Archiv der Kategorie: Gesundheit

Wunschziel: Übergewicht

Ja ich möchte Übergewicht haben. Ich wäre wirklich froh darüber. “Traumziel Übergewicht”. Ja, vielleicht mag das etwas seltsam klingen, aber ich wünschte, ich könnte mich Übergewichtig nennen. Ernsthaft!

Übergewicht hat man, laut medizinischer Definition, wenn man einen BMI zwischen  25 und 30 sein eigen nennt (Frauen schon ab einem BMI von 24). Aber davon bin ich weit entfernt. Leider auf der falschen Seite der Skala. Ein BMI von glatten 37 kann ich verzeichnen*. Adipös würde mein Arzt jetzt sagen. Aber den besuche ich, unter anderem deshalb, schon seit Jahren nicht mehr. Um die magische Schallgrenze von 30 zu erreichen muss ich mein Gewicht aus dem dreistelligen Bereich in den zweistelligen bringen. Auch eine wichtige psychologische Grenze.  Dafür muss ich einen halben Zentner abnehmen. Klingt viel, ist viel, wiegt viel. Das ist (beinahe) so schwer wie ein kleines Bierfass. Das trag ich jeden Tag mit mir rum. Zusätzlich. Unnötig.

Damit muss Schluss sein! Kampf den Pfunden! Nieder mit dem Waschbärbauch!

Um dem ganzen einen Anreiz und Ansporn zu geben, werde ich mich nun am aktuell anlaufenden Montagsduell beteiligen. Potential ist ja reichlich vorhanden. Muss “nur noch” umgesetzt werden. Ernährung total umkrempeln. Irgendwas sinnvolles mit Sport machen. Aufhören mit naschen.

Das wird ein Klacks…

*damit wäre ich ja eigentlich schon disqualifiziert. Eine Teilnahmebedingung lautet immerhin “Übergewicht”.

Uhuz stabilisiert sich

Ich muss mich mal loben, von gelegentlichen Maxima, die bei 114.5 lagen hab ich trotz aktueller privater und geschäfltlicher Stresslagen mein Gewicht seit Wochen unter 110 gehalten.

Ehrlich gesagt empfinde ich dieses Duell schon als Erfolg, wenn das Gewicht unter 110 bleibt.

Mit dem Bewegungsprogramm hab ich auch wieder angefangen und es gibt ja eine schmale Hoffnung auf Winterende, die das Rausgehen erst recht wieder attraktiver gestalten ließe.
Wenn ich jetzt nur noch einen Trick fände, wie ich lerne mein Trimmrad zu lieben ;)

Die Ernährungsberatung – wo ich gestren wie der war – pausieren wir mal, da ich eher an der Stressecke angreifen muss, denn an der Ess-Know-How & Ess-Tricks-Ecke.

Ich hoffe aber dass ich es mal schaffe, euch n bisschen von den dingen zu erzählen,d ei mir die Ernährungseratung so gebracht hat.

Ganz schön viel los hier..

..also genauer bei mir. Sport erwähnte ich ja schon als ein wichtiges Feld der Betätigung. Unerwähnt blieb, dass das Ganze auch ausarten kann. So merkte z.B. ein Kollege an, der nebenbei auch Prüfungen für das Sportabzeichen früher abnehmen durfte und sehr viel gerudert ist, dass 30 Minuten Schwimmen längst nicht ausreichen würden und ich gegen die Plautze ja ein paar Situps morgens machen sollte.

Fassen wir das mal zusammen: Mo-So neben den 10 Minuten Snakeoil Rüttelplatte jetzt noch so 10 Minuten Situps, Di und Donnerstag zusätzlich (sic!) 1h schwimmen. Neben der Anstrengung und der Überwindung sich morgens gleich zu quälen bewegen kostet das auch noch Zeit. Schließlich habe ich mir – und vor allem meinen Kleinen – angewöhnt, morgens immer ausführlich zu Frühstücken.

