Es geht noch härter

Kaum beschäftigt man sich mit einer Sache, schon poppen von überall Berichte und Websites darüber auf – das gilt vor allem für mein „Intermittierendes Fasten“, also die 3+1-Methode. Heute habe ich tatsächlich jemand gefunden, der das ganze noch eine Stufe „härter“ durchzieht, nämlich „echtes“ FdH, also jeden zweiten Tag aussetzt – und es geht ihm sogar gut dabei.

Ich bleibe vorerst bei „3+1“, zumindest bis zum Ende dieser Tour, und die Ergebnisse lassen mich nicht an der Wirklichkeit zweifeln: nach dem letzten „+1“-Tag lag ich bei 106 (aber da das Freitagsgewicht zählt, habe ich das eingetragen). Es bleibt spannend, denn die Mitbewerber sind auch erfolgreich, mit welcher Methode auch immer.

Voltarenwochen

Runkeeper schimpft mit mir

Eigentlich war das mit den Mittagsspaziergängen recht gut losgegangen: die Mittagspause war endlich sinnvoll genutzt, die Unterbrechungen taten mir gut, ich war nach dem Spaziergang am Nachmittag konzentrierter als ohne, und ich bekam endlich etwas mehr Bewegung.

Es hat sogar Spaß gemacht. Und die zwei mal, die ich auf Eis beziehungsweise nassem Laub ausgerutscht und jeweils auf das gleiche Knie gefallen war, waren die Schmerzen ein paar Stunden später wieder verschwunden gewesen…
weniger Bewegung durch Aua

Dann aber hab ich’s übertrieben: vorletzte Woche am Freitag war ich etwas eher mit der Arbeit fertig, und das Wetter war fast schon frühlingshaft. Darum bin ich einfach mal vom Büro nach hause gelaufen. Das sind etwas über 9 km, für die ich knapp unter 2 Stunden brauchte, und danach ging es mir gar nicht mehr gut: das angeschlagene Knie schmerzte jetzt dauerhaft, vor allem beim Treppensteigen.

Ich ruhte mich das Wochenende aus und nahm mir vor, die Mittagsspaziergänge langsamer anzugehen. Montag und Dienstag der letzten Woche ging ich noch jeweils eine kleine Runde, aber dann war es aus: mehr als Humpeln war nicht mehr drin. Schon die beiden kurzen Wege zur/von der S-Bahn taten höllisch weh, und jedes Aufstehen von Stuhl oder Sofa war eine Qual.

Diese ganze Woche habe ich mich so wenig wie möglich bewegt und mein Knie regelmäßig mit Schmerzsalbe behandelt. Jetzt geht es langsam wieder, und vielleicht kann ich im laufe der nächsten Woche die Mittagsspaziergänge wieder aufnehmen.

Verdopfte Nafe

Tja, mit der Gefundheit läuft daf bei mir ja gerade nicht fo rund. Nach der Mandelempfündung nun alfo ne dicke Erkältung und alf Fugabe etwaf Huften. Nafe verftopft. Der Appetit blieb aber normal. Trotfdem bin ich mit dem Ergebnif auf der Waage fehr fufrieden: Weitere 1,5 Kilo weniger, fo daff ich fo langfam die 100-Kilo-Marke inf Vifier nehmen kann!
Montag dann alfo wieder fur Arbeit (einfliefflich Dienftreife am Donnerftag) und in einer Woche dann hoffentlich mal wieder Fport und Fauna.
An meine MitftreiterInnen: Bleibt dran, bleibt eifern – fo lange ist es doch auch nicht mehr!

New Yorker Burger in der Hamburgerei Zwei in München

Wo kommt denn der Peak auf einmal her?

Mit einem Schlag stehe ich wieder am Anfang. Behauptet zumindest die Waage. Nur so recht nachvollziehen kann ich es nicht. Klar, das Digital Media Camp in München (#dmcmuc) kann Spuren hinterlassen haben. Und der Burger

New Yorker Burger in der Hamburgerei Zwei in München

New Yorker Burger in der Hamburgerei Zwei in München

in der Hamburgerei zwei in München und das dortige Chili

Chili in der Hamburgerei zwei München

Chili in der Hamburgerei zwei München

vielleicht auch. Doch die Woche seitdem war jetzt nicht irgendwie mit besonders viel Essen oder so geprägt. Weniger als in einer normalen Woche bin ich auch nicht gelaufen.

Es bleibt mir unerklärlich… Mal beobachten.. Heute kommt bei mir ja die neue Küche – die will eigentlich auch eingeweiht werden…

Von Mandeln und Pasta

Mandeln sind ja eigentlich eine ganze leckere Angelegenheit. Zum Beispiel geröstete Mandeln vom Rummel. Möglichst noch warm. Und meist unverschämt teuer. Kann meine Frau praktischerweise auch selber machen. Mandelsplitter auf Torte. Oder Marzipan – aus Mandeln hergestellt. Nicht so lecker, dafür umso schmerzhafter ist dagegen eine Mandelentzündung. Auch nicht süß, sondern eher bitter. Mit Fieberschüben zum Abend hin. Zum Glück aber nur in einer leichten Variante. Und total arbeitgeberfreundlich. Begann Freitagnachmittag, und gestern Abend (Sonntag) war ich im Grunde durch. So dass ich heute wieder brav zur Arbeit gehen konnte. Zu meinem Beitrag für die letzte Woche komme ich daher auch leider erst jetzt. Mit dem Ergebnis der letzten Woche bin ich ganz zufrieden. Wäre aber auch mehr (oder besser: weniger) drin gewesen. Doch am Donnerstagabend gab es Spaghetti Bolognese (eigentlich korrekt: Spaghetto – Gruß vom „Känguru“), und die kann zumindest ich mir eigentlich auch gleich direkt auf die Hüfte schmieren. Aber nur wegen der Diät oder des Duells höre ich nun auch nicht auf zu leben und zumindest ab und zu auch mal etwas zu genießen. Und das Gesamtergebnis kann sich ja immer noch sehen lassen.

