Schlagwort-Archive: Gemüse

Knabbereien zum Wochenende

Zugegeben, es gibt Dinge, die kann ich mir nicht abgewöhnen. Naschen und Knabbern so zwischendurch gehört irgendwie dazu. Jedenfalls dann, wenn ich etwas zur Ruhe komme. Was am Wochenende meistens der Fall ist., zumindest in den Abendstunden. Allerdings ergab sich gerade ein Problem, der Blick in das entsprechende Regal zeigte gähnende Leere!

Alarmstufe rot, das geht ja gar nicht. Panikartig ergriff ich aber die Flucht nach vorn zu meinem Leib- und Magendiscounter und fünf Minuten später stand ich an der Kasse mit leckeren Knabbereien: Gurke, Paprika, Karotten Tomaten. Mein Einstieg in den Umstieg meiner Ernährung.

Rohkost, naja fast

Gestern gab es auf Mittag ja einen Rohkostsalat aus Kohlrabi, recht grob geraspelt, Sprossen und dazu als Eiweissbeilage wieder Hühnchen Bein. Angemacht war der Salat mit Zitrone und einem Esslöffel Sonnenblumenöl. Das ganze war dann noch mit gehackten Walnüssen aufgewertet. Sieht man leider nicht so gut auf dem Foto, aber geschmeckt hat es trotzdem.

Kohlrabi-Rohkostteller

Rohkost finde ich immer ganz gut während so einer Diätphase, weil man doch ziemlich kauen muss. Wir haben deshalb die Kohlrabi auch recht groß gelassen. Erstens kaut man viel länger dran und damit kann sich das Sattgefühl auch besser einstellen. Witzigerweise wurde beim Kauen der Kohlrabi immer süßer.

Gemüseeintopf mit PutenfiletAbends sind wir leider nicht früh aus dem Büro heimgekommen, also mussten wir ein wenig improvisieren. Wir haben einen Discounter ums Eck, der auch eine Bio-Abteilung hat und dort haben wir dann Putenfilet, Tiefkühlblumenkohl geholt und das Ganze dann mit den restlichen Möhren ergänzt. Für den Geschmack wurden zuerst das zerkleinerte Putenfilet scharf angebraten und dann gewürzt und dann mit Gemüsebrühe sowie dem Gemüse knapp 15 Minuten zu Ende gegart, so dass alles noch Biss hatte. Und so sah das dann auf den Tellern aus. Zum ordentlich Sattwerden gab es davon dann zwei Teller für jeden von uns.

Mittlerweile fühle ich mich auch wohler, da durch das Gemüse und Eiweiss kein so Völlegefühl entsteht wie bei Kohlenhydraten. Was ich jetzt als sehr angenehm empfinde. Sicherlich macht auch das ordentlich Kauen und langsamere Essen einiges aus, denn in der Regel isst man ja doch viel zu schnell, vorallem wenn man im Büro ist und sich nicht die Zeit für das Essen nimmt.

Heute steht dann wieder mehr Grüner Salat auf dem Programm, allerdings müssen wir noch Einkaufen und davon hängt dann konkret ab, was es heute gibt.

Meine 14 Regeln zur Ernährungsumstellung

Hallo allerseits,

Ich habe jetzt 8 Wochen lang einen Kurs „Ernährung und Bewegung “ in einer hiesigen Reha-Klinik absolviert.Der Kurs setzte sich aus einer Stunde Ernährungsberatung und einer Stunde Bewegung(meist Kardiotraining) zusammen.

In der Ernährungsberatung ging es um Zusammensetzung der Lebensmittel und eine ausgewogene gesunde Ernährung.

Als Fazit dieses Kurses habe ich mir folgende Regeln auferlegt ( nein, das ist keine Selbstkasteiung), die mir helfen sollen, ein wenig Maß zu halten mit meinem Gewicht. Weiterlesen

Mein persönliches „Fitt statt Fett“

Bin inzwischen auf 152,9kg. Also -2.1kg in einer Woche. Vielleicht sollte ich mich bei „Brigitte“ oder „Für Sie“ als Schlankheits-Guru melden :)

Also, wie habe ich das gemacht?

In erster Linie durch Verzicht: Keine Schokolade, keine Cola, kleinere Portionen, viel mehr Salat & Gemüse, viel weniger Pommes dafür mehr Reis, kein Vanilleshake bei jedem McDonnalds an dem ich vorbeifahre…

Meine Dienstzeiten im Hotel/Restaurant waren nicht besonders hilfreich: Fast die ganze Woche Dauerdienst mit regelmäßiger Restaurant- und Küchendurchquerung. Überall liegt etwas leckeres rum: Die Schokoladentäfelchen für die Gäste zum Kaffee, die zuviel gemachten Pommes frites in der Küche, die schnelle Scheibe Wurst in der Metzgerei, die Bonbons für die Gästekinder,…

Die Sache war also gar nicht so leicht. Deshalb bin ich auch froh, dass die Waage mir Recht gibt und ich „Mikrofortschritte“ messen kann.

Etwas mehr Bewegung habe ich mir auch verordnet. Hier kommt mir die Tatsache zur Hilfe, dass die Arbeitshemden von der Wäscherei in das 2. UG der Metzgerei geliefert werden. Anstatt den Lift zu benutzen, nehme ich seit einer Woche nach dem Umziehen konsequent die Treppen. Und im Erdgeschoss ist dann noch nicht Schluss: Mindestens einmal am Tag erklimme ich auch noch die Treppen nach oben in den Tagungsraum (3. OG). Bin gespannt wann ich ohne aus der Puste zu sein oben ankomme.

Aber warum erzähl ich Euch das eigentlich? Ich hab doch ein Trainingsvideo aufgenommen:

:)

kurzer Zwischenstand

Ich war etwas überrascht wie leicht es mir Samstag und Sonntag auf der Arbeit gefallen ist, nicht überall beizugehen und zu Naschen. Natürlich war ab und zu die Versuchung da irgendwo reinzugreifen, aber dann sagte ich zu mir nein und ging lieber ins Kühlhaus zum Obst um mir einen Apfel oder eine Birne zu nehmen. Was ich deutlich gemerkt habe war, dass ich wirklich nicht essen wollte weil ich Hunger hatte, sondern weil ich langeweile hatte und irgendwie Beschäftigung brauchte. Wenn gerade nicht so viel los ist im Hotel und man daher also nicht ständig Beschäftigung hat ist essen immer noch die einfachste Art die Langeweile zu bekämpfen.

Heute Morgen bin ich gleich zu Tchibo, da sie vor kurzen eine Analyse-Waage im Angebot hatten. Danke an Jörg für den Tipp. Im Laden gab es die aber nicht mehr, also blieb nur noch die Bestellung Online. Lieferzeit ca. 7 Tage. Sobald sie hier und in Betrieb genommen ist, gebe ich dann auch meine Daten hier bekannt. Verstecken brauch ich mich vor meinen Kollegen hier sicher nicht. Wir sollten in einer Liga spielen ;)

Im Kühlschrank ist außer Mineralwasser nichts zu finden und zu meinem Obst- und Gemüsehändler trau ich momentan nicht, da ich damit rechne und hoffe das mein neues Mobiltelefon heute geliefert wird. Ich bin mir sicher das genau in dem Moment in dem ich die Äpfel und den Salat bezahle, der Paketdienst an meiner Tür klingelt. Das Risiko will ich nicht eingehen. ;)