Besonders die “Kleinen”, also meine Papageien, finden das jetzt so dermaßen toll, das sie den ganzen Tag nichts essen, bis ich wieder nach Hause komme. Sind eben sehr soziale Tiere. (Wer sagt da “ach die Sozis schon wieder?”) Also ist Frühstück Pflicht. Bis ich im Büro bin habe ich gefühlt also nun soviel “Krams” erledigt, dass ich mir nicht mehr vorstellen kann, wie das wohl mit Familie wäre. Wie gesagt – noch bin ich single, ohne bekannte Kinder.

Aber wozu Jammern? Kein Berg kann jemals so hoch sein, dass man ihn nicht noch höher machen könnte. Das habe ich dann gestern auch gemacht, indem ich mir ein Springseil organisiert habe. Ich erinnere mich noch, wie einfach das damals war. Ich glaube das war so die Zeit als Rocky gerade anlief. Aber heute? Ich habe es buchstäblich nicht geschafft auch nur eine Minute unfallfrei zu springen. Das ist ja nicht nur die Koordination. Das ist ganz nebenbei auch noch anstrengend, wenn man in unglaublich schnellen Takt seinen Körper inkl. Brauerei-Abszess in die Lüfte schwingen muss.

Trotzdem werde ich es mit in mein Morgenprogramm aufnehmen. Schließlich habe ich ja noch “Potential”, in beide Richtungen, bis zum letzten Wiegen.

Und was war sonst noch? Sonntag nacht konte ich nicht wirklich schlafen, da ich für den fehlenden Arbeitstag am Montag (Volker und ich waren auf dem TYPO3-Anwendertag in Frankfurt) ein wenig vorarbeiten musste. Der Anwendertag lief sehr gut – ohne jetzt zu sehr in die Tiefe zu gehen; das hat z.B. der TYPO3blogger auch gleich gemacht. Das Essen jedenfalls war vorzüglich. Ich nehme an, dass es irgendwas war, was ich in der Bahn dann gegessen habe. Jedenfalls das, was auch immer es war, bescherte mir in der Nacht ein sehr ungutes Gefühl in der Magengegend und Schüttelfrost ohne Ende. Um 5 Uhr morgens konnte ich dann endlich einschlafen und habe dabei wohl auch jden Tropfen Wasser ausgeschwitzt, den ich noch zur Verfügung hatte. Dafür war dann gestern Nachmittag aber wieder alles in Ordnung – es fehlte mir lediglich der Appetit, aber das ist beim Abnehmduell ja nicht soo schlimm.

Heute geht es mir zum Glück immer noch gut  – ich habe mein oben genannte Programm auch schon absolviert, sogar inkl. der Stunde schwimmen; gestern musste dies ja logischerweise ausfallen und zwei mal pro Woche ist nunmal auf dem Trainingsplan vorgesehen. Da hilft auch keine Ausrede :-)

Also, wie man sieht: Ganz schön viel los hier.

Montagsduell: Parallelbewegung

Es bleibt kurz oberhalb von 111 Kilo. Immerhin hab ich auch keine Schwankungen. Beim essen achte ich jetzt weniger auf fett sondern eher auf Kohlehydrate. aber nicht im Sinne eines konsequenten Low-Carb, das hier ins den Familienrahmen kaum passen würde. Da ist scher noch Optimierungsraum – vor allem für Low-Carb am Abend. Ich bin zwar grade ‘auf par’ mit meinem ebwegungsprogramm, aber eher durch Alltagsbewegung und weniger durch “Sport der wirklich was bringt”. Andererseits ist die Alltagsbewegung der Schlüsselfaktorm, den man auch über Stressphasen durchziehen kann. Insofern bin ich grade nicht arg unzufrieden und habe ja einen nicht-stressigen Monat vor mir, der allerdings auch durch Urlaubsphasen gekennzeichnet ist. Mal sehen wozu das führt.

