Ende bringen, gell? Oder auch ‘ach die paar Stückchen Schokolade kann ich jetzt auch noch essen, die anderen davor haben ja nicht geschadet.’ Außerdem ist es ja lecker und tut auch einfach mal gut.
Seit dem Start habe ich das nicht mehr gemacht und, wie oben geschrieben, hoffe ich, dass ich mir das abgewöhnen kann.
Meine Frau findet das auch gut, weil sie dadurch auch weniger abends auf der Couch nascht. Also fast Zwei zum Preis von Einem! :-)

In dem Intervall, in dem ich esse, habe ich es bis jetzt auch geschafft mehr und mehr Gemüse, Obst und allgemein gesündere Nahrungsmittel zu mir zu nehmen. Zur Zeit ist es noch eine Entdeckungsreise von neuen Zutaten und auch neuen Gerichten/Rezepten. Die sollen nicht nur gesund, möglichst fleischreduziert /-los sein und mir schmecken, sondern sie müssen auch meinen Kindern (und natürlich auch meiner Frau :-)) schmecken. Wir haben nämlich keine große Lust, und meist auch keine Zeit, für jede(n) etwas eigenes zuzubereiten. Es sollen Gerichte sein, die wir alle essen. Aber auch da sind wir auf einem guten Weg. Es macht Spaß zu sehen wie auch die Kinder einiges Neues entdecken. Wir haben bei uns schon immer die Regel: ‘Du musst nicht alles essen aber du musst alles probieren’. Und so sind wir zusammen, denke ich ;-), auf einem guten Weg zur Ernährungsumstellung.

So viel von mir heute.

Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit und frohes Durchhalten!

Achim

Startplatz und wie die Zeit verging

Hallo zusammen,

Ich melde mich dann auch noch mal … und muss mich erst wieder zurechtfinden. Sehe grad, in 12/20216 gab’s meinen letzten Post … und seit dem hat sich einiges getan. Leider auch beim Gewicht … wieder rauf … vor 2 Jahren war ich unter 90 kg … WAHNSINN … aktuell die 100 überschritten, bei 181 cm zu viel.

So, also auf ein NEUES und hoffentlich hilft es hier ein bisschen … aktuell noch nicht, aber ein paar Wochen sind ja noch.

Kurz zu den Begleitumständen: Neben Arbeit (jetzt mit Leitungsfunktion) kamen noch einige Ehrenämter hinzu, u.a. Kirche, Sportverein und zwei politische Ämter hinzu … ehrenamtlicher Bürgermeister und Fraktionsvorsitz einer Wählergemeinschaft. Die Zeit um inne zu halten oder auch sich Zeit/Zurück zu nehmen … schwierig. Aktuell hab eich noch ein Problem mit meinem linken Fuß: Fußheberschwäche … seit 3 Wochen humpelt ich durchs Land, keine Schmerzen, aber Taubheitsgefühl im großen linken Onkel und Verdacht auf Bandscheibenvorfall existiert auch. Da ich aber aktuell erst in Mitte April einen MRT-Termin habe wird sich das erst noch herausstellen müssen … und bis dahin Krankengymnastik, bei der Strom zur Aktivierung von Nerven fließt …

So, das fürs ERSTE!

So einfach wie nie

Die zweite Woche Abnehm-Duell lief wunderbar – jedenfalls für mich

Mit sehr vielen Aktivitäts-Kalorien war es für mich ohne Probleme möglich, am laufenden Meter bei McDonald’s und Burger King zu essen – aber nur die kleineren Hamburger. Leider habe ich Gallensteine, also sind Big Tasty, Big Mac, Big King und Big King XXL außen vor – aber ehrlich gesagt auch, weil ich durch die Diät so einen kleinen Magen bekommen habe, dass ich viel schneller super voll bin.

Da merkt man dann aber auch mal, wie teuer diese Fast Food Joints sind. 445kcal für 5 Euro? Geht’s noch?

