Zwangsweises hungern hilft – aber ist auch keine Lösung

Tiefstgewicht heute, wird auch gestern gut gewesen sein.

Denn ich musste spontan am Dienstag wegfahren, ohne Mittagessen und auch abends habe ich lediglich schnell einen LKW gegessen. Und eine kleine Wurst. Das war das gesamte Tagwerk, abgesehen von vier Bier am Abend.

Mittwoch? Wunderbar gefrühstückt, dann nur noch eine kleine Wurst. Denn die Rückfahrt stand an und kaum zurück, musste ich noch einmal los, ein Auto zu einem Händler/Werkstatt zurückbringen und das andere dort holen. Dann war es auch Nacht.

Heute: Wieder eine kleine Wurst, dafür abends beim Spaziergang einen Yufka-Döner. Musste einfach sein. (Ja, natürlich nicht musste. Aber doch irgendwie. Aus Gründen…)

Die Waage freute sich. Aber klar ist auch, weder mittel- noch langfristig ist das eine Lösung. Aber immerhin schaffe ich derzeit täglich meine 6.000 Schritte, die ich mir als Minimum auferlegt habe, ohne dass das Knie zickt. Darf gerne so bleiben.

Ab Sonntag bin ich wieder unterwegs, werde daher wohl auch frühestens am Donnerstag wieder wiegen können. Mal abwarten, wie sich das entwickelt…

Ein Gedanke zu „Zwangsweises hungern hilft – aber ist auch keine Lösung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.