Archiv des Autors: Jutta Westphal

Urlaub – nötig wars!

3 Wochen Schweden – herrlich. Und die ganze Zeit habe ich keinen einzigen Gedanken verschwendet an Dinge wie Abnehmen, Kalorien, Waage, gesunde Ernährung oder regelmässigen Sport. Statt dessen gab es Grön Tårta, Räksmörgås, Mjukglass mit Strössel, warmgerächerten Lachs, Blaubeerpfannkuchen, Filmjölk mit Walderdbeeren, Sillmacka, gegrillten Lachs und und und.

20150628_132905

Krabbenbrot und grüne Torte

OK, ein bisschen habe ich mich auch bewegt… aber bei weitem nicht so viel, wie ich es eigentlich gerne wollte. Mit Kids ist das allerdings schwer – mit Ideen wie „lasst uns doch mal einen Tag wandern gehen“ oder „wie wäre es mit einer 50 km Radtour“ kann man die leider nicht locken *g.

20150710_180921

Lachse

20150628_134723

Softice

20150701_182412

Filmjölk

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ergebnis: Ein toller Urlaub, Entspannung und gut 2,5 Kilo mehr auf der Waage. Puah – warum hatte ich mich noch mal bei dieser Abnehm-Challenge angemeldet? Jetzt bin ich gut ein kg über meinem Startgewicht – hihi.

Das Leben und andere Hindernisse

Ich meine es ja nur gut mit mir. Außerdem liebe ich neue Projekte, unternehme gerne was mit anderen Leuten und möchte grundsätzlich, dass mich jeder mag. Was sich ja eigentlich alles leicht und normal anhört. Trotzdem bringt es mich manchmal an meine Grenzen. Nämlich dann, wenn ich es übertreibe und außerdem eins zum anderen kommt.

Da will ich beim Rollenspielen mit meinen Lieblingsmitspielern mithalten, die bereits seit 25 Jahren spielen und JEDE Regel auswendig können. Ich möchte für jede Geocaching Tour perfekt vorbereitet sein, gerate dann aber in Zeitnot und vergesse die Hälfte. Ich möchte mich gesund und ausgewogen ernähren, komme aber nicht dazu, meine Tage genau zu planen, bekomme Heißhunger und esse ungesundes Zeug. Ich starte zwei wunderbare Blogs und habe dann permanent ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht dazu komme, ausstehende Blogposts zu schreiben. Ich werde Mitglied bei WeightWatchers und im Fitnessstudio und schaffe es dann nicht zu den Treffen zu gehen oder drei Mal in der Woche ins Studio.

Hinzu kommt dieses Leben… das immer dazwischen kommt, wenn man eigentlich alles ganz anders geplant hat. Und überhaupt *g.

Soviel zu meiner letzen Woche und den Gedanken, die ich mir gemacht habe. Was das mit dem Thema abnehmen zu tun hat? Naja, es spielt halt eins zum anderen. Und würde ich nicht bei diesem Projekt hier mitmachen, hätte ich die Sache mit der Abnehmerei schon längst wieder an den Nagel gehängt und mir das selbst mit „Erst mal die anderen Sachen auf die Reihe kriegen“ erlaubt. Dank euch werde ich aber nach den letzten zwei Durchhängwochen dran bleiben. Der Sommerfigur 2016 entgegen :-).

 

Motivation wanted

Puah – ich hab einen Durchhänger. Obwohl es gewichtlich nicht so schlimm aussieht (oder die Waage wollte mir letzte Woche einfach nur einen Streich spielen), bin ich irgendwie in einem „Gesundes Essen – Kaloriensparen“-Tief. Die Luft ist raus. Und mir fehlt einfach die „Kraft“, mich den Versuchungen – besonders denen mit viel Zucker – entgegen zu stellen. Und wenn ich einmal angefangen habe, höre ich meine innere Stimme rufen „Jetzt ist es auch egal… iss weiter!“ *g.

Kennt ihr das? Hat jemand einen Tipp, motivierende Worte oder einen Schokoriegel für mich?