Meist kaufe ich mir die Burger, damit ich im Bahnhof auf dem Bahnsteig nicht frieren muss – die 2 Euro sind dann die Eintrittskarte zu einem warmen Sitz. Ich arbeite derzeit sehr viel in Zügen,  bewege mich durch die Wagen, in Doppelstockzügen Treppe rauf, Treppe runter – da kommt Einiges zusammen an Aktivitäts-Kilometern.

Trend is weiter nach unten – kein Wunder, bei knapp 1000kcal am Tag Minderverbrauch 😄

Man sieht aber auch, dass es zwischendurch rauf ging anstatt runter – das ist ganz normal, Fluktuationen von bis zu zwei Kilo treten ständig auf. Man isst mal mehr Salz, trinkt mehr, geht weniger auf die Toilette. Immer die Zahl oben rechts im Auge behalten – der wirkliche Malus, das tatsächliche Abnehmen. Es sind garantiert 2,7kg, denn ich habe fast 19.000kcal weniger gegessen, als ich darf.

FDP – fast drei Prozent abgenommen.

124 Kilo zeigte die Waage heute Morgen, vorgestern waren es noch 127 noch was, ein leichter Rückschlag. Die Erfahrung, dass bei so einem Grundgewicht das Ganze variieren kann, ist natürlich nicht neu. es zeigt auch, dass die religiösen Lager zwischen ‘täglich wiegen’ und ‘bloß nicht zu oft wiegen’ beide So ihre Berechtigung haben.
Die 127+ erklären sich auch aus einer gewissen ‘hangryness’, denn wenn man vom essen aufsteht und ich das Hungergefühl nicht nur nicht gelegt hat (das war auch mein Problem beim 5:2 Fasten, wo du eher 4 Tage Hunger hast – also immer), sondern auch nach 30 min noch bohrt, dann ist man eventuell punktuell mal mehr als man soll oder hilft mit der einen oder anderen Hand voll Nüsse nach bis man wieder an anderes denken kann als das ‘Bauchgefühl’.
Um so besser, wenn man das so einregeln kann, dass der Hunger weg ist UND die Pfunde schmelzen.

Jetzt steht allerdings ein Wochenende an, wo ich mal sehen muss, wie das läuft, ob ich mich disziplinieren kann und sage: “Bitte als Beilage nur Gemüse (statt Carbs)” oder abends eben maximal Salat mit totem Tier oder so. Und es sind eine Reisenacht und 1 Reisetag dabei, bei denen ich auch zum sinnlosen Essen unguter Sachen tendiere. On va voir on the Waage nächste Woche… See you on the other side.

¡Vamonos!

Vorweg: ich bin die Maria, komme aus Mexiko City (CDMX) und bin beim Abnehmduell dabei, weil mich mein Freun Sebastian dazu eingeladen hat. Er meinte dass ich bestimmt was davon haben werde, und sei es nur dass wir gemeinsam Deutsch lernen und bloggen 😊 also haben wir schon vor dem Start etwas gewonnen 😉

Ich hatte immer Probleme mit Diäten. Erst zweimal in meinem Leben habe ich es geschafft, eine Diät durchzuhalten, und dies wird mein hoffentlich das dritte Mal sein 😊

Nach der Pandemie (inklusive Scheidung) habe ich stark zugenommen. Deshalb möchte ich abnehmen und mich wieder besser fühlen.

Viele Jahre lang, bis nach meiner Scheidung, habe ich mich nie schön und wohl genug in meinem Körper gefühlt, ich habe mich immer dick gefühlt – in Wirklichkeit war ich es nicht, das war ich nie. Jetzt, mit mehr als 10 Kilo mehr, fühle ich mich ironischerweise besser und hübscher

Ich denke, ich muss einfach meine Beziehung zu meinem Körper und zum Essen verbessern, um mich selbst mehr zu lieben und zu genießen☺️.

