Hysterischlach

Die „Abnahme“ der ersten Woche passt wunderbar zu dem, was ich seit Monaten zelebriere. Selbstkasteiung ohne jegliche Wirkung. Hundert Gramm Abnahme oder wie soll ich sagen, wow, ich bin beeindruckt. Ich glaub, ich muss doch noch deutlich mehr Eiweiß in meinen Tag einbauen. Kalorienzählen und Bewegung allein mag die Waage nicht. Figürlich merke ich eine Veränderung. Aber hier zählen die Kilos. Naja, 11 Wochen to go. Ich werde auch in der zweiten Woche mein Essen bei Yazio tracken, weiterhin nicht frühstücken und ansonsten weiß ich jetzt auch nicht. Scheint wohl doch profunder zu sein, was da an mir klebt.

Disruption

Aller Anfang ist schwer, in meinem Fall allerdings auch abrupt: Ich esse üblicherweise täglich 2 Essen: Mittags und abends. Die Größen variieren, aber das Mittagessen hat in der Regel 1.200-1.500 Kalorien, was 1.000 Kalorien für den Abend übrig lässt. Und ich verliere den Kampf beständig am Abend. Hier etwas Brot mit Frischkäse, dort ein oder zwei Pizzen, gerne auch ein ganzes Ben & Jerrys Eis, 100g gesnackte Nüsse etc. Der Umstieg auf die BodyChief-Lieferungen bedeutete plötzlich: Wirklich 2.500 Kalorien pro Tag und es sind fünf Mahlzeiten. Was macht man mit so vielen Mahlzeiten? Weiterlesen

Woche 1 – Wasser Marsch!

Gewicht heute: Minus 1,8 kg. Das klingt beeindruckend. Ist es aber nicht. Das ist mein üblicher Wasserverlust der sich am Anfang einstellt, wenn ich weniger Kohlenhydrate esse und wenig Alkohol trinke.  Aber hey – es geht immerhin in die richtige Richtung! Jetzt geht es dann tatsächlich erst an die Fettverbrennung – das Ziel wäre, jede Woche 0,5 kg reduzieren zu können. 

Diät begreife ich weniger im Sinne von „Schlankheitskur“ – hört ihr da auch im Kopf auch gleich den Lach-Chor von Willkommen in Wellville?
„Diät“ interpretiere ich eher im Sinne der Lebensführung/Lebensweise in Bezug auf die Ernährung. Das heißt bei mir: Alles, was lecker ist – keine Verbote. Aber Maßhalten beim Snacken von Süßigkeiten und bei Alkoholkonsum. Dabei ist meine große Schwachstelle (nach Eis, aber die Saison ist jetzt erstmal vorbei) Kuchen. Und Maßhalten ist für mich echt schwierig, wenn ich einmal angefangen habe. „Nur ein kleines Stück!“ ist fieser als kein Stück.

Nusseck und Brownie

Nemesis: Geburtstag im Büro

 

Aber manche Dinge laufen mittlerweile auch echt gut – und das ist der Heißhunger auf Gemüse, wenn der Speiseplan nicht genügend hergibt. Wie beispielsweise während unserer Wanderung auf dem Goldsteig, bei der wir de facto zu einer Schnitzeldiät gezwungen waren. Gemüsebeilage ist offensichtlich nicht mehr üblich und jenseits einer Salatgarnitur wurde – aber vielleicht auch pandemiebedingt – nichts außer Kartoffeln (natürlich gebraten oder frittiert) angeboten. Die vegetarische Option wäre übrigens Kasspatzen/Käsespätzle gewesen. Nach dem Urlaub ging es vom Bahnhof aus somit direkt zum Inder – schön Gemüsecurry essen. 

Auch funktioniert hat diese Woche das Laufen: 4 Läufe, 30,8 km und 2.308 kcal verbraucht. 

Auf geht’s in Woche 2!

2019 konnte ich Halbmarathon laufen…

2021 dann leider nicht mehr 😅

Bei der letzten Abnehm-Challenge hab ich irgendwann kurz vor Ende glaube ich aufgegeben… da war einfach keine Motivation da. Wobei es nicht so ist, dass ich keine Diäten einhalten könnte. Kalorien-Zählen klappt bei mir wunderbar. Nur leider immer nur wenn ich gerade „frisch getrennt“ bin.

Das war im Oktober 2018 auch der Fall und die Motivation war natürlich, dass ich wenn ich meiner Ex begegnen würde, dass ich viel besser aussehe als vorher.