Einen Zahn zulegen

Das Duell befindet sich in der fünften Woche, noch neun Wochen liegen vor uns. Da sollte also noch einiges zu holen sein. Am Wochenende wurde wieder gewandert, und zwar auf dem Jakobsweg – allerdings nur im Nürnberger Umland. An zwei Tagen haben wir fast 40 Kilometer zurückgelegt. Interessanterweise geht mit dem anschließenden Muskelkater erst mal wieder eine leichte Gewichtzunahme einher, und das trotz eines gewaltigen Kaloriendefizits. Bin gespannt, wie sich das in den nächsten Tagen entwickelt.

Es geht runter!

93,1 kg, die Waage hat das Wochenende freudig eingeleitet! Die Frage ist nur, wie kommt es?

Habe nur am Montag 13 km gejoggt … ob das der Grund ist?

Ok, außerdem wenig Süßes, viel getrunken (light oder Wasser), kein Kaffee im Büro … ich werde es weiter beobachten.

Darauf jetzt aber erstmal eine Tüte Chips!

Manti - Hackfleisch gefüllte Maultaschen nach türkischer Art mit Knoblauchjoghurtsauce und Butter

Etwas aufwärts ging es –

doch das ist nicht schlimm. Dafür, dass ich eigentlich die ganze Woche über gesündigt habe, ist das Ergebnis (weniger als 1 kg plus) durchaus im Rahmen. Kaum ein Abend war wirklich #lowcarb, die NicNacs haben sehr gelockt, das Bier und der Wein auch. Und dann war da noch der Abend im Taverna Yol, über das ich gleich auch noch was schreiben möchte…

Manti - Hackfleisch gefüllte Maultaschen nach türkischer Art mit Knoblauchjoghurtsauce und Butter

Manti – Hackfleisch gefüllte Maultaschen nach türkischer Art mit Knoblauchjoghurtsauce und Butter

Und das war sehr lecker…

Das kommende Wochenende lockt mit dem #dmcmuc – und für heute Abend sind Burger geplant. Du siehst, das Wochenende wird sehr kontraproduktiv, was das Gewicht anbelangt…

Und meinen großen Spaziergang muss ich heute wohl auch ausfallen lassen, da zwischen 10.30 und 12 Uhr irgendwann Minol kommen will zum Zähler ablesen und Brandschutzmelder prüfen..

Immer was Neues

Ich habe letzte Woche nicht gebloggt, weil ich ganz blöd auf der Treppe gestürzt bin. Gottseidank ist offenbar nichts nachhaltig kaputtgegangen. Ich hoffe, der sanfte Trend nach unten hält sich künftig nur beim Gewicht.

DVG

Zu den ältesten „Diäten“ gehört FdH – Friss die Hälfte, hat bestimmt jeder schon einmal gehört. Idee dahinter ist, von allem nur eine halbe Portion zu essen. Jeder, der das schon mal probiert hat, weiß wie erfolgreich solche Maßnahmen sind – nämlich überhaupt nicht. Bei der 3+1-Methode, die ich zurzeit praktiziere, gilt DVG: drei Viertel genügen.

Und das tun sie in der Tat. Der Kampf am „+1“-Tag ist eher einer gegen die eigenen Gedanken als gegen ein Hungergefühl, das ist nämlich bisher an keinem der Tage vorhanden gewesen. Also lenkt man sich ab, und wenn es einmal besonders hart ist: morgen ist alles wieder normal.

Kalorienzählen, Radfahren, Wandern

Auch wenn es nicht ganz so zügig vorangeht wie erwünscht, sind die Abnehmerfolge bei mit derzeit doch im Rahmen. Das „Aufschreiben“ beziehungsweise Protokollieren meiner aufgenommenen Kalorien klappt wieder ganz gut, wie in den Jahren zuvor. Ich verwende hierfür die Lebensmitteldatenbank FDDB zusammen mit der Tagebuch-App „FDDB Extender Pro“ (falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte). Vor allem die „Listen“-Funktion macht es ganz einfach, den Kaloriengehalt selbst gekochter Gerichte mit mehr als einer Portion  auszurechnen.  Soviel also zur einen „Front“ , der Ernährung. Auf der anderen Seite schaffe ich es derzeit aber auch wieder ganz gut das Konto (beziehungsweise das Kaloriendefizit) durch mehr Bewegung noch etwas zu vergrößern. Zum einen weil ich jetzt seit zwei Wochen wieder mit dem Rad zur Arbeit fahre, zum anderen haben meine Frau und ich an den letzten Wochenenden drei schöne Winterwanderungen im Fränkischen unternommen.