Leider hatte ich einige Schwierigkeiten, die Diät zu 100% durchführen in der 1. Woche. Ich war fast die ganze Zeit lang krank☹️, aber ich habe angefangen, 3 Mal pro Woche mindestens 1 Stunde Ausdauertraining zu machen 💪 Außerdem gehe ich mit meinem Hund mindestens 5 km am Tag spazieren. Ich treibe gerne und viel Sport, weil ich dadurch viel Energie bekomme.

Die zweite Woche wird besser 😃

Late to the show

Auch ich bin wieder dabei, und merkwürdigerweise mit dem gleichen Startgewicht wie beim letzten Mal. Durch 5:2-Intervallfasten (zwei Tage je Woche, Dienstag und Samstag nichts essen) hatte ich seinerzeit tatsächlich 10 kg abnehmen können, doch auf wundersame Weise (und wer von uns hat sich nicht schon gewundert) sind die wieder drauf gekommen.

Ich probiere jetzt 16:8-Intervallfasten und lasse die Abendmahlzeit weg. Das ist ei ne Herausforderung – ich komme öfter spät nach hause, so dass ich erst um 17 Uhr zu Abend esse. Für die 16-Stunden-Fastenperiode danach darf ich am nächsten Tag dann erst frühestens um 10 wieder etwas zu mir nehmen. Weitere Strategien und wie sie funktionieren werden folgen. Ich wünsche uns allen viel Erfolg, egal wer nachher am meisten verloren hat!

Alte Muster – schlechte aber auch gute

Am vergangenen Wochenende haben wir meine Eltern besucht und mit ihnen am Sonntag ein bei Grünkohlessen  – mit allem, was so dazugehört. Mit Kasslerbauch und Pinkelwurst, aber auch Bier und Schnaps durften nicht fehlen. Und bei solchen Ereignissen kann ich mich vor allem beim Alkohol echt noch schwer im Zaum halten. So hatte die erste Duellwoche für mich gleich mal einen Buckel, denn tatsächlich war der Sonntag so der einzige Tag, an dem ich es nicht schaffte, ein ordentliches Kaloriendefizit einzuhalten, sondern im Gegenteil sogar um etwa 1000 Kcal überzogen. Aber die Woche war dennoch gut, vom Duellstart am Mittwoch bis Sonntag Abend konnte ich etwas mehr als 3000 Kalorien einsparen – und die aktuelle Woche bot auch keine Stolperfallen. Ich werde sie wohl sogar mit einem Defizit  von über 7000 Kalorien beenden können.

Warum ich das jetzt schon weiß? Das Geheimnis nennt sich: Meal Prep! Letzten Dienstag habe ich wieder einmal einen sehr großen Topf Chili Sin Carne gekocht. Sagt doch mal, ob Ihr Interesse an dem Rezept habt, ich variiere da allerdings sowieso immer mit vorhandenen Zutaten rum. Insgesamt ergab der große Pott es acht Portionen für meine Frau und mich – und so waren die Abendessen für die nächsten vier Tage schon als kaloriensparend. Heute Abend wird es die letzte Portion davon geben – und morgen werde ich dann eine Art  vegetarischen Shepherds Pie zubereiten, so dass die ersten paar Tage der kommenden Woche auch schon wieder „safe“ sein werden.

Auch ich habe mir letzte Woche einmal das von Oliver erwähnte “Noom” angeschaut, bin aber recht schnell zu dem Schluss gekommen, dass ich mit meiner vorhandenen “App-Infrastruktur” immer noch ganz gut eingespielt bin. Das Essen erfasse ich wie bereits erwähnt mit FDDB und nutze hier vor allem ausgiebig die Rezepte- oder auch Listenfunktion, gerade beim Meal Prepping. Um die Bewegungskalorien und am Tagesende auch die gesamten verbrauchten Kalorien kümmert sich Garmin, da ich meine Sportuhr sowieso 24 Stunden trage (außer, sie muss mal wieder geladen werden). Eine weitere App mit wenigen sonstigen Benefits sah ich hier also nicht als hilfreich an. Denn ich merke als Fazit von Ende Woche Zwei (Eineinhalb?): Motivation ist auch ohne weiteres  Tool vorhanden!