Ich war bei 116,2kg 😬

Die andere Motivation war aber auch, dass ich massivst Rückenprobleme hatte über den Sommer 2018. Im Mai den Rücken komplett verhoben mit Hexenschuss usw. Es dauerte bis in den August, bis es wieder ging. Und Ende September habe ich dann angefangen mit Kalorienzählen, was mit Yazio und einer kleinen Haushaltswaage auch wunderbar klappt. Auf so ziemlich Allem stehen draußen die Kalorien drauf und was man selbst kocht kann man ganz einfach ausrechnen indem man alle Zutaten aufschreibt und was am Ende rauskommt komplett wiegt. Danach ist es einfach zu Portionieren.

Bis Dezember 2018 hatte ich dann 13kg verloren und Ende Dezember bin ich mit dem Laufen angefangen. Zu Beginn 5km alle zwei Tage mit dem Resultat, dass ich so extreme Knieschmerzen bekommen habe, dass ich keine Treppen mehr hinunter laufen konnte… das hat sich aber nach drei Wochen erledigt und mit Ruhetagen, an denen ich Gewichte gestemmt habe und Bauchmuskeltraining, konnte ich meine Leistung immer weiter steigern. Von 8:30m für 1km runter bis auf knapp 5 Minuten. Das ist nicht schnell, aber alsbald bin ich 10km gelaufen auf dem Friedhof in der Nähe, wo eine Runde ungefähr 3km sind. Schnell kam ein Trinkrucksack dazu, weil ich dafür über eine Stunde gebraucht habe. Dann Traubenzuckerpakete, damit ich nicht komplett in den Unterzucker komme beim Laufen… und nach drei Monaten hatte ich meine Rundenzahl auf 5 geschraubt. Bis in den Juni hinein ging das weiter und irgendwann hatte ich mein Zielgewicht von BMI 25 erreicht – 84,6kg

Kurz danach bin ich dann „aus Bock“ einfach mal 7 Runden gelaufen und ja das sind dann insgesamt etwas über 22km gewesen in 2,5 Stunden, im Alter von zarten 42 Jahren. Ich hatte das schon einmal geschafft nach der letzten Trennung 2008 oder so, ich kann mich gar nicht mehr richtig dran erinnern – ich hätte das mal bloggen sollen 😄 aber damals habe ich die Strecke nicht mit einer Uhr oder einem Handy messen können – iPhone gab’s ja noch nicht. Also war ich mir nie richtig sicher, ob es wirklich 21km waren. Für 2019 habe ich aber „Beweise“ 😀

Und wie gesagt – all die Motivation, Sport zu treiben und abzunahmen kommt durch Trennungen bei mir. Hauptsächlich weil ich dann sehr sehr traurig bin und voller Hormone, die den Sport begünstigen… nach ungefähr 25 Minuten kommt bei mir das „Runner’s High“ und hält sich dann auch bin zum Ende.

Nur ist man dann halt irgendwann nicht mehr traurig und alles ist wieder normal. Man hat sich bewiesen, dass man es schafft. 32kg abgenommen… und dann fängt man wieder mit dem Essen an. Und leider ist es bei mir so, dass ich bei 1,86m Körpergröße jeden Tag Hunger habe vor ca. 2800kcal. Ich darf aber, und das habe ich mit dem Kalorienzählen herausgefunden, maximal 2200kal am Tag essen. Und dann habe ich Hunger. Dauerhaft. Normal zu existieren bedeutet für mich also, dass ich Diät machen müsste. Jeden Tag, immer, überall. Oder ich müsste Sport treiben, jeden Tag. Was ich aber natürlich dann nicht getan habe, und als Resultat 1 zugenommen habe jeden Monat über die folgenden zwei Jahre. Und je schwerer man wird desto mehr Energie braucht der Körper. Die Zunahme verlangsamte sich dann etwas auf 0,5kg pro Monat Ende 2020, weil der Körper um 96kg zu „heizen“ natürlich auch mehr Energie braucht – ich konnte also schon 2500kcal am Tag essen und es waren nur noch 300kcal am Tag mehr Pi Mal Auge, die ich zu viel gegessen habe.

Na und der langen Rede kurzer Sinn: ich bin wieder auf 100,8kg (Stand 25.9. morgens) zurück durch die Pandemie und eigene Faulheit. Und weil niemand mit mir Schluss gemacht hat in den letzten drei Jahren 😅 – ich habe aber wieder Rückenprobleme, vor vier Wochen massiv weil ich zu viel einseitig getragen habe, einen Wäschekorb voll mit nasser Wäsche. Und da ich mir diese Schmerzen in Zukunft ersparen will, mache ich wieder beim Duell mit.