Abnehmduell VI 2009 Juni-September 321blog.de – Montagsduell

Von Spam zu Junk

Auf Paul Graham bin ich ja aufmerksam geworden, als er den Artikel über Spam geschrieben hat. SpamBayes und andere Tools sind ja unter aufgrund seines Artikels entstanden.

Jetzt hat er wieder geschrieben. Diesmal über das Haben oder Nicht-Haben eines Bosses und ob das von der Natur tatsächlich so gemeint war. Sehr lesenswert – auch die nachfolgenden Diskussion. Was mich aber bewogen hat, den Artikel hier zu erwähnen, soll dieses Zitat von Paul Graham belegen:

Humans were not designed to eat white flour, refined sugar, high fructose corn syrup, and hydrogenated vegetable oil. And yet if you analyzed the contents of the average grocery store you’d probably find these four ingredients accounted for most of the calories. “Normal” food is terribly bad for you. The only people who eat what humans were actually designed to eat are a few Birkenstock-wearing weirdos in Berkeley.

If “normal” food is so bad for us, why is it so common? There are two main reasons. One is that it has more immediate appeal. You may feel lousy an hour after eating that pizza, but eating the first couple bites feels great. The other is economies of scale. Producing junk food scales; producing fresh vegetables doesn’t. Which means (a) junk food can be very cheap, and (b) it’s worth spending a lot to market it.

If people have to choose between something that’s cheap, heavily marketed, and appealing in the short term, and something that’s expensive, obscure, and appealing in the long term, which do you think most will choose?

Hmm, da hat er wohl recht.  Hier der ganze Artikel. Gut wenn man sein eigener Boss ist und zumindest bestimmen kann, was man ißt.

Rückschau

Ist schon wieder ein paar Tage her, aber meist komm ich nur dazu ein aktuelles Foto vom Mittag oder Abendessen auf mein tumblr-Blog zu schicken. Da könnt ihr gern kontrollieren, ob ich noch dabei bin ;) Mit dem Handy klappt das ja super einfach via E-Mail. Was mich dabei am meisten wunderte, was da doch mittlerweile an Fotos zusammengekommen ist.

Hier der aktuelle Mittagssalat. Fenchelgemüse mit Äpfeln und Leber.

Fenchelapfelsalat mit Leber Und so ähnlich sah es die letzten Tage auch auf unseren Tellern aus. Immer noch sehr viel Rohkost, Eiweiß in Form von Fisch und Fleisch sowie Salat und eben auch zwischendurch ein wenig Obst. Das ganze ergänzt mit Nüssen, Mandeln und Kernen, also Kürbis, Sonnenblumen, Pinienkernen usw.

Das hat jetzt auch dazu geführt, dass am Samstag wieder fast ein Pfund weg war und mein gefühlter Bauchumfang abgenommen hat. In Zentimetern waren das tatsächlich 6 Zentimenter – ich konnte es selbst fast nicht glauben. Bisher hat sich also das “Durchhalten” gelohnt, wobei ich mich mittlerweile an die geänderte Ausrichtung der Ernährung gewöhnt habe. Von der Zwischendurch-Pizza, weil es mal wieder schnell gehen musste, war in der letzten Zeit wohl doch mehr hängen geblieben. Und seit dem Start am, äh, tja, wann war das überhaupt, gab es ja bisher kein Brot oder Pizza, aber auch keine Alkohol. Hm, ich könnte jetzt ja sagen, Fastenzeit bis Ostern ;) aber das glaubt ja doch wieder keiner.