Mein Startpost

So will ich, den Regeln entsprechend, zum Beginn des neuen Abnehmduells meinen Post beitragen (wenn auch etwas verpätet ;-)).
Es ist nicht mein Erstes Mal hier mitzumachen und es ist wieder das Ziel bis zum Schluss konsequent dabei zu bleiben. Ich hoffe, dass ich es dieses Mal schaffe. Das letzte Mal hatte ich irgendwann ziwschendurch die Orientierung verloren.

Wie bei vermutlich allen hier ist es auch bei mir mal wieder höchste Zeit mein Gewicht zu reduzieren. In den Posts bisher wurden schon viele Beweggründe aufgeführt, von denen auch viele auf mich zutreffen.

Also ran!!

Die hundert Tage will ich nutzen um mir andere Gewohnheiten anzugewöhnen.
Also mehr Bewegung und weniger und gesünderes Essen. Das ganze so, dass es gut in meinen Alltag passt; nur so kann es auch in Zukunft weiter funktionieren.
Angefangen habe ich wieder mit Intervall-Fasten (16:8). Das ist für mich eine gute Sache, weil es recht flexibel ist und sich gut anpassen lässt. Eine strikte Diät, die ich für eine gewisse Zeit mache und die dann fertig ist, hat mir noch nie dauerhaft etwas gebracht.
Deshalb ist der ein weiterer Baustein meine Erhährung umzustellen. Also weniger Fleisch, Süßes und sonstiges umgesundes Essen und dafür mehr Gemüse, Balaststoffe und Obst.
Meine Familie zieht auch mit und unterstützt mich dabei, was sehr hilfreich ist.

Also uns allen viel Glück und viel Spaß!

Auf eine leichte(re) Zukunft!

Alt werden ist doof

Jedenfalls war ich dann 2x intensiv gehen im Wald und Montag dann bei der Orthopädin mit Verdacht auf Sehnenanriss. Läuft. Nach einem echt depressiven Einbruch danach bin ich heute ausgeschlafen und optimistisch, das alles irgendwie trotzdem hinzukriegen. Abnehmen fängt ja nicht beim Sport an, sondern beim Essen.

Und ich freue mich sehr, hier weibliche Unterstützung zu haben :-) einmal habe ich tatsächlich gegen die „Schwergewichte“ gewonnen, wäre ja gelacht, wenn das nicht nochmal klappt.

Baum im Gautinger Wald

1,1 Prozent

Also das wäre nicht nur eine super Inflationsrate, an sich bin ich mit Woche 1 (gut, ich bin 1 Tag zu früh, aber morgen wird busy) auch ganz zufrieden. Ich hab mal MyFitnesspal wieder angeworfen, um ein bisschen Kalorienüberblick zu gewinnen. Dabei versuche ich nicht alles gramnmnweise korrekt zu schätzen, aber wieder etwas Gefühl für Mengen zu kriegen. Also: Wie viel sind z.B. 300 Gramm Linsen auf dem Teller?
Wenn noch Kalorien übrig waren – ich ziele so auf 2300 am Tag und ich abends hangry rumsaß, hab ich mir auch noch, sagen wir, zwei Knäcke mit Hummus und Käse gegönnt. Es nützt ja nix, abzunehmen und dabei genervt zu sein. Lieber schön stetig und eeetwas besser gelaunt.

Gestern hab ich versucht, einen Hungeranfall mit ner Banane (finden manche böse) und zwei wirklich kleinen Äpfeln zu bekämpfen. war so mittelerfolgreich.