Los gehts.

Auf ein Neues

Das letzte Mal habe ich hier glaube ich sogar gewonnen… das habe ich dann auch danach, allerdings an Kilos zu ;-)
Hier war es eine Kombi aus der Einnahme von Medikamenten und der Lust auf Süßkram.
Mein Plan für die Wochen? Abnehmen, klar. Aber auch mal genauer aufschreiben, was ich so esse und die Bewegung beibehalten.
Arthritisbedingt bin ich gerade viel am Spazierengehen.
Vermutlich habe ich bei dem gewaltigen Männerüberhang eh keine Schnitte, aber dabei sein und weniger werden ist alles.

Tu es oder tue es nicht – es gibt kein Versuchen.

Das ist angeblich ein Zitat von Meister Yoda, sagt das Internet.  Dafür scheint es mir zwar grammatisch merkwürdig korrekt zu sein, aber gut. Es soll mein Motto für die nächsten Wochen sein.

Meine Eckdaten: 44 Jahre alt, 1,80 Meter groß und beim Einwiegen 82,2 kg schwer. Ich habe das diesmal nicht als Teilnahmebedingung gelesen, aber mit 82,2 kg bin ich mit einem BMI von 25,2 rechnerisch auf jeden Fall übergewichtig. Zumindest ohne Alterskorrektur.

Was will ich dann hier? Ich habe 2015 mein Maximalgewicht von ca. 100 kg erreicht gehabt und habe gemeinsam mit Stefan 2015 und 2016 fast 30 kg abgenommen gehabt. Dabei habe ich festgestellt, dass mein Wohnfühlgewicht irgendwo zwischen 70 und 75 kg. liegt – und da will ich wieder hin. Konkurrenz habt ihr von mir also nicht zu befürchten!

Wie einige von euch schon geschrieben haben: Abnehmen ist im Vergleich zum Gewicht halten ein Kinderspiel. Für letzteres habe ich noch kein gutes Konzept gefunden, was man sehen kann, wenn man sich meine Gewichtskurve, die eher eine Gewichtssäge ist anschauen würde.  Das reiche ich mal nach.

Gut funktioniert hat für mich zum Abnehmen Kalorienzählen. Die erste Abnahme lief komplett ohne Sport zusätzlich zur Alltagsbewegung, die ein Leben ohne eigenes Auto so mit sich bringt. 

Seit ich mich 2016 beim örtlichen Sportverein bei einem Lauftreff angeschlossen habe, der mich mit der Anfängergruppe in 12 Wochen von „couch to 10k“ brachte, laufe ich leidenschaftlich gerne. Zuerst lag der Fokus auf zusätzlichen Bewegungskalorien, später dann lange Läufe für ausgiebiges Podcast-Hören, im Moment versuche ich auf 10km schneller zu werden mit Trainingseinheiten von meiner Sportuhr. Aber ich merke das schon sehr deutlich, dass ich im Vergleich zu leichteren Tagen mit dem Gewicht von einer Palette Milch im Tetrapack durch den Stadtpark jogge. 

Heute ist lauftechnisch Ruhetag, dafür „verdiene“ ich mir das Abendessen, dadurch, dass die 15 km entfernt wohnenden Freunde per Rad besucht werden. Das Wetter ist perfekt dafür!

Auf nach unten!

Vier Jahre ist das letzte Duell schon her? Das kommt einem gar nicht so vor. Meine Eckdaten: 1,80 m, Jahrgang 62, Startwert 114,7 kg, Ziel: UHU* (mindestens), danach soll es noch mal runter. Knapp vor der 60-Jahr-Grenze ist das notwendig.

Als Methode benutze ich das 16:8-Intervallfasten mit dem Spruch: Kein Brei nach drei, keine Rüben vor sieben – also Esszeit-Fenster morgens/mittags zwischen 7 und 15 Uhr. Plus noch andere Dinge, auf die ich im Laufe der Zeit noch eingehe. Es muss ja noch was zum Bloggen bleiben. Ich wünsche uns allen viel Erfolg!

*unter 100, Abnehmprofis wissen das.

Startnotiz

Hallo zusammen,

bei mir ist es ja auch schon eine gewisse Zeit her seit dem letzten Duell, aber auch ein paar Kilo. :-) Für einen längeren Text habe ich grad nicht so viel Zeit, deshalb nur ein kurzes Hallo und gutes Gelingen.