Der Geist ist willig, aber…

EIGENTLICH wollte ich ja richtig durchstarten und Ungesundes – zumindest kurzfristig – aus meinem Leben verbannen. Ich wollte Punkte zählen und Schritte auch. An manchen Tagen die Kohlehydrate weglassen und den Zucker sowieso. Viel selber kochen und dabei lokalem Gemüse den Vorzug geben. Und, und und. Aber…

Tolle Aussicht von der Glessener Höhe.

Tolle Aussicht von der Glessener Höhe.

… der Körper ist schwach.

Die Wahrheit sieht im Moment etwas anders aus. Ich arbeite 9 to 6 und falle abends ausgelaugt aufs Sofa. Große Lust zu kochen habe ich dann natürlich nicht mehr. Und die Sache mit dem Zucker weglassen habe ich für die aktuelle Woche auch erst mal auf Eis (am liebsten mit Sahne *g) gelegt.

Unser Gemüsegärtchen

Unser Gemüsegärtchen

Aber der Sache mit der Bewegung, der bleibe ich grob treu. Zwar nicht täglich, aber immer mal wieder. Gemütlich 13 km Geocaching auf der Glessener Höhe, eine Runde Kamibo im Fitnesstudio oder 5 km Walken (zusammen mit den Mädels vom X-Mas Cookies Club Cologne… die anderen Teilnehmer sind übrigens alle gelaufen *g) beim Kölner Leselauf. Am kommenden Wochenende geht es auf den B*A*S*E (Bike and Seek Event) zum Radelcachen und am nächsten Tag die 60 km zurück von Kaldenkirchen nach Rommerskirchen – natürlich mit dem Rad. Ach ja – unser Gemüsegärtchen haben wir auch eingeweiht – und nach dem Leselauf ging es am Sonntag noch zwei Stunden zum Unkraut jäten und säen ins Beet. Bald kommt aus diesem Gärtchen das wunderbare und gesunde Demeter Gemüse, das wir nur noch essen :-).

Es bleibt also spannend auf der Waage :-) Letzte Woche hatte ich mit 1,1 kg ein gutes Minus – ich persönlich glaube ja, dass es noch die 24-Stunden-Wanderung war, die nachwirkt. Wir werden sehen. Stay tuned!

Bewegung ist nicht alles…

… und dabei habe ich mich die Woche wirklich viel bewegt. Ich war am Mittwoch, am Freitag und am Montag im Gym, bin am Samstag 41 km auf dem Moselsteig gewandert und hab Freitag und Sonntag je eine kleine Runde mit dem Rad gedreht. Dafür zeigt mir mein Misfit Shine für die Woche insgesamt 115.622 Schritte an. Das nenne ich mal fleissig!!!

Naaa gut – bei soviel Bewegung braucht man (und frau auch) natürlich Energie. Und mit der Zufuhr dergleichen habe ich mich in der letzten Woche nicht zurück gehalten. Schön Essen gehen und dazu eine Flasche Kröver Nacktarsch, Energie-Riegel, Schmandkuchen, Schokolade und Spaghetti am Wandertag und ein auuusssgiebiges Käsefrühstück am Tag danach. Wieder zu Hause keine Lust zu kochen und ab zum Thailänder… ach, ihr kennt das!

20150503_111914

 

Alles lecker, alles nicht bereut, aber die Waage zeigt trotz der ganzen Bewegung auch nur 300 g Abnahme in dieser Woche. Allerdings scheint sich auch etwas von meinem Speck in Muskelmasse umgewandelt zu haben… laut Withings Waage ist nämlich mein Körperfett-Anteil von 52,3 % (letzte Woche) auf 50,5 % gesunken.

Mein Plan für die nächste Woche: Wieder gezielt auf die Kalorien achten und regelmässige Bewegung beibehalten. Da ich im Moment arbeitstechnisch in ein Fulltime-Vorort-Projekt eingebunden bin, bleibt abzuwarten, wieviel Bewegung es wird :-).

Sorgenschokolade und neues Lieblingsrezept

Diese Woche ist eigentlich recht gut gelaufen. OK… der Sport ist ein bisschen zu kurz gekommen und am Sonntag habe ich mich im Phantasialand ausschließlich von Mini-Schitzeln, Zuckerwatte und – für die Kinder – mitgenommenen Süssigkeiten ernährt. Trotzdem hätte ich ohne Abnehmwunsch sicher noch einiges mehr gefuttert. Darum – Daumen hoch.