Morgen bin ich wieder bei nem Businessfrühstück wie letzte Woche. Ich werd vor allem auf viel Eiweiß achten und die Brötchen weglassen. Hat letzte Woche auch funktioniert. Samstag sind wieder Freunde eingeladen, wie diesen Samstag auch. Aber hat ja funktioniert auch mal 1-2 Cheatdays einzubauen und das Duell diszipliniert dann etwas.

Ach ja, ich hatte auch Noom wieder installiert und hatte da ne Lifetime Membership, hatte mich mal 30 EUR gekostet. Allerdings war nix premiummäßiges freigeschaltet. Support gefragt, die haben umgestellt. Aha. Na, die 30 EUR sind wieder auf Paypal und 18 davon hab ich mal in ein Jahreslos der Aktion Mensch umgebaut ;) Vielleicht gewinn ich ja das Duell hier ODER mit dem Jahreslos ;)

Fail, retry, fail better.

Aber jetzt bin ich drin!
2021 habe ich es ja tatsächlich geschafft, in der Challenge zuzunehmen. Seither bin ich plus minus auf diesem Niveau unterwegs. Dazwischen ist aber einiges passiert.

Ich habe Psoriasis Arthritis, und COVID bescherte mir dadurch eine ordentliche Challenge: so spät wie möglich und so immunisiert wie möglich anstecken, weil man noch nicht wusste, welche Auswirkungen die Immunsuppressiva haben würden. Ich habe mich prophylaktisch auch gegen alles mögliche andere impfen lassen.

Dennoch hat mich The Virus zweimal erwischt, einmal im April und einmal im Dezember 2023. aber immerhin habe ich es drei Jahre geschafft… nachdem mich das Ganze dennoch ordentlich auf die Bretter gehauen hat, möchte ich mir nicht ausmalen, wie es direkt am Anfang ausgesehen hätte (ich wohne da, wo es den ersten Ausbruch in Deutschland gab).

Unter anderem war auch FSME beim Impfen dabei, und das war wohl auch gut so, denn im Sommer hatte ich dann obendrein auch noch Borreliose, gegen die man ja leider nicht impfen kann. Nicht von einer Zecke übrigens, sondern von einer Bremse.

Aber genug davon. Pro: ich habe nicht zugenommen, ich habe jede Menge Kranksein gut überstanden. Kontra: ich habe nicht abgenommen und ich habe halt immer noch die Grunderkrankungen. Für die wäre weniger Gewicht echt wichtig.

Der Veganuary hat mir immerhin 1,5 Kilo minus beschert, der Februar hat wieder eins davon zurückgebracht. Nun denn. Fail, retry, fail better.

Aber: ich bin wieder unterwegs, habe trotz aller Schmerzen schon einiges am Laufen und Gehen auf der Uhr. Habt Ihr eine Apple Watch? Die finde ich gut für Selbst-Challenges. Direkt zum Start gab’s ein Incentive:

Herzmonat Herausforderung der Apple Watch

Die 12 Verschworenen

Also, “Die 12 Geschworenen” ist einer meiner Lieblingsfilme u.a. weil die Kamera in den eigentlichen Diuskussionssequenzen den Raum niemals verlässt. Aber das ist ein anderes Thema.
Seit über 10 Jahren duellieren sich hier die Schwergewichte er Blogosphäre in der digitalen Kombination: Abnehmen (Digitalwaage) und Bloggen.
Die Regeln für dieses Jahr finden sich in einem meiner früheren Posts. Grob: Wer von und am meisten % seines Körpergewichts in 100 Tagen abwirft UND dabei regelmäßig hier bloggt. Gewinnt. 10 EUR von jedem*r anderen Teilnehmenden.


So sieht die Startaufstellung aus, alle haben 1 Woche Zeit, ihr Startgewicht einzutragen. Gleiches gilt dann für das Endgewicht. Man kann auch später zusteigen, muss dann halt schneller abnehmen ;)

Wie man sieht, liegt mein Startgewicht bei 127,8, so schwer war ich noch nie. Und die extra groß gekauften Klamotten Marke Kinderzelt, werden auch teilweise eng. Dass ich vom 2.1. bis letzte Woche gebraucht habe, um die anderen zu wecken, naja. Aschermittwoch als Start der Fastenzeit (man muss es ja nicht religiös auffassen) schien einfach der ‘Last Exit’.