Ersatzschokolade

Moose frägt nach unseren Essensgewohnheiten. Da kann ich leider nicht mit genauen Zahlen dienen, auch wenn ich bei den Beilagen versuche, mich in Richtung Reis zu orientieren (ohne das wissenschaftlich begründen zu können: Ich finde Reis gibt mir die beste Ballance zwischen “Sattfuttern” und “gutes Gewissen haben”)

Um auf die Obstfrage einzugehen: Ich habe Äpfel als “Ersatzschokolade” eingeführt. Wenn ich zwischendurch Lust auf etwas Süßes haben, oder einfach aus “Langeweile” etwas zu knabbern suche, dann schnappe ich mir einen Apfel oder zwei. Zusammen mit einer Tasse Kaffee, einem gemütlichen Sessel und einem guten Buch ersetzt das so manches Stück Sahnetorte :)

Der Kaffee ist aber echt, und nicht etwa Ersatzkaffee.

3 + 2 macht minus 5 Pfund

So, heute war Wiegetag – oder sagt man Waagentag. Keine Ahnung, ist mir im Augenblick auch egal. Also das Ergebnis, das jetzt nach den ersten 3 Tagen herausgekommen ist, sieht folgendermaßen aus.

Ich hab 2 Pfund verloren . Macht aber nix, wollte ich sowieso los werden und meine Partnerin, die auch mit macht, hat sogar 3 Pfund weniger. Also, der Anfang ist gemacht und heute steht Einkaufen auf dem Plan für die nächste Woche. Und das sieht wohl so aus, dass gefährlich viel Salat, Sprossen sowie Fisch, Fleisch und Hühnchenbrust auf der Agenda stehen. Unseren Samstagseinkauf erledigen wir meist bei einem großen Biodiscounter hier in München. Erstens weil dort Bio einigermaßen günstig ist und weil er sich mittlerweile auch wieder von seinem Geldgeber getrennt hat, wegen dem er eine Zeit lang in den Schlagzeilen war.

ThunfischsalatHier übrigens noch die Bilder vom gestrigen Tag. Am Mittag ein gemischter Salat mit Thunfisch aus der Dose (ja, ja, ich weiß, das ist nicht wirklich biologisch, aber es musste mal wieder schnell gehen. Der bunte Salat war mit Balsamico und Olivenöl angemacht, jeweils nur ein Esslöffel.

Freitag, Seefisch mit Salat Und am Abend dann nochmal Seefisch, ich glaub es war Kabeljau, ich weiss das meistens nicht, wenn der Fisch so weißes Fleisch hat. Seefisch hat ja den großen Vorteil, dass er sehr viel Omega-3-Fette enthält und das brauchen wir wohl um unsere Abwehrkräfte zu stärken. Aber korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Gesund ist er allemal. Außerdem war eine Handvoll “Vollfutter” noch druntergemischt. Einerseits, weil die Kerne Kraft geben und andererseits, weil es auch wieder was zum Kauen war. Ihr wisst schon: Sattgefühl und langsames Essen bzw. Kauen.

Heute abend gehts übrigens noch in die Philharmonie. Kodo spielt heute und morgen abend und da freuen wir uns schon mächtig drauf. Die Damen und Herren von Kodo bestehen ja wohl auch nur aus Muskeln und sind ständig am Trainieren. Anders wäre wohl die Show kaum so locker und perfekt hinzukriegen.

Videoeinbinden hat irgendwie nicht geklappt, also schau selbst bei YouTube was Kodo ist.

Salat und Eiweiss

Seit heute habe ich angefangen ein paar überflüssige Kilos schmelzen zu lassen. Da ich nicht so der Jogger / Walker-Typ bin, wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich die Ernährung umstelle.

Heut mittag hat mich natürlich gleich Oliver rekrutiert hier mitzuschreiben. Mal sehen, ob ich das schaffe, da ich selten dazu komme auf meinem eigenen Blog zu posten, aber hier gibts ja auch einen guten Grund kurz mal hier was zu schreiben.

Der Morgen fing mit einer Portion Eiweiss-Shake an, da in der ersten Woche wohl die Kohlehydrate ziemlich kurz kommen werden. Damit kein Heisshunger entsteht, gibts alle 4 Stunden etwas zwischen die Zähne. Das geht immer morgens um 9 Uhr los. Mittagessen um 13 Uhr. Zum 5 Uhr Tee folgt dann die nächste Portion und Abendessen dann um kurz vor vor der Tagesschau. So wird also die nächste Woche ablaufen. Dazu ein Haufen Wasser und zwischendurch wohl Tee bzw. Espresso.