Ach ja, dann war da noch der Schokoladenfressflash. Kennt ihr das? Wenn es mir schlecht geht, ich nicht schlafen kann und das Gedankenkarussell ausschließlich Worst-Case-Szenarien hervorbringt, brauche ich Schokolade. Sorgenschokolade halt (eine enge Freundin der Belohnungsschokolade übrigens). Heimlich bin ich in die Küche geschlichen und habe ganz leisssseeee die Verpackung der TinTans geöffnet. Eigentlich wollte ich nur eins oder zwei essen… dann ist es aber doch eine 3/4 Packung geworden. Hihi. Immerhin hat es geholfen. Ich bin sofort eingeschlafen.

Zu guter Letzt noch ein tolles Rezept für euch – ich habe es diese Woche neu entdeckt und es ist einfach KÖSTLICH. Neben kalorienarm ist es auch noch Low Carb, vegetarisch und sogar vegan. Also für jeden was – vorausgesetzt man mag Auberginen und Kürbis und morgenländische Gewürze :-)

Aubergineneintopf

Zutaten

  •  200 g Erbsen, gelb, geschält, halbiert
  •  500 g Kürbis   
  •  1 Stück Chilischote/n, rot (für nicht so scharf grün)   
  •  1000 ml Gemüsebrühe   
  •   2 Stück Aubergine/n   
  •  3 TL Pflanzenöl   
  •  1 Stück (klein) Zwiebel/n   
  •  2 Zehe(n) Knoblauch   
  •  1 TL Garam Masala   
  •  1/2 TL Kreuzkümmel/Cumin, gemahlen   
  •  2 TL Senfkörner, schwarz   
  •  1/4 TL Nelken, gemahlen   
  •  1/2 TL Kurkuma   
  •  1 Prise(n) Jodsalz   
  •  1 Prise(n) Pfeffer   
  •  1 Bund Koriander, klein, frisch   

Zubereitung

  • Gelbe Erbsen in einen Topf geben und mit kaltem Wasser bedecken. Zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten garen. Abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und zurück in den Topf geben. Kürbis (ggfs.) schälen, in Stücke schneiden und dazugeben. Chilischote waschen, halbieren, entkernen, klein schneiden und mit Brühe dazugeben. Zum Kochen bringen, ca. 30 Minuten garen und leicht abkühlen lassen.
  • Währenddessen die Auberginen waschen und würfeln. 2 TL Öl in einer großen Schmorpfanne erhitzen und Auberginen darin ca. 4–5 Minuten anbraten. Herausnehmen und beiseitestellen.
  • Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Restliches Öl in die Pfanne geben und Zwiebeln darin ca. 3–4 Minuten anbraten. Knoblauch pressen und mit Gewürzen, 1 Prise Salz und Auberginen in die Pfanne geben. Abgedeckt unter gelegentlichem Rühren ca. 20 Minuten garen. 50 ml Wasser dazugießen und weitere ca. 10 Minuten garen.
  • Die Hälfte der Erbsen-Kürbis-Mischung mit einem Schlitzlöffel in die Schmorpfanne geben. Restliche Erbsen-Kürbis-Brühe pürieren und in die Pfanne geben. Gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und garen, bis die Masse eingedickt ist. Koriander waschen, trocken schütteln, klein schneiden und unterrühren. Lecker!

Planung ist die halbe Miete oder wie ein Aussie meine Pläne durcheinander bringt

In der letzten Woche habe ich festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, eine bestimmte Kalorienzahl einzuhalten, wenn man den Tag nicht im voraus plant.

Zum einen ist es recht schwierig, sich sättigend außer Haus zu ernähren (meist landet man nämlich doch bei Burger, Pizza, gebratenen Nudeln, Döner… oder beim Bäcker), ohne gleich eine unheimlich hohe Menge an Kalorien zu sich zu nehmen. Besser ist es da, sich im Vorfeld etwas zuzubereiten und das mit zu nehmen. Das habe ich z. B. letzten Freitag gemacht, als ich auf dem e-commerce Day in Köln war. Gefrühstückt wurde zu Hause und das angebotene Catering habe ich außen vor gelassen und lieber meinen Nudelsalat mit Ruccola, Kirschtomaten und Pesto gegessen.