Ich starte mit 125,2 Kilo in die Challenge. Beim ersten Mal waren es noch 156! Ich habe also und es hat sich auch etwas getan. Das Rad ist immernoch treuer Begleiter und zwei mal die Woche Fitnesstudio ist gesetzt. Leider ist mit schwimmen erstmal Schluss bei 16 Grad Wasser.

Vielleicht hole ich aber der Challenge wegen meinen Swimmsuit aus dem Schrank, wenns nötig wird. ;-) Naja und Naschen weglassen wäre ein Plan.

Also viel Spaß uns allen.

OLaf

Wer nicht kämpft, hat schon verloren

Viereinhalb Jahre sind seit meiner letzten Teilnahme an einer Abnehm-Challenge hier im Rahmen dieses Blogs vergangen. Wegen der mehrfachen zweiten Plätze habe ich das Duellieren ja erst einmal sein gelassen und fand mich eigentlich das Gewichtsmanagement betreffend auf einem recht guten Weg. Wie es meinem Körpergewicht seither tatsächlich ergangen ist, zeigt sehr „schön“ dieses Diagramm.

Die „magische“ 100-kg-Marke habe ich in diesem Zeitraum mehrfach gerissen. Mein Ziel ist es zwar, dauerhaft unter dieser Grenze zu bleiben, doch wie man schön am Kurvenverlauf nachvollziehen kann, habe ich dieses Ziel mal mehr und mal weniger ernsthaft verfolgt. Eckdaten waren hier immer mal wieder die Zeit vor Weihnachten, da ging das Gewicht recht ungezügelt nach oben, und dann die Zeit bis Ostern, die sich ja klassisch für gewisse Fastenaktionen, zum Beispiel dem Verzicht auf Alkohol, anbietet.

Auch wenn in den sozialen Medien viele Menschen zu Beginn der Pandemie klagten, sie würden jetzt zuhause sitzen und an Gewicht zunehmen, mir fiel das Abnehmen in den ersten Monaten des Jahres 2020 eher leicht. Ein wichtiger Grund hierfür war der weitgehende Wegfall von sozialem Essen und Trinken. Doch auch dieser Zustand hielt sich nicht ewig. Die Erkenntnis: das Abnehmen ist weitaus weniger schwierig als das Halten des Gewichts.

Stefan auf dem Goldsteig 2021 und 2020Die Gewichtszunahme vor unserem diesjährigen Wanderurlaub hatte neben dem unangenehmen Effekt, mehr Kilos die Berge hochschleppen zu müssen auch noch den Nachteil, dass ich mich zuvor fast komplett neu einkleiden durfte, weil kaum noch etwas von den vorhandenen Wanderklamotten komfortabel gepasst hätte.

Es gibt eine dauerhafte Veränderung in meinem Leben im Vergleich zum letzten Duell: ich pendle dank des Arbeitens von Zuhause nicht mehr mit dem Rad zur Arbeit – doch dass dies keine „Entschuldigung“ sein kann, zeigte ja der Pandemiefrühling 2020. Damals ging ich noch regelmäßig Laufen, doch dazu konnte ich mich seit meiner CoVid-19-Impfung im April und anderer gesundheitlicher Unpässlichkeiten nicht so richtig aufraffen. Ich habe vor, das zu ändern und auch schon die Schlecht-Wetter-Reifen für mein Fahrrad aufgezogen. Außerdem besuche ich seit einigen Wochen einen „Functional Training“-Kurs, der trotz des manchmal erheblichen Muskelkaters sehr viel Spaß macht.

Die Abnehm-Challenge hier soll ja 12 Wochen dauern. Werde ich es schaffen, in dieser Zeit 12 Kilo abzunehmen? Das klingt zwar anstrengend – letztendlich bedarf es einem durchschnittlichen Kaloriendefizit von 1000 kcal pro Tag – aber auch nach einer wirklich lohnenden Herausforderung!

Nun  habe ich zwar keinen BodyChief zur Verfügung wie Mitbewerber Truhe ihn vorgestellt hat, habe mir in den letzten Jahren aber auch eine recht stolze Sammlung an „kalorienbilanzfreundlichen“ Rezepten zugelegt, bin also durchaus ein Diätkoch für meine Frau und mich. Und so habe ich geplant, euch vielleicht auch mal das eine oder andere Gericht aus meiner Sammlung hier vorzustellen.

 

Es geht lo-hos!