Damit aber keiner denkt, dass es immer nur Eiweiss-Shakes gibt, hier noch das Mittagsmenü: ein sehr großer Grünblattsalat mit Tomaten und frischen Sprossen, einfach nur mit Zitrone angemacht. Dazu zwei frisch gebratene Hühnerbeine. Und heut abend gabs dann eine große Portion Lachs mit Zitrone.

Hunger hab ich überhaupt keinen, ist ja auch kein Wunder bei den Portionen, da es ja keine Begrenzungen bzgl. der Mengen gibt. Bisher fühl ich mich ziemlich wohl und somit wirds morgen wohl genauso weitergehen. Achja, Brot, Müsli und ähnliches bleibt in der Schublade. Dafür sind aber alle Bestandteile aus Biomärkten bzw. aus den Bio-Abteilungen der Discounter.

Also drückt mir die Daumen. Gewicht bzw. BMI wird noch nachgereicht ;)

Nichtrauchen gefährdet Ihre Figur ;)

Oh Mann, ich muss echt aufpassen, ich näher mich wieder ganz gefährlich der 90 *_*

89 Kg habe ich gerade auf die Waage gebracht, wenn man bedenkt das ich heute schon einiges gegessen und getrunken habe, sagen wir habe ich ungefähr 87-88 Kg “Leergewicht” ;)

Aber diesmal muss mans mir verzeihen, denn ich habe mit den rauchen aufgehört bzw. rauche nurnoch wenn ich mich in freucht-fröhlicher Gesellschaft befinde. Ich hätte nicht gedacht das das so einfach ist. Ich habs übrigens mit einem sehr bekannten Buch geschafft, aber wenn man den Willen hat gehts auch ohne.

Problem meinerseits: Was ich sonst geraucht ha, das futter ich jetzt. Klar, Zigaretten dämpfen ja den Appetit. Ich bin ja mal gespannt was in den nächsten Monaten passiert – ich will nämlich einiges ändern in meinem Leben. Die Wampe muss endlich weg ;)

Fitnessstudio? Mal sehen :)

Uhuz, puh

Uhuz? 321blog-Slang für “unter 110”. Das 2. mal seit Mai bin ich jetzt an dem Punkt. Also: 109,7, 27% Fett, 52% Wasser. (Anfang Oktober hatte ich 400 Gramm weniger (ich sag mal: das ist Varianz ;) ) aber höhere Fett- und geringere Wasserwerte. Fett + Wasser waren seit ewig nicht so niedrig.

Wie?
* die letzten 2 Wochen etwa:

* Öfters Müsli morgens (Müsli + fettarme Milch ODER O/A-Saft + Fruchtjoghurt)

* gegen den Hunger zwischendurch Obst

* 3-4 Mal / Woche bescheidene 25-30 Minuten Tretrad in unterster Belastungsstufe morgens nach dem Frühstück (oder wenn die Mail-Inbox leer ist, aber das ist riskant) begleitet von Trash-TV das um die Zeit läuft, weil der DVD-Player klemmt und der Medienserver grad nicht da ist. *sniff*

* 1-2 Mal pro Woche ein zügiger Spaziergang etwa in der selben Länge (sonnige Wintermorgen sind da auch OK und man muss nicht so ‘zäh’ sein und in Sportklamotten bei Minusgraden rumzurennen.)

Aus dem Rhythmus kam ich, weil ich 2 Tage übel Erkältung hatte und mich erst nach der Woche wieder so fühlte, als wollte ich aufs Rad (Rückfall wollte ich nicht riskieren).

Die ‘Challenge’ dürfte jetzt sein auch nach Xmas und Neujahr noch “uhuz” zu sein. Mal sehen.