Ich habe letztes Mal bemerkt, wie klar mich das Duell (ist ja eher ein Wettrennen nach unten) motiviert und hoffe, das ist auch diesmal so.

Also: Let’s blog & shrink.

2024, the final frontier- Neues Jahr neue Höchstgewichte

WampeEs ist beunruhigend, aber bei einer Rundfrage unter den Blog-Schwergewichten hat sich gezeigt:

Wir kratzen alle an unseren Maximalgewichten. Kurz: Wir sind fetter als je zuvor.
Besondere Umstände brauchen besondere Duelle.

Wir gehen ein 100 Tage-Duell ab Aschermittwoch an, mit Ausstiegsoption oder Neustartoption an Karfreitag (das diskutieren wir noch, aber es sieht so aus als würden 100 Tage uns nicht schaden).

Also in der Langfassung:

Wir duellieren uns über 14 Wochen (das dürfte unser längstes Duell sein?) und committen uns zu 10 Blogposts incl. Start- und Endpost.
Maximalabstand der Posts 14 Tage, Minimalabstand 3 Tage (also 3 6 9 12 ist OK). Deadline für das Endposting 1 Woche nach Karfreitag (der ist am 29.3. -> Freitag 5.4.).

Späteinstieg ist zum eigenen Nachteil möglich. (Blog-Soll und Minimalabstände bleiben. D.h. sehr theoretisch könnte man in den letzten 5 Wochen noch zusteigen, aber …)

Wir duellieren uns wie immer auf % der verlorenen Körperkilos, wir haben alle Übergewicht, also hier magersuchtet keiner (aktuell nur m, mitmachen können Menschen jeder Art also: d,w, und a-z). Einwiegen ist an Aschermittwoch. Da Späteinstieg möglich ist, ist da eine Deadline egal. Aber man muss wohl fleißiger bloggen ;)

Wie immer dokumentieren wir den Stand auf einer öffentlich sichtbaren Tabelle, die wir dann hier verlinken.

**
Foto von Towfiqu barbhuiya auf Unsplash

Woche 8 bis 14 und Blogunlust

Wenn es nicht viele Erfolge zu berichten gibt, dann macht auch das Bloggen mangels motivierender Themen nicht viel Spaß. Wobei – alle selbstgebackenen Plätzchen schon am 3. Advent aufgegessen zu haben ist doch auch schon ein Erfolg! :-)
Bis gerade eben dachte ich, ich könnte vielleicht noch ein Fleißbienchen abstauben und wenigstens die Minimalanzahl an Blogeinträgen mit einem Fazit Übermorgen noch schaffen. Aber ein Blick in die Regularien zeigt: Maximalabstand 2 Wochen. Nicht 2 Monate. OK!
Dann kommt mein Fazit auch gleich, bevor es zwischen den Feiertagen unter geht.
Was ist gut gelaufen? Ich habe mein Gewicht zwar nicht reduziert, aber – zwar ordentlich schwankend – immerhin gehalten. Das ist für mich in der Vorweihnachtszeit auch etwas. Gut ist auch, dass ich mein Laufpensum trotz Herbst-/Winterwetter und Dunkelheit aufrechterhalten konnte und schön im Plan liege, obwohl ich gerade mit dem höchsten persönlichen Läuferinnengewicht unterwegs bin. Es fehlen nur noch 7,5 km zu meinem Jahresziel von 1.200 km.

Aber: You can’t outrun a bad diet. Von daher mal schauen, ob 2022 gleich zu Beginn wieder eine Lockdown-Challenge bietet. Ich wäre dabei.

Darauf ein Scheibchen Stollen! ;-)