So, hiermit ein kombiniertes ‚ich lege los‘ und ‚ein neues Duell‘ Post.
Die Regularien:

Duell auf %-Verlust Körpergewicht

d.h. wer im Duelzeitraum am meisten % seines Ausgansgewichts abwirft, gewinnt, bei Gleichstand entscheiden Blogparameter.

23.9. bis 23.12. Start KW 38/Donnerstag

Einsteig ist bis 23.10. möglich. Mit dem Tagesgewicht als Startgewicht (ein leichter Nachteil)

Initialposting in Woche 1 (also KW 38)
Schlussposting in letzter Woche KW 50

Klar, oder?

Zeitnahes eintragen von Gewichtswerten (+/- 2 Tage jeweils vom Donnerstag)

Wir tragen das in eine kollaborative Googletabelle ein. Die darf gepostet werden (bitte nicht verlinken, da sie global beschreibbar ist …)

Das macht 12 Wochen, ich würde sagen: 2+6 =8 Postings Minimum.
Maximalabstand 2 Wochen.

Auch klar?=
Man kann laso auch durch ‚Nichtbloggen‘ ausschieden bzw verlieren.

Einstieg möglich bis 23.10. mit dem ‚dann Startgewicht‘. (kleiner Nachteil)

Sieger/in bekommt von den anderen je 10 EUR (ggf. Paypal oder Amazongutschein, im Umschlag o.ä.)

Auch klar?

So, ich starte mit 123 Kilo, meinem persönlichen lebenslangen Höchstgewicht. Es ist also nötig.

Frühstück und Lunch hatten so jeweils max 500 kcal.
Bisschen grummelt der Bauch schon.
Aber das Duell tut schon eine Bremswirkung.

Seit ewig war ich schon vor dem Frühstück kurz auf dem Ergometer ‚5 km‘. Und dann war ich noch zu Fuß im Netto, so dass ich heute schon auf 3800+ Schritte komme. MyFitnessPal sagt ich hätte allein ca 300 kcal verstoffwechselt durch Sport. Als Ziel stehen 2700. Rest für heute noch knapp 2000. Idee ist natürlich, da drunter zu bleiben. Kalorien bzw mengen schätze ich lieber immer üppig.

Mal sehen wier es klappt.

Abnehmduell is back – und dringend erforderlich

Moin!

Nachdem das letzte Abnehmduell bereits vier Jahre her ist wird es wieder einmal Zeit! Kurz zu mir:

Von 2013 bis 2016 schaffte ich es, mehr als 29 Kg abzunehmen und kam bei 97Kg an. Die Vorgehensweise war simpel: Kalorien zählen, etwas Schwimmen gehen und mit dem Rad zur Arbeit fahren. Nach Jahren der steten Gewichtszunahme fühlte es sich lachhaft simpel an. Ich konnte nicht einmal verstehen, weshalb ich davor so stark zugenommen hatte, wenn Abnehmen doch so einfach ist: Einfach nur das Kalorienlimit einhalten. Ich war stolz wie Bolle!

Seit 2016 stieg dann das Gewicht wieder. Ich ersetzte das Fitnessstudio mit Schwimmbad durch Rad fahren, zählte weniger genau die Kalorien und setzte mich immer wieder über das Limit hinweg: „Heute ist ein Ausnahmetag, morgen esse ich wieder nach Plan“. Weiterlesen

Endspurt

Mal sehen, ob mein neues Gewicht reicht :-) Abgerechnet wird wohl am Montag. Endlich hab ich bei einem Duell mal wirklich was abgenommen.

Tote Hose?

Irgendwie scheint bei meinen Mitstreitern die Luft raus zu sein? Schade, da bin ich einmal vorne dran und dann macht keiner mehr mit :-( naja, noch ist das Duell nicht fertig. Und so oder so freue ich mich, dass sich endlich etwas bewegt. Ich war wieder laufen, wieder beim Stammtisch und versuche es weiter in Ruhe – so wie ich all die Jahre wollte. Diesmal klappt es endlich. Gegessen habe ich diesmal Beliner Leber, das sah so anders aus, dass ich ein Foto machen musste für Euch:

Oh weia…

Über 90 kg wollte ich ja nicht mehr kommen, doch irgendwie ist es passiert. Auch das kommende Barcamp Stuttgart wird kaum zu einem Gewichtsverlust beitragen – nicht umsonst ist es auch als „Freßcamp“ bekannt. Das einzig Gute – einigen von euch wird ja wohl genauso gehen ;)