Nicht ganz so gut geklappt hat das am Wochenende. Meine Tochter hatte für 10 Tage einen australischen Austauschschüler und mit dem waren wir unterwegs. Am Samstag in Hückeswagen bei einem Geocaching Event und am Sonntag am Rhein rund um Königswinter. Für die Fahrt und für unterwegs hatte meine Tochter sich verschiedene Süssigkeiten ausgesucht, und aus Zeitmangel waren wir jeden Tag auswärts essen. Am Samstag bei McD (meine Lösung war ein Burger ohne Menü) und abends beim Chinesen (hier gab es Buffet und ich habe das Dessert und den Reis weg gelassen). Am Sonntag haben wir uns nach dem Abstieg vom Drachenfels mit einem dicken Eisbecher belohnt (ich mich auch – ich kann da einfach nicht nur zugucken) und abends Pizza bestellt (ich hatte nochmal was von meinem Nudelsalat und 1/4 Pizza von meiner Tochter). Und ja, an jedem Tag habe ich ein bisschen von den Süssigkeiten unterwegs bedient, mich aber getränketechnisch an Wasser gehalten. Ich bin mal auf die Waage am Mittwoch gespannt!

Seit heute Morgen ist der Aussie wieder weg, die nächste Herausforderung steht aber schon vor der Tür. Ich gehe nämlich jeden zweiten Montag Abend zu einem Rollenspieler-Stammtisch… und neben Würfeln und Regelwerken liegt da der ganze Tisch voll mit Erdnüssen, Keksen und Schokolade…

Was macht ihr, um an Herausforderungen und Versuchungen vorbei zu schippern oder liebgewonnene, kalorienhaltige Gewohnheiten los zu werden?

Hallo erst mal, mein Name ist Jutta und ich möchte hier abnehmen :-)

Herrlich – ein Haufen Menschen, die ein paar Pfunde abnehmen wollen, ohne sich komplett verrückt zu machen. Ein Blog, in dem jeder seine Hochs und Tiefs veröffentlicht und über das man diskutieren und motivieren kann. Eine Zuflucht inmitten von Versuchungen und Kalorienfallen.. kurz gesagt, ein Weg zur Bikinifigur 2017. Da mache ich mit!

Ein wichtiger Grund für die Teilnahme an diesem Duell ist mein neues Hobby. Seit letztem Sommer habe ich nämlich das Wandern für mich entdeckt (icheinfachunterwegs.de). Hier macht es sich schon bemerkbar, dass ich ein paar Kilo mehr mit mir rumschleppe, als eigentlich gut wäre. Ich hoffe, nach den nächsten 20 Wochen wie ein Reh über jede Anhöhe fliegen, statt  von jedem mit einer Dampflock verwechselt zu werden. Hihi – die Hoffnung stirb zuletzt.

Dampflockmodus

Dampflockmodus

Wie ich das schaffen will? Zum einen werde ich meine Ernährung umstellen und die Kalorienzufuhr verringern – mit Hilfe von Weight Watchers. Parallel dazu lädt das wunderbare Wetter ja geradezu zum Wandern ein, was nicht nur Spaß macht, sondern auch Kalorien verbrennt. Mein nächstes Projekt ist die 24 Stunden Wanderung in Bernkastel-Kues (BTW, mag jemand mitkommen? Ich strebe nicht die 75 km an, sondern plane „nur“ gemütlich die Haupschleife von 37,3 km zu gehen…). Außerdem haben wir in diesem Jahr eine kleine Gemüseparzelle gemietet, die gepflegt werden will – auch noch mal Bewegung an der frischen Luft. Dann bin ich noch Geocacherin und hier gerne auf längeren Strecken Fuß oder mit dem Rad unterwegs und im Fitness Studio haben wir uns auch angemeldet…. puah – nach dieser Aufzählung komme ich mir plötzlich total sportlich vor *g. Ach ja – ich tracke auch noch meine Bewegung mit einem Misfit Shine und eine Withings-Waage habe ich auch. Verlinken anybody?

Also – los geht es. Ich starte mit 106,5 – mein erstes Ziel ist Uhu und dann dürfen es gerne noch ein paar Pfund sein. Mal sehen wie es läuft.